Sfatul Țării

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite im Abschnitt „Diskussionsseiten-Abschnittsüberschrift“. Weitere Informationen erhältst du hier.
Flagge des Sfatul Țării
Sfatul Țării-Palast in Kischinew, Tagungsort des Gremiums
Die Proklamation des Sfatul Țării vom März 1918 über den Anschluss von Bessarabien an Rumänien

Der Sfatul Țării (deutsch Landesrat) war eine am 2. November 1917 gebildete nationale Vollversammlung Bessarabiens. Dieser Landesrat bestimmte das weitere Schicksal des ehemals russischen Gouvernements Bessarabien, nachdem das Zarenhaus in der Februarrevolution von 1917 gestürzt war.

Etwa 1.000 Delegierte aus Bessarabien wählten den Landesrat bei einem Kongress in der bessarabischen Hauptstadt Kischinew. Er bestand aus 120 Personen, darunter 84 Rumänen und 36 Angehörigen übriger Bevölkerungsteile sowie 10 Personen aus Transnistrien. Ihr Präsident war Ion Inculeț (russisch Iwan Konstantinowitsch Inkulez), der bis dahin an der Universität in Sankt Petersburg Naturwissenschaften lehrte und dort aktiv an den revolutionären Ereignissen beteiligt war. Die Schaffung des Landesrates wurde durch die Mithilfe des Militärs in einem Soldatenkongress im Oktober 1917 in Kischinew ermöglicht. In den chaotischen Verhältnissen der Revolutionszeit war das Militär das letzte Machtpotenzial. Die Armeeführer des russischen Heeres in Bessarabien beriefen entgegen dem Befehl des Generalstabes den Soldatenkongress mit 500 delegierten Soldaten ein. Man beschloss unter anderem die Wahl des Landesrates. Überall in den russischen Provinzen traten derartige Militärkongresse zusammen, um über das weitere Schicksal ihrer Region zu entscheiden.

Am 15. Dezember 1917 verkündete der Landesrat, dass Bessarabien als autonomer Teil des russischen Reichs die Demokratische Moldowanische Republik bilde. In Russland strebte zu dieser Zeit der Bolschewismus zur Macht, was auch Bessarabien erfasste. Nachdem Bolschewiki am 5. Januar 1918 Kischinew besetzt hatten, rief der Landesrat Rumänien um militärischen Beistand an. Die am 16. Januar einmarschierten rumänischen Truppen stellten innerhalb von drei Tagen die Ordnung im Lande wieder her.

Am 24. Januar 1918 erklärte sich Bessarabien zunächst als Moldauische Demokratische Republik unabhängig, um im März 1918 bei großer Begeisterung der Bevölkerung den Anschluss an Rumänien mit folgendem Wortlaut zu proklamieren:

Die Demokratische Moldauische Republik (Bessarabien) zwischen Pruth, Dnjestr, Donau, Schwarzen Meer und den alten Grenzen gegen Österreich gelegen und vor hunderte und mehr Jahre durch Russland vom Körper der alten Moldau losgerissen, vereinigt sich heute und für immer, gestützt auf geschichtliches Recht und das Recht der Stammeszugehörigkeit und gemäß dem Grundsatze des Selbstbestimmungsrechts der Völker, mit ihrem Mutterlande Rumänien. Es lebe die Vereinigung Bessarabiens mit Rumänien für Zeit und Ewigkeit.

Am 27. November 1918 wurde die Vereinigung mit Rumänien vollzogen und der Sfatul Țării löste sich auf.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sfatul Ţării – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien