Shania Twain/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shania Twain live in London (2004)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der kanadischen Sängerin Shania Twain. Den Quellenangaben zufolge hat sie mehr als 67.860.000 Tonträger verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Shania Twain ist das Album Come on Over mit rund 26.220.000 verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1993 Shania Twain Silber Erstveröffentlichung: 20. April 1993
Verkäufe: + 1.000.000
1995 The Woman in Me 72
(1 Wo.)
7 Platin
(25 Wo.)
5 Diamond record icon.svg12-fach-Platin
(107 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Februar 1995
Verkäufe: + 12.440.000
1997 Come on Over 8 3-fach-Gold
(54 Wo.)
4 Gold
(34 Wo.)
4 3-fach-Platin
(101 Wo.)
1 11-fach-Platin
(131 Wo.)
2 Doppeldiamant
(151 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 1997
Verkäufe: + 26.220.000
2002 Up! 1 Doppelplatin
(81 Wo.)
2 Platin
(79 Wo.)
2 3-fach-Platin
(78 Wo.)
4 Doppelplatin
(45 Wo.)
1 Diamond record icon.svg11-fach-Platin
(93 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2002
Verkäufe: + 14.965.000

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1998 VH-1 Divas Live 11
(12 Wo.)
11
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 1998
Verkäufe: + 70.000
(mit Mariah Carey, Céline Dion, Gloria Estefan,
Aretha Franklin & Carole King)
2015 Shania: Still the One – Live from Las Vegas 53
(1 Wo.)
55
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 2015

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2000 Wild and Wicked 62 Silber
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 2000
2004 Greatest Hits 3
(20 Wo.)
3
(18 Wo.)
4
(22 Wo.)
6 Doppelplatin
(17 Wo.)
2
(67 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 2004
Verkäufe: + 6.865.000

weitere Kompilationen

  • 1999: Beginnings: 1989-1990
  • 2000: Hit Collection
  • 2000: In the Beginning
  • 2000: For the Love of Him
  • 2001: The Complete Limelight Sessions
  • 2001: The Platinum Collection
  • 2002: The Complete Set: Shania Twain
  • 2004: The Rhythm Made Me Do It
  • 2005: Send It…with Love: The Early Years
  • 2007: All Fired up, No Place to Go
  • 2008: Final Beginnings
  • 2009: The First Time…for the Last Time
  • 2010: 2 for 1: Come on Over / The Woman in Me

Remixalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 Up! (Country Mixes) 190
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2002

weitere Remix-Alben

  • 1999: Come on Over: International Version (Verkäufe: + 60.000)
  • 2002: Up! (Pop Mixes)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1995 Any Man of Mine
The Woman in Me
31
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. April 1995
(If You’re Not in It for Love) I’m Outta Here!
The Woman in Me
74 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 1995
Verkäufe: + 500.000
1996 God Bless the Child
The Woman in Me
75
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 1996
1997 Love Gets Me Every Time
Come on Over
25 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 1997
Verkäufe: + 1.000.000
Don’t Be Stupid (You Know I Love You)
Come on Over
5
(11 Wo.)
40
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 1997
1998 You’re Still the One
Come on Over
68
(9 Wo.)
26
(12 Wo.)
10 Silber
(10 Wo.)
2 3-fach-Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 1998
Verkäufe: + 3.470.000
When
Come on Over
18
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 1998
From This Moment on
Come on Over
9 Silber
(8 Wo.)
4
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 1998
Verkäufe: + 355.000
That Don’t Impress Me Much
Come on Over
8 Gold
(20 Wo.)
3 Gold
(16 Wo.)
6
(33 Wo.)
3 Platin
(21 Wo.)
7
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 1998
Verkäufe: + 1.162.500
1999 Man! I Feel Like a Woman!
Come on Over
33
(10 Wo.)
11
(11 Wo.)
43
(14 Wo.)
3 Gold
(18 Wo.)
23 Gold
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1999
Verkäufe: + 1.338.000
You’ve Got a Way
Come on Over
49
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1999
Come on Over
Come on Over
58
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 1999
2002 I’m Gonna Getcha Good!
Up!
15
(13 Wo.)
12
(19 Wo.)
10
(21 Wo.)
4
(15 Wo.)
34
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2002
Verkäufe: + 35.000
2003 Up!
Up!
42
(9 Wo.)
26
(9 Wo.)
51
(8 Wo.)
21
(5 Wo.)
63
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Januar 2003
Ka-Ching!
Up!
3 Gold
(20 Wo.)
2 Gold
(27 Wo.)
2
(26 Wo.)
8
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2003
Verkäufe: + 165.000
Forever and for Always
Up!
9
(19 Wo.)
6
(25 Wo.)
26
(13 Wo.)
6
(10 Wo.)
20 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 2003
Verkäufe: + 500.000
Thank You Baby! (for Makin’ Someday Come So Soon)
Up!
20
(11 Wo.)
17
(18 Wo.)
35
(6 Wo.)
11
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. August 2003
She’s Not Just a Pretty Face
Up!
56
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2003
When You Kiss Me
Up!
30
(9 Wo.)
32
(16 Wo.)
47
(4 Wo.)
21
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2003
2004 It Only Hurts When I’m Breathing
Up!
71
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Februar 2004
Party for Two
Greatest Hits
7
(18 Wo.)
6
(16 Wo.)
13
(12 Wo.)
10
(9 Wo.)
58 Gold
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. September 2004
Verkäufe: + 500.000; (mit Mark McGrath / Billy Currington)
2005 Don’t
Greatest Hits
58
(4 Wo.)
30
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2005
2011 Today Is Your Day 66
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2011

weitere Singles

  • 1993: What Made You Say That
  • 1993: Dance with the One That Brought You
  • 1993: You Lay a Whole Lot of Love on Me
  • 1995: Whose Bed Have Your Boots Been Under? (Verkäufe: + 500.000)
  • 1995: The Woman in Me (Needs the Man in You)
  • 1996: You Win My Love
  • 1996: No One Needs to Know
  • 1996: Home Ain’t Where His Heart Is (Anymore)
  • 1997: If It Don’t Take Two
  • 1998: You’ve Got a Friend (mit Mariah Carey, Céline Dion, Gloria Estefan, Aretha Franklin & Carole King)
  • 1998: (You Make Me Feel Like) A Natural Woman (mit Mariah Carey, Céline Dion, Gloria Estefan, Aretha Franklin & Carole King)
  • 1998: Honey I’m Home
  • 2000: Rock This Country!
  • 2000: I’m Holdin’ on to Love (to Save My Life)
  • 2001: The Heart Is Blind
  • 2002: It’s Alright
  • 2003: Coat of Many Colors (mit Alison Krauss)
  • 2005: I Ain’t No Quitter
  • 2005: Shoes

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VHS/DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2003 Up! Live in Chicago 61
(11 Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: 18. November 2003
Verkäufe: + 145.000
2004 Up! Close and Personal 98
(1 Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: 9. November 2004
Verkäufe: + 102.500

weitere Videos

  • 1995: The Woman in Me (Verkäufe: + 100.000)
  • 1996: The Complete Woman in Me Video Collection (Verkäufe: + 100.000)
  • 1999: VH1 Behind the Music: Shania Twain (Verkäufe: + 100.000)
  • 1999: Live (Verkäufe: + 125.000) (UK: Doppelplatin)
  • 1999: Come On Over: Video Collection (Verkäufe: + 100.000)
  • 2001: The Platinum Collection (Verkäufe: + 125.000) (UK: Doppelplatin)
  • 2001: The Specials (Verkäufe: + 25.000)
  • 2002: A Collection of Video Hits
  • 2007: Impact! Songs That Changed the World: "Any Man of Mine"

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1993 What Made You Say That Steven Goldmann
Dance with the One That Brought You Sean Penn
You Lay a Whole Lot of Love on Me Steven Goldmann
1995 Whose Bed Have Your Boots Been Under? John Derek
Any Man of Mine John Derek, Charley Randazzo
The Woman in Me (Needs the Man in You) Markus Blunder
(If You’re Not in It for Love) I’m Outta Here! Steven Goldmann
1996 You Win My Love Steven Goldmann
No One Needs to Know Steven Goldmann
Home Ain’t Where His Heart Is Steven Goldmann
God Bless the Child Larry Jordan
1997 Love Gets Me Every Time Timothy White
Don’t Be Stupid (You Know I Love You) Larry Jordan
1998 You’re Still the One David Hogan
Honey I’m Home Larry Jordan
From This Moment on Paul Boyd
When Markus Blunder
That Don’t Impress Me Much Paul Boyd
1999 Man! I Feel Like a Woman! Paul Boyd
You’ve Got a Way Paul Boyd
Come on Over Larry Jordan
Rock This Country! Larry Jordan
2002 I’m Gonna Getcha Good! Paul Boyd
2003 Up! Antti J
Ka-Ching! Antti J
Forever and for Always Paul Boyd
Thank You Baby! (For Makin’ Someday Come So Soon) Paul Boyd
When You Kiss Me Paul Boyd
She’s Not Just a Pretty Face Beth McCarthy Miller
2004 It Only Hurts When I’m Breathing Beth McCarthy Miller
Party for Two Marcus Raboy
2005 Don’t Wayne Isham
I Ain’t No Quitter Wayne Isham

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Diamond disc icon.png Diamant Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien 0 0 2 0 capif.org.ar (Memento vom 20. August 2011 im Internet Archive)
AustralienAustralien Australien 0 1 31 0 aria.com
BelgienBelgien Belgien 0 3 2 0 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien 0 6 2 0 abpd.org.br
DanemarkDänemark Dänemark 0 1 3 0 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 3 3 0 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa 0 0 10 0 ifpi.org (Memento vom 15. Oktober 2013 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland 0 1 0 0 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich 1 1 2 0 infodisc.fr snepmusique.com
IrlandIrland Irland 0 0 3 0 irishcharts.ie
JapanJapan Japan 0 2 0 0 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada 0 0 8 6 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko 0 1 0 0 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 2 28 0 nztop40.co.nz
NiederlandeNiederlande Niederlande 0 1 5 0 nvpi.nl
NorwegenNorwegen Norwegen 0 1 9 0 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
OsterreichÖsterreich Österreich 0 5 1 0 ifpi.at
PolenPolen Polen 0 1 0 0 zpav.pl
PortugalPortugal Portugal 0 0 1 0 afp.po (Memento vom 22. Januar 2012 im Internet Archive)
SchwedenSchweden Schweden 0 0 4 0 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 0 7 0 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien 0 1 2 0 elportaldelmusicas.es
SudafrikaSüdafrika Südafrika 0 0 4 0 siehe Einzelnachweise
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4 4 21 0 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 6 20 4 riaa.com
Insgesamt 5 40 168 10

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Chartquellen: DE AT CH UK US