Shōwa-Zeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Shōwa-Zeit (jap. 昭和時代, Shōwa-jidai, dt. „Ära des erleuchteten Friedens“) ist die Bezeichnung für eine Epoche in der Geschichte Japans. Sie bezeichnet die Regierungszeit des Tennō Hirohito, des dritten Kaisers der modernen Periode, vom 25. Dezember 1926 bis zum 7. Januar 1989.[1]

Etymologie[Bearbeiten]

Der Begriff Shōwa wurde dem klassischen chinesischen Geschichtswerk Shujing entlehnt. Darin findet sich bei der Beschreibung des mythologischen Kaisers Yao der Satz 百姓昭明,協和萬邦 / 百姓明,协万邦baixing zhao ming, xiehe wan bang (jap. hyakusei shōmei, kyōwa bampō)[2] mit der Bedeutung “When the hundred clans had become illustrious, he harmonized the myriad states. (Als die hundert Sippen erhaben waren, vereinheitlichte er die Vielzahl an Staaten.)" [3]

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Hälfte der Shōwa-Periode war die Hochphase des japanischen Imperialismus bis zur Kapitulation 1945, die das endgültige Ende des Zweiten Weltkriegs markiert. Dabei gab der junge Kaiser unter dem Einfluss verschiedener Generäle der japanischen Armee die Befehle zum Angriff auf China, die Philippinen und die USA. Nach dem Abwurf der ersten Atombomben sprach Kaiser Hirohito als erster japanischer Kaiser persönlich zu seinem Volk: Er verkündete in einer Radiobotschaft die Kapitulation Japans und entsagte gleichzeitig seinem Anspruch auf Göttlichkeit, um den Weg für eine neue friedliche und demokratische Gesellschaftsordnung freizumachen. Aufgrund des hohen Ansehens des Kaisers wurde die Abschaffung der Monarchie nicht, wie z. B. in Italien, erwogen; der Tennō verlor zwar in der neuen Verfassung fast alle politischen Mitspracherechte, blieb aber in seinen restlichen 44 Regierungsjahren hoch respektiert.

In der zweiten Hälfte, der Nachkriegszeit, gelang Japan ein Wirtschaftswunder, welches das der Bundesrepublik Deutschland überstieg und Japan in den 1980er Jahren bis zur zweitgrößten Wirtschaftsmacht in der Welt erhob.

Seit seinem Tod trägt Hirohito nach japanischem Brauch auch selbst den Namen Shōwa. Der Shōwa-Zeit ging die Taishō-Zeit voraus, es folgte die seit 1989 andauernde Heisei-Zeit.

Wichtige Ereignisse[Bearbeiten]

Politische und militärische Ereignisse[Bearbeiten]

(siehe Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki)

Kulturelle und sportliche Ereignisse[Bearbeiten]

Umrechnung in den Gregorianischen Kalender[Bearbeiten]

Shōwa-Jahr 1 2 3 4 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 55 60 64
Gregorianischer Kalender 1926 1927 1928 1929 1930 1935 1940 1945 1950 1955 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1989

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Japanlink: Shôwa Zeit, abgerufen am 1. September 2010.
  2. 「昭和」の由来は何ですか? Meiji-Schrein, abgerufen am 24. September 2011 (japanisch).
  3. Bernhard Karlgren: The Book of Documents.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shōwa-Zeit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien