Sevnica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sevnica
Wappen von Sevnica Karte von Slowenien, Position von Sevnica hervorgehoben
Basisdaten
Staat Slowenien
Historische Region Untersteiermark / Štajerska
Statistische Region Posavska (Region Untere Save)
Koordinaten 46° 1′ N, 15° 18′ OKoordinaten: 46° 0′ 33″ N, 15° 18′ 14″ O
Fläche 272,2 km²
Einwohner 17.633 (2008)
Bevölkerungsdichte 65 Einwohner je km²
Telefonvorwahl (+386) 07
Postleitzahl 8290
Struktur und Verwaltung
Bürgermeister: Srecko Ocvirk (Slovenske ljudske stranke (SLS))
Postanschrift Glavni Trg 19a
Sevnica
Website

Sevnica (Aussprache [ˈseːu̯nitsa], Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i; deutsch Lichtenwald) ist eine Stadt und eine Gemeinde in der Region Štajerska in Slowenien.

Lage und Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aus 115 Ortschaften und Weilern bestehende Gesamtgemeinde hat 17.633 Einwohner. Die Stadt Sevnica allein hat 4933 Bewohner. Die Gemeinde liegt im süd-östlichen Teil Sloweniens an der Save.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge eines Grundtausches zwischen Gräfin Hemma von Gurk und dem Salzburger Erzbischof Balduin (1041–1060) erwarb das Erzstift Salzburg reichen Besitz an der Save. Lichtenwald/Sevnica geht wohl auf eine planmäßige Gründung unter Erzbischof Eberhard II. (1200–1246) zurück. Der Ort wurde 1256 erstmals urkundlich erwähnt und 1275 von einem Salzburger Amtmann verwaltet. 1322 wird Lichtenwald/Sevnica bereits als Markt mit eigenem Gericht in der Burg bezeichnet. Die Herrschaft umfasste damals rund 50 Dörfer mit zahlreichen bewirtschafteten Bauernhöfen, die Grundabgaben in Geldzins und Naturalien an den Salzburger Verwalter abliefern mussten. Erzbischof Eberhard III. (1406–1427) erließ für Lichtenwald im Jahr 1408 die gleiche Rechtsordnung, die schon seit 1353 für Rann/Brežice gegolten hatte. Im Ungarischen Krieg wurde Lichtenwald von den Truppen des Königs Matthias Corvinus besetzt, unter dessen Schutz sich der Salzburger Erzbischof Berhard von Rohr begeben hatte. König Maximilian I. eroberte Lichtenwald 1490 und stellte es vier Jahre später wieder an Salzburg zurück. Erzbischof Wolf Dietrich von Raitenau (1587–1612) verkaufte die Herrschaft Lichtenwald 1595 gemeinsam mit anderen auswärtigen Besitzungen an Innozent Moscon zum Thurm am Hardt und auf Gurkfeld um 33.000 Pfund Pfennig.

Sehenswert ist die Burganlage Sevnica. Vermutlich entstand die Burg im 14. Jahrhundert. Heute wird die Anlage als Museum benutzt. Sevnica liegt an der Bahn-Hauptstrecke Ljubljana-Zagreb; von Sevnica nach Trebnje gibt es eine lokale, 31 Kilometer lange Eisenbahnlinie.

Ortsteile der Gesamtgemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sevnica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien