Seth Curry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Seth Curry
Seth Curry Mavericks (cropped).jpg
Seth Curry (2020)
Spielerinformationen
Voller Name Seth Adham Curry
Geburtstag 23. August 1990 (31 Jahre)
Geburtsort Charlotte, North Carolina, Vereinigte Staaten
Größe 188 cm
Position Shooting Guard
College Duke
NBA Draft ungedraftet (2013)
Vereinsinformationen
Verein Brooklyn Nets
Liga NBA
Trikotnummer 30
Vereine als Aktiver
2013–2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Santa Cruz Warriors (D-League)
000002014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Grizzlies
000002014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cleveland Cavaliers
2014–2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Erie BayHawks (D-League)
000002015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phoenix Suns
2015–2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sacramento Kings
2016–2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Mavericks
2018–2019 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Portland Trail Blazers
2019–2020 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Mavericks
2020–2022 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Philadelphia 76ers
Seit 0 2022 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brooklyn Nets

Seth Adham Curry (* 23. August 1990 in Charlotte, North Carolina) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler, der bei den Brooklyn Nets in der NBA auf der Position des Shooting Guards spielt. Er ist der Sohn des ehemaligen NBA-Spielers Dell Curry und der jüngere Bruder des zweimaligen NBA-MVPs Stephen Curry. Ähnlich seinem Vater und seinem Bruder gilt Curry als guter Dreier-Schütze.

College[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liberty University[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seth Curry spielte während seiner Freshman-Saison für die Liberty University und erzielte im Schnitt 20,2 Punkte pro Spiel. Nach einem Jahr an der Liberty University wechselte er an die Duke University.[1]

Duke University[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Curry an die Duke University gewechselt war, musste er in seiner Sophomore-Saison aussetzen. Er spielte drei weitere Jahre für die Duke Blue Devils, ehe er sich zur NBA-Draft anmeldete. In seinem letzten Senior-Jahr erzielte Curry 17,5 Punkte im Schnitt.

Profikarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013/14[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der NBA Draft 2013 wurde Curry nicht berücksichtigt. Anschließend wurde er von den Golden State Warriors unter Vertrag genommen, ehe er jedoch entlassen wurde.[2] Nachdem er bei den Santa Cruz Warriors in der D-League spielte und dort durch seine guten Leistungen auffiel, wurde er jeweils kurz von den Memphis Grizzlies[3] und den Cleveland Cavaliers mit NBA-Verträgen ausgestattet.[4] Curry wurde für seine Leistungen in der D-League zudem in das All-Star Game dieser Farmteam-Minor League gewählt.[5]

2014/15[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Saison 2014/15 wurde Curry von der Orlando Magic unter Vertrag genommen, jedoch noch vor dem Start der Saison wieder entlassen.[6] Anschließend spielte er für die Erie BayHawks, das D-League-Team der Magic. Er wurde in der Saison 2014/15 zum zweiten Mal in das D-League All-Star Team gewählt.[7] Während der Verletzungspause von Brandon Knight wurde er von den Phoenix Suns für zehn Tage unter Vertrag genommen.[8]

Seit 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Sommerpause 2015 spielte er für die New Orleans Pelicans in der NBA Summer League in Las Vegas.[9] Anschließend unterschrieb er einen Vertrag bei den Sacramento Kings.[10] In den ersten Monaten der Saison spielte er nur gelegentlich und wurde als Einwechselspieler genutzt. Im März und April 2016 jedoch, als feststand, dass die Kalifornier keine Chancen mehr auf das Erreichen der Playoffs haben würden, erhielt Curry mehr Einsatzzeit, einschließlich neun Spielen in der Starting Five. In diesen neun Spielen erzielte er durchschnittlich 14,4 Punkte, 3,0 Rebounds und 3,8 Korbvorlagen bei einer mittleren Einsatzzeit von 29,9 Minuten je Begegnung. Seine Trefferquote beim Dreipunktewurf lag während der gesamten Saison bei 45 %. Sein bestes Saisonspiel zeigte er am 11. April 2016 beim Sieg gegen die Phoenix Suns, als er 20 Punkte erzielte und 15 Korberfolge seiner Mannschaft vorbereitete.

Nach Ablauf seines Vertrages bei den Kings im Sommer 2016 wechselte Curry zu den Dallas Mavericks und unterzeichnete einen bis 2018 laufenden Vertrag.[11] Im Spieljahr 2016/17 erzielte er für die texanische Mannschaft mit 12,8 Punkten je Begegnung einen Wert, der deutlich über seinen bisherigen NBA-Saisonstatistiken lag.[12] Nach zwei Jahren als Ersatzspieler bei den Texanern unterschrieb Curry im Sommer 2018 einen Zweijahresvertrag bei den Portland Trail Blazers.[13]

Nach nur einem Jahr in Portland kehrte Curry im Sommer 2019 zu den Dallas Mavericks zurück und unterzeichnete dort einen Vierjahresvertrag.[14] Zu Beginn der Saison 2020/21 wurde er an die Philadelphia 76ers abgeben.[15] Dort verbuchte er 2020/21 12,5 und 2021/22 15 Punkte im Schnitt, wobei er bei seinen sämtlichen 102 Einsätzen für Philadelphia in der Anfangsaufstellung stand.[12] Im Februar 2022 gab ihn Philadelphia zusammen mit Ben Simmons und Andre Drummond an die Brooklyn Nets ab.[16]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seth Curry ist der Sohn des ehemaligen Basketballspielers Dell Curry, der während seiner Karriere 16 Jahre in der NBA aktiv war. Sein älterer Bruder Stephen ist zweifacher NBA-MVP und viermaliger Meister mit den Golden State Warriors. Wie sein Vater und sein Bruder trug Curry lange Zeit die Rückennummer 30. Seit seinem Wechsel zu den Portland TrailBlazers trägt er wieder die Nummer 31, da die Rückennummer 30 zu Ehren von Terry Porter und Bob Gross gesperrt wurde.

Seit Herbst 2019 ist Curry mit Callie Rivers, der Tochter seines Trainers in Philadelphia, Doc Rivers, verheiratet. Das Paar hat ein 2018 geborenes Kind.[17]

Karriere-Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende
  GP Absolvierte Spiele (Games played)   GS Spiele von Beginn an (Games started)  MPG Absolvierte Minuten pro Spiel (Minutes per game)
 FG % Wurfquote aus dem Feld (Field-goal percentage)  3P % Wurfquote Drei-Punkte-Würfe (3-point field-goal percentage)  FT % Freiwurfquote (Free-throw percentage)
 RPG Rebounds pro Spiel (Rebounds per game)  APG Assists pro Spiel (Assists per game)  SPG Steals pro Spiel (Steals per game)
 BPG Blocks pro Spiel (Blocks per game)  PPG Punkte pro Spiel (Points per game)  FETT Karriere-Bestmarke

NBA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2013–14 Memphis / Cleveland 2 0 6.5 .333 1.000 0.5 0.0 1.0 0.0 1.5
2014–15 Phoenix 2 0 4.0 .000 .000 .000 1.0 0.5 0.0 0.0 0.0
2015–16 Sacramento 44 9 15.7 .455 .450 .833 1.4 1.5 0.5 0.1 6.8
2016–17 Dallas 70 42 29.0 .481 .425 .850 2.5 2.7 1.1 0.1 12.8
2018–19 Portland 74 2 18.9 .456 .450 .846 1.6 0.9 0.5 0.2 7.9
2019–20 Dallas 64 25 24.6 .495 .452 .825 2.3 1.9 0.6 0.1 12.4
2020–21 Philadelphia 57 57 28.7 .467 .450 .896 2.4 2.7 0.8 0.1 12.5
2021–22 Philadelphia / Brooklyn 64 64 33.4 .487 .422 .872 3.1 3.6 0.8 0.2 15.0
Gesamt 377 199 25.2 .477 .439 .854 2.2 2.2 0.7 0.1 11.3

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2018–19 Portland 16 0 20.4 .366 .404 .818 1.6 0.8 0.8 0.3 5.6
2019–20 Dallas 6 0 28.8 .585 .476 1.000 1.8 1.3 1.0 0.0 12.8
2020–21 Philadelphia 12 12 31.8 .578 .506 .789 2.3 2.3 0.8 0.3 18.8
Gesamt 34 12 25.9 .518 .468 .829 1.9 1.4 0.8 0.2 11.6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Seth Curry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Seth Curry – Spieler-Statistiken auf NBA.com (englisch)
  • Seth Curry – Spielerprofil auf basketball-reference.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seth Curry Stats - College Basketball at sports-reference.com
  2. Warriors sign Seth Curry
  3. Seth Curry Signs With Memphis Grizzlies
  4. Seth Curry signs 10-day deal with Cavs
  5. Eighth Annual NBA D-League All-Star Game Features 16 Players With NBA Experience (Memento des Originals vom 7. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nba.com
  6. Orlando Magic training camp: Team waives Seth Curry, Peyton Siva, and two others
  7. 2014-2015 D-League All-Star Game Rosters
  8. Suns Sign Seth Curry to 10-Day Contract
  9. Seth Curry seeking first legitimate NBA opportunity
  10. Kings sign Quincy Acy, Seth Curry and Duje Dukan
  11. bleacherreport.com: Seth Curry to Mavericks. 4. Juli 2016, abgerufen am 1. August 2018.
  12. a b Seth Curry Stats. Abgerufen am 11. Februar 2022 (englisch).
  13. espn.com: Seth Curry, Blazers agree to 2-year, $2.75M deal. 3. Juli 2018, abgerufen am 1. August 2018.
  14. espn.com: Curry officially returns to Mavs; Kleber re-signs. 10. Juli 2019, abgerufen am 12. Januar 2020.
  15. espn.com: Seth Curry traded by Dallas Mavericks to Philadelphia 76ers, joins father-in-law Doc Rivers. 19. November 2020, abgerufen am 12. Januar 2020.
  16. Brooklyn Nets Acquire Ben Simmons, Seth Curry, and Andre Drummond. In: NBA. Abgerufen am 11. Februar 2022 (englisch).
  17. nbcsports.com: Doc Rivers will be coaching yet another relative this NBA season. 19. November 2020, abgerufen am 12. Januar 2020.