Shōichi Hasegawa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Shōichi Hasegawa

Shōichi Hasegawa (jap. 長谷川 彰一, Hasegawa Shōichi; * 7. September 1929 in Yaizu, Japan)[1] ist ein in Paris lebender japanischer Maler und Grafiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. September 1929 wurde Shōichi Hasegawa in Yaizu in der Präfektur Shizuoka in der Nähe des Fuji geboren. Nach der Ausbildung zum Funker bei der japanischen Post arbeitete Hasegawa im Hauptpostamt von Yaizu. Nebenher begann er sein Zeichentalent zu entwickeln und beschloss eine Kunstmalerlehre zu beginnen.

Von 1945 bis 1951 folgten dann Ausbildung und Studium, zunächst bei Yoshinari Koga, einem Künstler von lokaler Bedeutung (realistische Porträts und Landschaften), dann Übersiedlung nach Tokio und Studium der Malerei an der Akademie Koguga. Während seines Studiums in Tokio wurde er besonders von Tasuku Kasukabe, einem bedeutenden Aquarellisten, beeinflusst, der für ihn die Verbindung zu einer Aquarellisten-Vereinigung herstellte, an deren Ausstellung Hasegawa sich beteiligte.

Großen Einfluss auf Hasegawas Entwicklung, sowohl auf der technischen wie auch der konzeptionellen Ebene, hatte seine Bekanntschaft mit dem namhaften japanischen Maler Kawaguchi Kigau, der während der 20er Jahre in Paris an den Recherchen der Kubisten und Surrealisten teilgenommen hatte.

1961 siedelte Hasegawa mit seiner Frau nach Paris über, um die in Japan wenig gebräuchliche Radiertechnik zu erlernen. Er wurde Schüler im Atelier Hayter, das damals als die Wiege der Künstler-Grafik in Frankreich galt. In Paris geriet er mehr und mehr unter europäischen Einfluss, besonders deutlich sind die Beziehungen seiner Arbeiten zu Paul Klee.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hasegawas Werk umfasst neben Ölmalerei vor allem Aquarelle und Farbradierungen, bei denen sich zart nuancierte Farbflächen mit einem feinen Lineament verbinden, das Gegenständlichkeit oft nur anklingen lässt. Die Farbigkeit schafft oft eine unbestimmt schwebende Räumlichkeit. Sein japanischer Einfluss zeigt sich in der äußerst delikaten Zurückhaltung in der Bildgestaltung, wobei der Einbeziehung des leeren Raumes eine besondere Bedeutung zukommt.

Stimmen zum Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • My expression lies between Orient and Occident.” Shōichi Hasegawa[2]
  • „Shōichi Hasegawa ist wahrscheinlich der musikalischste der heutigen japanischen Künstler. Die aquarellierte Durchsichtigkeit seiner Werke, die Feinheit seines Zeichnens, der leichte Strich seiner Pinsel sowie die fast symbolische Aufgabe seiner Motive erinnern an die Technik des anderen Prinzen der plastischen Musik, Paul Klee. Hasegawa ist in erster Linie Japaner. Die Musik, die er beim Malen hört, ist japanisch. Seine Pinsel, seine Pulver, die er mischt und mit Hautkleber verbindet, kommen aus der ältesten Handwerkstradition. Er arbeitet auf feinem Japanpapier, das er anschließend aufzieht, um uns durch jedes seiner Bilder die außergewöhnliche Leichtigkeit seiner Weltanschauung mitzuteilen. Shoichi Hasegawa ist ein ausgezeichneter Graveur - er hat internationale Preise gesammelt. Aber seine erstaunliche Fingerfertigkeit versteckt sich hinter seinen meisterhaften Kompositionen, die einem noch lange nachdem der Blick sie erfasst hat, in Erinnerung bleiben. Er verbindet wie kein anderer die feinste Farbskala in der hauchzarten Geometrie seiner Zeichen. Einige seiner Radierungen erscheinen durch das feine Labyrinth ihrer Striche wie geistige Mikroprozessoren, von denen jede einzelne Linie energiegeladen ist.“ André Parinaud[3]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den ersten Jahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • von 1951 bis 1954 drei Aquarellausstellungen an der japanischen Akademie der Schönen Künste
  • 1957 erste Einzelausstellung in Tokio
  • 1959 zweite Ausstellung in Tokio
  • 1965 Internationale Grafikausstellung in Ljubljana
  • 1968 Internationale Grafikausstellung in Como / 1. Preis

Es folgen internationale Ausstellungen in den USA, Afrika, Europa und Japan

Aktuelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Galerie Fujii (Memento des Originals vom 7. August 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gallery-fujii.co.jp (japanisch)
  2. mchampetier.com@1@2Vorlage:Toter Link/www.mchampetier.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (1. September 2008)
  3. Faltblatt zur Ausstellung Hundertwasser & Hasegawa "Orient und Okzident" im Schwerin Schleswig Holstein Haus 2008.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Petru Petrov (Hrsg.): Werkverzeichnis der graphischen Werke von Shoichi Hasegawa von 1962–1987. Ed. Raphael, Frankfurt am Main 1987, ISBN 3-9801569-0-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelne Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]