Shangrilá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shangrilá
Koordinaten: 34° 51′ S, 56° 0′ W
Karte: Uruguay
marker
Shangrilá
Shangrilá auf der Karte von Uruguay
Basisdaten
Staat Uruguay
Departamento Canelones
Einwohner 3195 (2011)
Detaildaten
Postleitzahl 15001[1]
Lage von Shangrilá in der Ciudad de la Costa
Lage von Shangrilá in der Ciudad de la Costa
Plan von Shangrilá
Plan von Shangrilá
Straße in Shangrilá
Straße in Shangrilá

Shangrilá ist eine Stadt in Uruguay.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Küstenstadt befindet sich im südlichen Teil des Departamento Canelones in dessen Sektor 37. Sie grenzt dabei mit ihrer Südostseite an den Río de la Plata. Am sich nach Nordosten fortsetzenden Küstenabschnitt schließt unmittelbar San José de Carrasco an, während im Südwesten Parque Carrasco eine gemeinsame Stadtgrenze mit Shangrilá hat.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt verfügt mit dem 1990 gegründeten Liceo Nº 1 de Shangrilá über eine weiterführende Schule (Liceo).[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shangrilá liegt an der Südseite der Ruta 101 kurz bevor wenige hundert Meter nordöstlich die Ruta Interbalnearia von dieser abzweigt.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl von Shangrilá beträgt 3.195 (Stand 2011).[3]

Jahr Einwohner
1963 372
1975 1.057
1985 1.758
1996 3.014
2004 2.902
2011 3.195

Quelle: Instituto Nacional de Estadística de Uruguay[4][5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Códigos Postales del Interior
  2. Liceos del Uruguay (spanisch) (PDF; 7,3 MB), abgerufen am 29. Februar 2012
  3. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay, abgerufen am 4. Juli 2013
  4. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay 1963–1996 (DOC; 127 kB)
  5. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay – Stand 2004 (MS Excel; 75 kB), abgerufen am 24. Oktober 2010