Shaman (brasilianische Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shaman
Allgemeine Informationen
Genre(s) Power Metal
Gründung 2000
Auflösung 2014
Website http://www.shamanimmortal.com
Gründungsmitglieder
Ricardo Confessori
Luis Mariutti (bis 2006)
Hugo Mariutti (bis 2006)
Andre Matos (bis 2006)
Letzte Besetzung
Schlagzeug
Ricardo Confessori
E-Gitarre
Léo Mancini (ab 2007)
E-Bass
Fernando Quesada (ab 2007)
Gesang
Thiago Bianchi (ab 2007)
Keyboard
Juninho Carelli (ab 2012)

Shaman war eine brasilianische Power-Metal-Band.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde im Jahr 2000 von ehemaligen Mitglieder der Band Angra gegründet. 2002 erschien das Debütalbum Ritual, ein Jahr später die Live-CD RituaLive. Wegen Namensstreitigkeiten wurde das zweite Album Reason als Shaaman veröffentlicht. Im Oktober 2006 löste sich die Band auf, der Schlagzeuger Ricardo Confessori fand allerdings eine neue Besetzung. Neuer Sänger wurde Thiago Bianchi, der zuvor bereits mit seiner Band Karma als Vorband Shaman auf Tour begleitet hatte. Wieder unter dem Namen Shaman erschien im August 2007 das dritte Album Immortal. Nachdem es bereits 2013 still um Shaman geworden war, löste Confessori die Band 2014 offiziell auf. Der Rest der Band wollte musikalisch neue Wege einschlagen und gründete deshalb zur selben Zeit die Progressive Metal Band Noturnall, die insofern als Nachfolgeprojekt angesehen werden kann.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Ritual
  • 2005: Reason
  • 2007: Immortal
  • 2010: Origins

Konzertalben & DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: RituAlive (Livealbum)
  • 2009: Anime Alive 2008 (Livealbum)
  • 2010: Shaman & Orchestra Live at Masters of Rock of Prague (Live DVD)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Fairy Tale
  • 2003: For Tomorrow
  • 2005: Innocence

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Demo (Demo-EP)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Fairy Tale
  • 2007: In The Dark
  • 2011: Finally Home
  • 2011: EGO

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]