Amanda Murray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von She-Raw)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Amanda (* 1983 in Berlin; bürgerlich Amanda Murray; auch bekannt unter She-Raw) ist eine deutsche Rapperin aus Berlin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

She-Raw wurde 1983 als Tochter einer Berlinerin und eines US-Amerikaners in Berlin geboren und wuchs in Friedenau auf. Schon im Alter von acht Jahren schrieb sie Gedichte und Geschichten, die später vertont wurden. Inspiriert und motiviert durch ihre Mutter, die Sängerin ist, und ihren ebenfalls künstlerisch veranlagten Vater, begann sie zunächst auf der John F. Kennedy School im Schulorchester erfolgreich Altsaxophon zu spielen. Mit ca. zwölf Jahren begann sie autodidaktisch mit dem Gitarrenspiel, um sich selbst auf der Gitarre zu begleiten. Ihre ersten Kompositionen und Texte beziehen sich auf She-Raws unmittelbare Lebenswelt und reflektieren Eigen- und Fremderfahrungen. 2002 lernte sie DJ Versatile kennen und wurde in der Berliner Hip-Hop-Untergrund-Szene aktiv. 2005 erschien ihr erstes Solo-Album „Beauty and the Beats“ auf dem Label Main Theme Records.

She-Raw hatte außerdem eine tägliche Radioshow beim Berliner Radiosender Kiss FM. Dort moderierte sie wochentags zwischen 14 und 18 Uhr die „She-Raw-Show“.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Karussell
  DE 99 30.06.2017 (1 Wo.)
Singles[1]
Blau (feat. Sido)
  DE 61 16.06.2017 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung
Album
  • 2005: Beauty and the Beats
  • 2017: Karussell (als Amanda)
Sampler
  • 2004: Code:Rap (Sampler)
  • 2005: 41 Karat (Serk, She-Raw & Amun)
  • 2005: Kein Weg zu weit (Serk, She-Raw & Amun)
  • 2007: Fame Convention (Sampler mit : Serk, She-Raw, Dabeat, Zwang, Dj Versatile, Schampus One)
Mixtapes
  • 2011: Sheesy On Fire Vol1
Sonstige
Singles
  • 2016: Ich kann nicht schlafen
  • 2017: Meine Frau
  • 2017: Blau (featuring Sido)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Deutschland