Sharon Kam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sharon Kam (2019)

Sharon Kam (* 11. August 1971 in Haifa) ist eine deutsch-israelische Klarinettistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sharon Kam erhielt Klarinettenunterricht bei Eli Eban und Chaim Taub. Es folgte ab 1988 ein Studium bei Charles Neidich an der New Yorker Juilliard School. Ihr Debüt gab sie im Alter von 16 Jahren mit dem Israel Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Zubin Mehta.[1]

Kam konzertierte weltweit mit Orchestern wie dem Gewandhausorchester, dem London Symphony Orchestra, dem Württembergischen Kammerorchester, dem MDR-Sinfonieorchester,[2] dem Chicago Symphony Orchestra und den Berliner Philharmonikern. Unter anderem spielte sie bei den Salzburger Festspielen,[3] dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Rheingau Musik Festival, dem Verbier Festival und bei der Schubertiade Vorarlberg.[2] Sie war 2011 Artist in Residence des Bodenseefestivals.

Kams Interpretation von Mozarts Klarinettenkonzert im Rahmen von Mozarts 250. Geburtstags (2006) am Prager Ständetheater wurde in 33 Ländern live im Fernsehen übertragen[1] und ist auf DVD erhältlich. Im selben Jahr nahm sie Mozarts Klarinettenkonzert und -Quintett mit der Bassettklarinette auf.

Kam wirkt außerdem als Kammermusikerin und arbeitet regelmäßig mit Künstlern wie Lars Vogt, Christian Tetzlaff, Daniel Müller-Schott, Enrico Pace, Leif Ove Andsnes, Carolin Widmann und dem Jerusalem Quartet zusammen.[2] Im Bereich der zeitgenössischen Musik hat sie viele Werke uraufgeführt, darunter Krzysztof Pendereckis Konzert und Quartett sowie Konzerte von Herbert Willi (bei den Salzburger Festspielen), Iván Erőd und Peter Ruzicka (in Donaueschingen).

Es liegen von Kam zahlreiche Tonaufnahmen vor.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sharon Kam ist seit 1994 mit dem Dirigenten Gregor Bühl verheiratet, hat drei Kinder und lebt mit ihrer Familie in Hannover.[4]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 gewann Kam den Internationalen Musikwettbewerb der ARD,[1] ein Jahr später den Prix Davidoff.[5] 1998 erhielt sie für ihre CD-Einspielung der Konzerte von Carl Maria von Weber mit dem Gewandhausorchester unter Kurt Masur den ECHO-Klassik-Preis als „Instrumentalist des Jahres“, mit dem sie 2006 erneut ausgezeichnet wurde.[2] Ihre 2002 erstellte CD „American Classics“ mit dem London Symphony Orchestra unter der Leitung von Gregor Bühl wurde mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.[2]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prix Davidoff. Werke von Rossini und Mozart. Kammerphilharmonie Berlin, Dirigent: Axel Gerhardt (1993)
  • Sharon Kam, Itamar Golan: Works for Clarinet and Piano. Werke von Schumann, Debussy, Poulenc, Français (Teldec; 1996)
  • Weber: Clarinet Concertos, Grand Do Concertant. Itamar Golan, Klavier; Gewandhausorchester Leipzig, Dirigent: Kurt Masur (Telcec; 1996)
  • Mozart, Krommer: Clarinet Concertos. Württembergisches Kammerorchester, Dirigent: Jörg Faerber (Teldec; 1998)
  • Sharon Kam meets Krzysztof Penderecki: Works for Clarinet. (Teldec Classics; 1999)
  • American Classics. Music for Clarinet by Bernstein, Copland, Gershwin, Gould and Shaw. London Symphony Orchestra, Dirigent: Gregor Bühl (Teldec; 2002)
  • Spohr, Mendelssohn, Weber, Rossini: Werke für Klarinette und Orchester. Mit Johannes Peitz, Bassetthorn; MDR-Sinfonieorchester, Dirigent: Gregor Bühl (Berlin Classics mit MDR; 2005)
  • The Romantic Clarinet. Werke von Julius Rietz, Max Bruch, C. M. von Weber. Mit Ori Kam (Viola), Sinfonia Varsovia, Dirigent: Gregor Bühl (Berlin Classics; 2007)
  • ...pour clarinette: Hindemith, Debussy, Trojahn, Poulenc. Mit Gustav Rivinius, Cello; Diemut Schneider, Klarinette; Lars Vogt und Paul Rivinius, Klavier; Antje Weithaas, Violine (Avi-Music; 2008)
  • Brahms: Clarinet Quintet, String Quartet No. 2. Mit dem Jerusalem Quartet (Harmonia Mundi; 2013)
  • Brahms, Reger: Klarinettenquintette. Mit Isabelle van Keulen, Ulrike-Anima Mathé, Volker Jacobsen, Gustav Rivinius (Berlin Classics; 2015)
  • Sharon Kam: Portrait. Virtuose Klarinettenmusik. (Berlin Classics; 2016)
  • Contrasts. Werke von Mozart, Schumann, Brahms, Bartók, Rechtman. Mit Ori Kam, Viola; Matan Porat, Klavier (Orfeo; 2019)
  • Sharon Kam. Konzerte für Klarinette und Orchester von Weber, Kurpinski, Crusell. ORF Radiosinfonieorchester, Dirigent: Gregor Bühl (Orfeo)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sharon Kam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Klassik Heute: Sharon Kam. Abgerufen am 28. Dezember 2021.
  2. a b c d e Berlin Classics: Sharon Kam. Abgerufen am 28. Dezember 2021.
  3. Archiv Salzburger Festspiele: Sharon Kam. Abgerufen am 28. Dezember 2021.
  4. Stefan Arndt: Mozart als Kinderspiel. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung. 15. September 2011, S. 6.
  5. Discogs: Prix Davidoff: Sharon Kam, Klarinette, Kammerphilharmonie Berlin, Leitung: Axel Gerhardt (CD 1993). Abgerufen am 30. Dezember 2021.