Shanghai Electric

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Shanghai Electric Group

Logo
Rechtsform
ISIN CNE100000D55 (A-Aktie)
CNE100000437 (H-Aktie)
Gründung 2004
Sitz Shanghai, China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Leitung

Huang Dinan (Chairman und CEO)[1]

Branche Mischkonzern
Website shanghai-electric.com

Shanghai Electric Group ist ein staatliches chinesisches Unternehmen mit Sitz in Shanghai.

Das Unternehmen wurde 2004 gegründet, wobei die Unternehmensgeschichte als staatliches Unternehmen weiter zurückreicht. Shanghai Electric ist im Energiesektor tätig und produziert Energieanlagen, elektrische Energie, Windkraftanlagen, Schwermaschinen, Mechanik und Elektrik, Aufzugstechnik, Druck- und Verpackungsmaschinen sowie Werkzeugmaschinen.

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen hat im Februar 2016 eine Beteiligung von ca. 30 % an dem deutschen Maschinenbauer Manz AG bekanntgegeben.[2] Im Januar 2017 werden mit der Manz AG und der China Shenhua Energy ein Forschungs-Joint-Venture und ein so genanntes Equipment-Joint-Venture für Vertrieb und Wartung von CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen gegründet. [3]

Im August 2016 übernahm das Unternehmen 100 % der Anteile des deutschen Luft- und Raumfahrtzulieferers Broetje-Automation in Rastede (bei Oldenburg) vom bisherigen Mehrheitsgesellschafter Deutsche Beteiligungs AG.[4]

Zwischen 2010 und 2015 gehörte der US-amerikanische Druckmaschinenhersteller Goss International zu Shanghai Electric. Goss wurde 2015 an die Beteiligungsgesellschaft American Industrial Partners verkauft.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Management Team
  2. Chinesen steigen bei deutschem Apple-Zulieferer ein, Spiegel.de, 28. Februar 2016
  3. Imelda Flaig: Manz ergattert Rekordauftrag in der Solarbranche. Stuttgarter Zeitung, 24. Januar 2017, abgerufen am 25. Januar 2017.
  4. Desirée Backhaus: DBAG verkauft Brötje-Automation nach China. In: Finance, 15. August 2016, abgerufen am 16. August 2016.