Shadows of Knight

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Shadows of Knight

Oben, v.l.: Jerry McGeorge, Warren Rogers, Joe Kelley. Unten, v.l.: Jim Sohns, Tom Schiffour
Allgemeine Informationen
Herkunft Chicago, Vereinigte Staaten
Genre(s) Blues, Garage Rock
Gründung 1964 als The Shadows
Aktuelle Besetzung
Gesang
Jim Sohns († 2022)
Gitarre, Begleitgesang
Jerry McGeorge (1965–1967, 2016, seit 2020)
Gitarre, Begleitgesang, Schlagzeug, Keyboard
Michael Weber (seit 2014)
Percussion, Begleitgesang
Jeff Millar-Sax (seit 2012)
Ehemalige Mitglieder
Bass
Wayne Pursell (bis 1965)
Gitarre
Norm Gotsch (bis 1965)
Bass, Gitarre, Gesang
Warren Rogers (bis 1966)
Gitarre
Joe Kelley (1965–1967)
Bass, Keyboard
Hawk Wolinski (1966–1967, 2015, 2016)
Schlagzeug
Tom Schiffour (bis 1967, 2016)

The Shadows of Knight sind eine US-amerikanische Bluesband aus Chicago, die eine Mischung aus britischem Blues und dem Blues ihrer Heimatstadt spielen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 1964 als The Shadows gegründet, als sie aber vom Bestehen der gleichnamigen britischen Gruppe erfuhren, änderten sie ihren Namen in Shadows of Knight, was einen englischen Klang hat, was in einer Zeit, da alle den englischen Bands nacheiferten, nicht ungünstig war.[1] Nach einiger Zeit des Übens wurden sie die Hausband des Clubs The Cellar in Arlington Heights, Illinois, wo sie sechs Monate Samstag und Sonntag über 500 Teenagers unterhielten. Dort entdeckten sie Bill Traut und George Badonsky für Dunwich Records, einem Sublabel von Atlantic Records.

Im Dezember 1965 erschien ihr erfolgreichstes Stück Gloria. Das Original von Van Morrisons Them wurde von einigen amerikanischen Radiosendern boykottiert.[2] The Shadows of Knight hatten die Zeile „she comes in my room, then she make me feel alright“ (sie kommt in mein Zimmer, dann macht sie mich glücklich) ersetzt durch „she called out my name, that made me feel alright“ (sie rief meinen Namen, was mich glücklich machte). Die kürzere, radio-taugliche Version erreichte Spitzenplätze bei lokalen Radiosendern und Platz 10 in den Single Charts, mehr als 1. Million Singles wurden verkauft.

1966 nahmen sie ihr erstes Album auf, aber die Originalbesetzung löste sich schnell auf und Ende der 1960er-Jahre verblasste ihr Ruhm. Dunwich Records gab die Band auf und verkaufte die Mastertapes für einen Dollar.[3] Der Sänger Jim Sohns leitete dann immer wieder verschiedene Neuauflagen der Band. 1983 musste er wegen Drogendelikten drei Jahre ins Gefängnis. Nach seiner Entlassung und der Neuauflage ihrer Platten durch verschiedene Labels stieg ihr Bekanntheitsgrad wieder, und nach Tourneen mit Cheap Trick und The Romantics kamen auch zwei neue Alben heraus.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US
1966 Gloria US46
(18 Wo.)US

Weitere Alben

  • 1967: Back Door Men (Sundazed)
  • 1969: Shadows of Knight (Super K)
  • 2000: Rawn Alive at the Cellar (Sundazed)
  • 2007: A Knight to Remember (Bassic-Lee)
  • 2008: Rock ’N’ Roll Survivors (Collectables Records)
  • 2009: Shake Rev Ola Records

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US
1966 Gloria
Gloria
US10
(12 Wo.)US
Oh Yeah
Gloria
US39
(6 Wo.)US
Bad Little Woman
Back Door Men
US91
(2 Wo.)US
I’m Gonna Make You Mine
US90
(1 Wo.)US
1968 Shake
US46
(8 Wo.)US

Weitere Singles

  • 1966: Willie Jean
  • 1967: Someone Like Me
  • 1969: My Fire Department Needs a Fireman
  • 1969: Run Run Billy Porter
  • 1970: I Am the Hunter
  • 1996: I Got My Mojo Working

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "The Stones, Animals and Yardbirds took the Chicago Blues and gave it an English interpretation. We've taken the English version of the Blues and re-added a Chicago touch." (Die Stones, Animals und Yardbirds nahmen den Chicago Blues und deuteten ihn auf englische Art. Wir haben die englische Version des Blues genommen und ihr den Hauch Chikagos zurückgegeben.)[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.classicbands.com/shadowsofknight.html
  2. The History Of Banned Rock 'n' Roll. 1966. ClassicBands.com, abgerufen am 6. August 2018 (englisch).
  3. http://www.classicbands.com/shadowsofknight.html
  4. a b Chartquellen: US1 US2
  5. https://www.allmusic.com/artist/mn0000791247