Seven Deadly Sins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seven Deadly Sins
Originaltitel 七つの大罪
Transkription Nanatsu no Taizai
Genre Fantasy, Abenteuer, Action
Manga
Land JapanJapan Japan
Autor Nakaba Suzuki
Verlag Kodansha
Magazin Weekly Shōnen Magazine
Erstpublikation 10. Oktober 2012 – …
Ausgaben 26
Manga
Titel 七つの大罪学園
Transkription Nanatsu no Taizai Gakuen
Land JapanJapan Japan
Autor Nakaba Suzuki
Verlag Kodansha
Magazin Bessatsu Shōnen Magazine
Erstpublikation 9. August 2014 – …
Ausgaben 2
Anime-Fernsehserie
Titel The Seven Deadly Sins
Originaltitel 七つの大罪
Transkription Nanatsu no Taizai
Produktionsland JapanJapan Japan
Originalsprache Japanisch
Jahr(e) 2014–2015
Studio A-1 Pictures
Länge 25 Minuten
Episoden 24
Regie Tensai Okamura
Musik Hiroyuki Sawano
Erstausstrahlung 5. Oktober 2014 auf MBS
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
1. November 2015 auf Netflix
Synchronisation

Seven Deadly Sins (jap. 七つの大罪, Nanatsu no Taizai, dt. „die sieben Todsünden“) ist eine Manga-Serie von Nakaba Suzuki, die seit 2012 in Japan erscheint. Sie ist in die Genres Fantasy, Abenteuer und Action einzuordnen, wird seit 2014 um eine zweite Mangaserie ergänzt und erfuhr 2014 die Umsetzung als Anime-Fernsehserie.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Region Britannias wird der König des Reiches Liones von den Heiligen Rittern gestürzt. Diese nehmen die königliche Familie gefangen und errichten eine tyrannische Regierung. Elisabeth, dritte Prinzessin, begibt sich auf die Suche nach den Seven Deadly Sins – sieben Rittern, die zehn Jahre zuvor angeblich auch den König stürzen wollten und besiegt wurden. Jedoch sollen sie noch am Leben sein. Auf ihrer Suche trifft sie zuerst auf Meliodas, kindlicher Wirt einer wandernden Bar. Das sprechende Schwein Hawk ist sein Kamerad, das die Bar sauberhält, indem es allen Müll frisst. Meliodas stellt sich als einer der Seven Deadly Sins heraus, als Sünde des Zorns und Anführer der Gruppe. Sie machen sich auf, die anderen Ritter zu finden und das Königreich zu retten. Dabei treffen sie auf die anderen Sins: Die Riesin Diane, Todsünde des Neids; der Bandit Ban, Todsünde der Gier; den Feenkönig Harlequin der King genannt wird, Todsünde der Trägheit; den studierenden Gowther, Todsünde der Wollust und die wunderschöne Merlin, Todsünde der Selbstsucht.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie erscheint seit dem 10. Oktober 2012 (Ausgabe 45/2012)[1] in Einzelkapiteln im Weekly Shōnen Magazine des Verlags Kodansha. Außerdem erscheint die Geschichte in bisher 26 Sammelbänden. Im Magazin Bessatsu Shōnen Magazine erscheint außerdem seit August 2014 ein Comedy-Ableger unter dem Titel Nanatsu no Taizai Gakuen. Darüber hinaus erschien im Oktober 2013 ein Crossover mit der Serie Fairy Tail, sowie Specials zu Seven Deadly Sins in den Magazinen Nakayoshi und Magazine Special. Die Bände von Seven Deadly Sins verkauften sich jeweils über 700.000 mal in Japan.[2][3]

Eine deutsche Übersetzung der Serie erscheint seit März 2015 bei Carlsen Manga mit bisher 14 Bänden. Eine englische Übersetzung wird von der Plattform Crunchyroll online international zugänglich gemacht. Der Verlag Pika Édition bringt eine französische, Norma Editorial eine spanische und Tong Li Publishing eine chinesische Fassung heraus.

Anime-Adaption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Studio A-1 Pictures produzierte 2014 eine Anime-Serie auf Grundlage des Mangas. Das Konzept entwarf Shōtarō Suga und die Regie führte Tensai Okamura. Das Charakterdesign wurde von Keigo Sasaki entworfen; der künstlerische Leiter war Hiromichi Itō. Die Erstausstrahlung fand vom 5. Oktober 2014 bis zum 29. März 2015 bei MBS in Japan statt. Animax Asia zeigte die Serie auf Englisch.

Beim Streamingdienst Netflix ist die Serie seit Anfang November auf Deutsch verfügbar. Die Rechte für eine deutschsprachige Veröffentlichung der Serie auf DVD und Blu-ray Disc sicherte sich peppermint anime, das einen Release im Winter 2017 anstrebt.[4]

Ab dem 28. August 2016 soll das vierteilige Fernsehspecial Nanatsu no Taizai: Seisen no Shirushi (七つの大罪 聖戦の予兆) ausgestrahlt werden.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle japanischer Sprecher (Seiyū) Synchronsprecher
Meliodas Yūki Kaji Patrick Bach
Hawk Misaki Kuno Daniela Reidies
Elizabeth Liones Sora Amamiya Arlette Stanschus
Diane Aoi Yūki Nadine Schreier
Ban Tatsuhisa Suzuki Rasmus Borowski
King Jun Fukuyama Tammo Kaulbarsch
Gowther Yūhei Takagi Jesse Grimm
Merlin Maaya Sakamoto Kristina von Weltzien
Sennett Yurie Kobori Franciska Friede

Die deutsche Fassung entstand im CSC Studio in Hamburg. Das Dialogbuch stammt von Angelika Scharf, Dialogregie führten Angelika Scharf und Bärbel Hinniger.[5]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musik der Serie wurde komponiert von Hiroyuki Sawano. Für den ersten Vorspann verwendete man das Lied Netsujō no Spectrum (熱情のスペクトラム) von Ikimono-gakari, für das zweite Seven Deadly Sins von Man With a Mission. Die Abspannlieder sind 7-seven- von Flow x Granrodeo und Season von Alisa Takigawa.

Videospiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das auf dem Manga basierende Videospiel Nanatsu no Taizai Shinjitsu no Enzai (七つの大罪 真実の冤罪) wurde von Bandai Namco Games entwickelt und am 11. Februar 2015 für den Nintendo 3DS auf den Markt gebracht.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. マガメガ|週刊少年マガジン|最新号. Kōdansha, Oktober 2012, archiviert vom Original am 16. Oktober 2012, abgerufen am 8. April 2015 (japanisch).
  2. Japanese Comic Ranking, March 16-22. Anime News Network, 25. März 2015, abgerufen am 6. April 2015 (englisch).
  3. Japanese Comic Ranking, February 16-22. Anime News Network, 25. Februar 2015, abgerufen am 6. April 2015 (englisch).
  4. peppermint anime veröffentlicht »The Seven Deadly Sins« auf DVD und Blu-ray. In: Anime2You. 27. August 2016, abgerufen am 27. August 2016.
  5. Monty Arnold - Media. montyarnold.de, abgerufen am 26. Juli 2016.
  6. Website des Spiels zu Seven Deadly Sins.