Shahid Khaqan Abbasi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Shahid Khaqan Abbasi (2017)

Shahid Khaqan Abbasi (Urdu شاہد خاقان عباسی DMG Šāhid Ḫāqān ʿAbbāsī; * 27. Dezember 1958) ist ein pakistanischer Politiker der Pakistan Muslim League (N). Vom 1. August 2017 bis zum 30. Mai 2018 war er Premierminister Pakistans. Zuvor war er Mitglied der Nationalversammlung, Vorsitzender der Pakistan International Airlines, Finanzminister und Minister für Erdöl und natürliche Ressourcen.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shahid Khaqan Abbasi besuchte das Lawrence College in Murree, anschließend die University of California, Los Angeles und die George Washington University in Washington, D.C., die er mit einem Master of Science in Elektrotechnik verließ. Er kehrte nach Pakistan zurück und begann seine politische Karriere nach dem Tod seines Vaters 1988. Abbasi trat für den Wahlbezirk Rawalpindi an und gewann die Wahl für einen Sitz im Parlament. Zeitweise war Abbasi Vorstandsvorsitzender der PIA, wurde jedoch aus der Position gedrängt, weil er gemeinsam mit dem damaligen Premierminister Nawaz Sharif den Putschversuch von Pervez Musharraf vereiteln wollte.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Detail Information. 19. April 2014, abgerufen am 1. August 2017.
  2. Shahid Khaqan Abbasi Age, Wife, Biography & More abgerufen am 24. September 2017
VorgängerAmtNachfolger

Nawaz Sharif
Premierminister von Pakistan
2017–2018

Nasirul Mulk