Shaba North

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-7.929166666666728.53Koordinaten: 7° 55′ 45″ S, 28° 31′ 48″ O

Karte: Demokratische Republik Kongo
marker
Shaba North
Magnify-clip.png
Demokratische Republik Kongo

Shaba North (anderer Name: Kapani Tonneo) ist ein ehemaliges Raketenstart-Gelände im ehemaligen Zaire, der heutigen Demokratischen Republik Kongo. Von dort fanden drei suborbitale Testflüge statt.

Das Gelände hatte eine Gesamtfläche von 100.000 km². Das entspricht etwa 4 % des gesamten Staatsgebietes und übertrifft die Fläche von Österreich. Das Gebiet bestand größtenteils aus einem 1300 m hoch gelegenen Hochplateau am Fluss Luvua. Am 9. Dezember 1975 vermietete die Regierung des Staates Zaire dieses Gebiet an die deutsche Firma OTRAG. Der Vertrag sollte bis zum Jahre 2000 laufen.

OTRAG errichtete an einer steil abfallenden Klippe einen Startplatz, um die kommerzielle Rakete OTRAG zu testen. Der erste Start von Shaba North fand am 17. Mai 1977 statt und diente dem Test der Antriebseinheiten. Die sechs Meter lange Rakete stieg bis auf 20 km Höhe.

Der zweite Start erfolgte in der Nacht des 20. Mai 1978. Dieses Mal erreichte die Rakete eine Höhe von 150 km.

Ein dritter Start am 5. Juni 1978 in Anwesenheit des Staatschefs Mobutu Sese Seko erwies sich jedoch als Fehlschlag. Die 12 Meter lange Rakete stieg zwar auf 10 km Höhe, kam aber vom Kurs ab und zerschellte.

Wohl auf internationalen Druck kündigte der Staat Zaire den Mietvertrag am 15. April 1979 und OTRAG musste den Startplatz aufgeben. Weitere Tests der OTRAG-Rakete fanden ab 1981 in der Seba-Oase in Libyen statt.

Weblinks[Bearbeiten]