Severino Menardi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Severino Menardi Ski Alpin SkispringenNordische KombinationSkilanglauf
Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 1. November 1910
Geburtsort Cortina d’AmpezzoItalienItalien Italien
Größe 174 cm
Sterbedatum Unbekannt
Karriere
Disziplin Ski Alpin
Skispringen
Nordische Kombination
Skilanglauf
Verein G.S. Fiamme Gialle
Medaillenspiegel
Nationale Medaillen 10 × Gold 3 × Silber 1 × Bronze
Italienischer Wintersportverband Italienische Meisterschaften
0Gold0 1933 Einzel NK
0Gold0 1934 Einzel NK
0Gold0 1936 Einzel NK
0Gold0 1938 Einzel NK
Italienischer Wintersportverband Italienische Meisterschaften
0Silber0 1933 Einzel 18 km
0Bronze0 1935 Einzel 18 km
0Gold0 1938 Einzel 18 km
Italienischer Wintersportverband  Italienische Meisterschaften
0Gold0 1931 Slalom
0Gold0 1931 Abfahrt
0Gold0 1931 Kombination
0Gold0 1934 Kombination
0Silber0 1934 Slalom
0Silber0 1934 Abfahrt
0Gold0 1935 Abfahrt
 

Severino Menardi (* 1. November 1910 in Cortina d’Ampezzo; † unbekannt) war ein italienischer Wintersportler, der in den nordischen und den alpinen Skidisziplinen aktiv war.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine ersten Erfolge sammelte Menardi, der für den G.S. Fiamme Gialle startete, bei den Italienischen Meisterschaften im Alpinen Skisport. So gewann er den Titel in der Abfahrt[1] sowie im Slalom[2] und in der Kombination[3].

Bei den Olympischen Winterspielen 1932 in Lake Placid startete er erstmals auch in den Nordischen Disziplinen auf internationaler Ebene. Nach Rang 27 im Einzel des Skispringens erreichte er im Skilanglauf-Einzel über 18 km Rang 27. Im Einzel der Nordischen Kombination erreichte er den 21. Platz. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1933 in Innsbruck erreichte er gemeinsam mit Frederico De Zulian, Andrea Veurich und Sisto Scilligo mit der 4 × 10 km Staffel den fünften Rang.[4]

Bei den Italienischen Meisterschaften 1933 gewann er seinen ersten Titel in der Nordischen Kombination[5] sowie im Skilanglauf. 1934 gewann er erneut Gold in der Alpinen Kombination.[3] Zudem erreichte er im Slalom und in der Abfahrt den zweiten Platz und gewann damit Silber.[1][2] Zudem gewann er in der Nordischen Kombination seinen zweiten Titel in Folge.[5] 1935 gewann er noch einmal Gold in der Abfahrt.[1] Im Skilanglauf-Einzel über 18 km erreichte er den Bronzerang.

Bei den Olympischen Winterspielen 1936 in Garmisch-Partenkirchen startete Menardi noch einmal in den nordischen Disziplinen. Im Skilanglauf-Einzel über 18 km landete er am Ende auf Rang 16. Im Einzel der Nordischen Kombination kam er nicht über Rang 20 hinaus. Mit der Skilanglauf-Staffel, zu der auch Giulio Gerardi, Vincenzo Demetz und Giovanni Kasebacher gehörten, verpasste er eine Medaille nur knapp und landete am Ende auf Rang Vier.[6]

Nachdem Menardi wenig später erneut bei den Italienischen Meisterschaften Gold in der Nordischen Kombination gewann[5], holte er seinen letzten Titel in dieser Disziplin 1938.[5] Zudem erreichte er 1938 auch seinen ersten und einzigen Titel im Skilanglauf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Italienische Meister im Alpinen Skisport 1931-2006 (Abfahrt) (Italienisch) FISI. 21. März 2006. Abgerufen am 9. Februar 2014.
  2. a b Italienische Meister im Alpinen Skisport 1931-2006 (Slalom) (Italienisch) FISI. 21. März 2006. Abgerufen am 9. Februar 2014.
  3. a b Italienische Meister im Alpinen Skisport 1931-2006 (Kombination) (Italienisch) FISI. 27. März 2006. Archiviert vom Original am 6. Oktober 2014. Abgerufen am 9. Februar 2014.
  4. Hermann Hansen, Knut Sveen: VM på ski '97. Alt om ski-VM 1925-1997. Adresseavisens Forlag, Trondheim 1996, ISBN 82-7164-044-5.
  5. a b c d Italienische Meister in der Nordischen Kombination (Italienisch) FISI. 4. August 2006. Archiviert vom Original am 27. Dezember 2013. Abgerufen am 9. Februar 2014.
  6. Italy Cross Country Skiing at the 1936 Garmisch-Partenkirchen Winter Games (Englisch) Sports-Reference.com. Abgerufen am 9. Februar 2014.