Seydou Keita (Fotograf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seydou Keita (* 1923 in Bamako, Mali, damals Französisch-Sudan; † 21. November 2001 in Paris, Frankreich) war ein Fotografiekünstler aus Mali; er gilt neben Malick Sidibé als einer der bedeutendsten Fotografen Afrikas.

Keita absolvierte zunächst eine Schreinerlehre bei seinem Vater und seinem Onkel, von dem er 1935 eine erste Kamera erhielt, eine Kodak Brownie Flash mit achte Aufnahmen, was sein Interesse an Fotografie weckte. 1948 eröffnete er ein eigenes Studio in Bamako-Coura; der Schwerpunkt lag bei Auftragporträts. 1962, mit der Unabhängigkeit seines Heimatlandes, trat er als „Beamten-Fotograf“ in den Staatsdienst ein. 1991 erfolgte die erste Ausstellung seiner Fotografien in New York City, zunächst noch als unknownd klassifiziert. Dank der Recherchen von André Maguin wurde Keita als Urheber identifiziert. In der Folge wurde sein Œuvre international rezipiert, auf Festivals, Ausstellungen und in Publikationen, wie in Zeitschriften und in Buchform.

Er ist vor allem für seine Porträts von Menschen und Familien bekannt, die er zwischen 1940 und Anfang der sechziger Jahre aufnahm. Keïta war ein Autodidakt. Seine Bilder dokumentieren die malischen Gesellschaft und sind international als Kunstwerke anerkannt.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006–2007 100% Africa, Guggenheim Museum, Bilbao.
  • 2006 Vive l'Afrique, Galerie du Jour, Tokyo.
  • 2005–2006 African Art Now: Masterpieces from Jean Pigozzi Collection, National Museum of African Art, Washington, D.C., Museum of Fine Arts, Houston.
  • 2005 Arts of Africa, The Contemporary collection of Jean Pigozzi, Grimaldi Forum, Monaco.
  • 2005 Vive l'Afrique, Galerie du jour, Paris.
  • 2005 A hundred year of children, The Bunkamura Museum of art, Tokyo, the Niigata Banbajimia Art Museum, Niigata.
  • 2003 Go Johnny go! The electric guitar/art and myth, Kunsthalle, Wien.
  • 2003 Samuel Fosso, Malick Sidibé, Seydou Keita, Vestafrikansk portrettfotografi, Noersk Museum of fotografi, Horten.
  • 2002 I ka nyì tan, Seydou Keita e Malick Sidibé fotografi a Bamako, Museo Hendrik, Rom.
  • 2002 Flash Afrique!, Kunsthalle, Wien.
  • 2000 Voilà, Le Monde danse la tete, Muséet D'Art Moderne de la Ville de Paris, Paris.
  • 1999 PhotoEspana 99: Seydou Keita y Malik Sidibè: retrospectiva, Real jardìn Botanico, Madrid.
  • 1999 Seydou Keita, Saint Louis Museum of Art, St. Louis, Missouri.
  • 1997 Seydou Keita, San Francisco Museum of Modern Art, San Francisco.
  • 1996 In/ sight: African Photographers, 1940 to the present, Guggenheim Museum, New York.[1]
  • 1996 Seydou Keita, Photographer: portrait from Bamako, Mali, National Museum of African Art, Washington, D.C.
  • 1995 Big City: Artist from Africa, Serpentine Gallery, London.
  • 1994 Seydou Keita: 1949 à 1962, Fondation Cartier, Paris.
  • 1994 Recontres Photographiques de Bamako (1), Bamako, Mali.
  • 1991 Africa Explores: 20th Century African Art, The center of African Art, New York (1991).

Lexikalischer Eintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katalog online verfügbar im Internet Archive.