Shūhei Kuji

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
JapanJapan Shūhei Kuji Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 27. April 1987
Geburtsort Tomakomai, Japan
Größe 172 cm
Gewicht 73 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
2003–2005 Komazawa-Universität
2005–2006 Komazawa Tomakomai
2006–2010 Waseda-Universität
2010–2015 Ōji Eagles
2015–2016 Eisbären Berlin

Shūhei Kuji (jap. 久慈 修平, Kuji Shūhei; * 27. April 1987 in Tomakomai, Hokkaidō) ist ein japanischer Eishockeyspieler, der zuletzt bei den Eisbären Berlin aus der Deutschen Eishockey Liga unter Vertrag stand.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shūhei Kuji begann seine Karriere als Eishockeyspieler an der Komazawa-Universität, für deren Eishockeymannschaft er bis 2005 aktiv war. In der Spielzeit 2005/06 spielte der Stürmer für Komazawa Tomakomai, ehe er in das Team der Waseda-Universität wechselte. Nach vier Jahren für die Mannschaft der Akademikerschmiede wechselte er 2010 in die Asia League Ice Hockey zu den Ōji Eagles, mit denen er die Liga 2012 in den Playoff-Finalspielen gegen die Nikkō Ice Bucks gewann. Auch 2013 und 2014 gewann das Team erneut die Hauptrunde, verlor aber jeweils die Endspielserie gegen die Tōhoku Free Blades (2013) bzw. die Nippon Paper Cranes (2014).

Im August 2015 absolvierte Kuji ein Probetraining bei den Eisbären Berlin[1] und absolvierte für diese auch einige Spiele in der Champions Hockey League, ehe er im September von den Eisbären unter Vertrag genommen (ausgeliehen) wurde.[2]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Japan nahm Kuji bereits an U18- und U20-Weltmeisterschaften teil. Für das japanische Herren-Team stand er erstmals bei der Weltmeisterschaft 2009 in der Division I auf dem Eis. Auch bei den Weltmeisterschaften 2012, als er in das All-Star-Team des Turniers berufen wurde, 2013, 2014, 2015, als er zum besten Spieler seiner Mannschaft gewählt wurde, und 2016 war er für Japan in der Division I aktiv. Sein 3:2-Führungstreffer im abschließenden Spiel gegen die Ungarn ließ die Japaner 2014 davon träumen, zehn Jahre nach dem Abstieg aus der Top-Division wieder in die Erstklassigkeit aufzusteigen. Am Ende wurde das Spiel aber mit 4:5 nach Penaltyschießen verloren, so dass Kujis Team den Aufstieg bei Punktgleichheit nur durch den verlorenen direkten Vergleich gegen Österreich verpasste.

Bei den Winter-Asienspielen 2011 in Astana gewann er mit seiner Mannschaft die Silbermedaille. Zudem nahm er im November 2012 an der Olympiaqualifikation für die Spiele 2014 in Sotschi teil. Die Japaner scheiterten jedoch bereits in der ersten Qualifikationsrunde trotz Heimvorteils – das Turnier fand in Nikkō statt – durch eine 1:2-Niederlage im entscheidenden Spiel gegen Großbritannien. Auch beim Qualifikationsturnier für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang 2018 stand für die Japaner auf dem Eis.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
DEL Reguläre Saison 1 37 0 2 2 2
DEL Playoffs
Asia League Reguläre Saison 5 192 136 120 256 81
Asia League Playoffs 5 28 15 12 27 14

(Stand: Ende der Saison 2015/16)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berliner Kurier: Shuhei Kuji: Wie viel Eisbär steckt in diesem Japan-Floh? In: berliner-kurier.de. 31. August 2015, abgerufen am 24. September 2015.
  2. B.Z./dpa: Japaner bleibt! Shuhei Kuji wird ausgeliehen. In: bz-berlin.de. 9. September 2015, abgerufen am 24. September 2015.