Shary Reeves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Shary Reeves, 2018

Shary Cheyenne Reeves (* 10. Mai 1969 in Köln)[1] ist eine deutsche Journalistin, Schauspielerin, Autorin, Moderatorin, Produzentin und ehemalige Fußballspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shary Reeves ist die Tochter eines kenianischen Philosophie-Professors, der für die Deutsche Welle arbeitete und dort ihre Mutter aus Tansania, eine Krankenschwester, kennenlernte.[2] Reeves verbrachte ihre Kindheit im Bundesstaat New York und in der Stadt Köln.

Frühe musikalische Erfolge hatte sie mit ihren Geschwistern Andrew, Jim und Terry Reeves als 4 Reeves. Die Formation gehörte in den frühen 1990er Jahren zu den Wegbereitern des deutschen Hip-Hop und Soul.[2] Außerdem arbeitete sie als Fotoassistentin.[2]

Seit 1996 ist Reeves beim Westdeutschen Rundfunk beschäftigt. Im Jahre 2000 spielte sie neben Eckhard Preuß und Markus Knüfken in dem Ruhrpott-Film Doppelpack von Matthias Lehmann eine kleine Rolle als Barfrau. Von 2001 bis 2003 gehörte sie zur Stammbesetzung der Seifenoper Marienhof.[2] Nach einigen Beiträgen für Die Sendung mit der Maus moderierte sie von 2001 bis 2017 zusammen mit Ralph Caspers die Sendung Wissen macht Ah![3] und produzierte Berichte für das Magazin Cosmo TV.

Reeves spielte bereits als Kind Fußball bei Borussia Kalk, später für zwei Jahre beim SC 07 Bad Neuenahr und kurz beim 1. FFC Frankfurt. In den 1990er Jahren spielte sie in der damaligen Bundesliga für den SC 07 Bad Neuenahr und stand im Kader des deutschen U16-Nationalteams. Sie besitzt die Trainer-C-Lizenz (Einstiegsebene), war FIFA-Botschafterin der Stadt Bochum für die U20-Frauenfußball-WM und Botschafterin der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011.[2][4] Zusammen mit den Höhnern nahm sie die Hymne Da simmer dabei für das DFB-Pokalendspiel der Frauen auf.[2][5]

Außerdem spielte sie Softball bei den Cologne Cardinals und Eishockey. Sie ist auch Snowboard- und Inline-Skate-Lehrerin und kennt sich mit Ballett und Modern Jazz aus.[2] Als Marathonläuferin ging sie unter anderem regelmäßig in Köln und Münster an den Start. Sie veröffentlichte 2011 das Frauenfußball-Buch Eine für alle, alle für eine.[6] Am 13. August 2011 moderierte Reeves erstmals zusammen mit Thomas Pommer die Sportsendung Samstag LIVE! beim Pay-TV-Sender Sky[7].

Im Jahr 2016 wurde Reeves’ Bruder Jim in Berlin von zwei Männern gefoltert und ermordet.[8]

Reeves betreibt zusammen mit Sonja Fuss eine Agentur für Sportmanagement und Sportlerbetreuung.[9] Ihre Schwester Terry ist Hip-Hop-Tänzerin;[10] deren Tochter Noemi Reeves nahm 2012 als Zehnjährige bei DSDS Kids teil.[11]

Reeves ist Patin des gemeinnützigen Vereins KIDsmiling – Projekt für hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche.[12]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Shary Reeves – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Shary Reeves: AboutMe. In: sharyreeves.de. Abgerufen am 30. Mai 2020.
  2. a b c d e f g Henrik Lerch: Der Ball ist ihr Freund. Welt am Sonntag, 2. Mai 2010. Archivierte Version aus dem Internet Archive vom 1. Dezember 2016
  3. Abschied nach 16 Jahren: "Wissen macht Ah!": Shary will nicht mehr klugscheißen, dwdl.de, 29. Juni 2017
  4. fifa.com (Memento vom 2. April 2009 im Internet Archive)
  5. @1@2Vorlage:Toter Link/www.hoehner.com(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: höhner.com)
  6. Framba.de - Frauenfußball (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)
  7. Moderation von Samstag LIVE! (Memento vom 24. Juli 2012 im Internet Archive)
  8. Antje Hildebrandt: Bruder ermordet: Shary Reeves leidet noch immer. Abgerufen am 16. Juni 2020.
  9. „Mit dem Karneval eine Reise gemacht“. In: Kölnische Rundschau, 3. Februar 2013
  10. Shary Reeves: Darf ich vorstellen - meine Nichte Noemi
  11. Sie will eine berühmte Sängerin werden
  12. Unsere Paten - KIDsmiling e.V. In: KIDsmiling e.V. (kidsmiling.de [abgerufen am 29. November 2017]). Unsere Paten - KIDsmiling e.V. (Memento vom 1. Dezember 2017 im Internet Archive)
  13. Liste der Botschafter. (Memento vom 16. Januar 2014 im Internet Archive) Website der UN-Dekade Biologische Vielfalt
  14. Verdienstorden für „Wissen macht Ah!“-Moderatorin. In: wdr.de