Shelley Duvall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shelley Duvall (1977)

Shelley Duvall (* 7. Juli 1949 in Houston, Texas) ist eine US-amerikanische Film- und Fernsehschauspielerin.

Karriere[Bearbeiten]

Duvall begann ihre Karriere in den 1970er Jahren als Schauspielerin in den Filmen von Robert Altman. Danach hatte sie Rollen in Filmen von Woody Allen, Stanley Kubrick, Terry Gilliam und Tim Burton.

In Deutschland ist Duvall besonders in der Rolle der Wendy in dem Stanley Kubrick Film Shining (1980) bekannt geworden. Anfang der 1980er Jahre begann Duvall Fernsehsendungen für Kinder zu produzieren, zumeist Märchen, in denen sie auch selbst mitspielte. Auch heute tritt sie vereinzelt noch in Film- oder Fernsehrollen auf. Einer ihrer größten Erfolge war der Part der Mildred "Millie" Lammoreaux in Robert Altmans Drama Drei Frauen (1977), für den sie den Darstellerpreis auf den Filmfestspielen von Cannes 1977 gewann und auch als beste Hauptdarstellerin von den Los Angeles Film Critics gewählt wurde.

Privatleben[Bearbeiten]

Von 1970-1974 war Duvall mit dem Künstler Bernard Sampson verheiratet.[1] Während der Dreharbeiten zu Annie Hall von Woody Allen lernte Duvall den Sänger Paul Simon kennen. Die Beziehung hielt zwei Jahre und endete, als Duvall Simon ihrer Freundin, der Schauspielerin Carrie Fisher vorstellte, die schließlich eine Affäre hatten.[2] Danach folgte eine Affäre mit dem Schauspieler Stanley Wilson inklusive Verlobung.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1970: Auch Vögel können töten (Brewster McCloud)
  • 1971: McCabe & Mrs. Miller
  • 1973: Cannon (Fernsehserie)
  • 1973: Wo die Liebe hinfällt (Love, American Style, Fernsehserie)
  • 1974: Diebe wie wir (Thieves Like Us)
  • 1975: Nashville
  • 1976: Baretta (Fernsehserie)
  • 1976: Buffalo Bill und die Indianer (Buffalo Bill and the Indians, or Sitting Bull's History Lesson)
  • 1976: Bernice Bobs Her Hair (Kurzfilm)
  • 1977: Drei Frauen (3 Women)
  • 1977: Der Stadtneurotiker (Annie Hall)
  • 1977: Saturday Night Live (Fernsehserie)
  • 1980: Shining
  • 1980: Popeye – Der Seemann mit dem harten Schlag (Popeye)
  • 1981: Time Bandits
  • 1982: Steve Martin's Twilight Theater (Fernsehfilm)
  • 1982–1986: Große Märchen mit großen Stars (Shelley Duvall's Faerie Tale Theatre, Fernsehserie)
  • 1984: Booker (Kurzfilm)
  • 1984: Frankenweenie (Kurzfilm)
  • 1985–1987: Shelley Duvall's Tall Tales and Legends (Fernsehserie)
  • 1986: Unbekannte Dimensionen (The Twilight Zone, Fernsehserie)
  • 1987: Frog (Fernsehfilm)
  • 1987: Shelley Duvall Presents: American Tall Tales and Legends: John Henry (Fernsehfilm)
  • 1987: Roxanne
  • 1990: Mother Goose Rock 'n' Rhyme (Fernsehfilm)
  • 1991: Frogs (Fernsehfilm)
  • 1991: Der Ritter aus dem All (Suburban Commando)
  • 1992: Bradburys Gruselkabinett (The Ray Bradbury Theater, Fernsehserie)
  • 1994: L.A. Law – Staranwälte, Tricks, Prozesse (L.A. Law, Fernsehserie)
  • 1994: Mrs. Piggle-Wiggle (Fernsehserie)
  • 1995: Die Kehrseite der Medaille (Underneath)
  • 1996: Portrait of a Lady (The Portrait of a Lady)
  • 1997: Shadowzone 2: Voodoo im Klassenzimmer (Shadow Zone: My Teacher Ate My Homework)
  • 1997: Die Fälle der Shirley Holmes (The Adventures of Shirley Holmes, Fernsehserie)
  • 1997: Das Leben geht weiter (Changing Habits)
  • 1997: Dämmerung der Eisnymphen – Twilight of the Ice Nymphs (Twilight of the Ice Nymphs)
  • 1997: Spaceman (RocketMan)
  • 1997: Alleine (Horton Foote's Alone, Fernsehfilm)
  • 1998: Talos – Die Mumie (Tale of the Mummy)
  • 1998: Casper trifft Wendy (Casper Meets Wendy, Fernsehfilm)
  • 1998: Verliebt in Sally (Home Fries)
  • 1998: Maggie (Maggie Winters, Fernsehserie)
  • 1999: The 4th Floor – Haus der Angst (The 4th Floor – Haus der Angst)
  • 1999: Allein unter Nachbarn (The Hughleys, Fernsehserie)
  • 2000: Dreams in the Attic
  • 2000: Frankenstein lebt (Big Monster on Campus)
  • 2002: Manna from Heaven

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shelley Duvall – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SHELLEY DUVALL GROWS UP : There's a Lot of the Kid Left in the Tenacious Producer Who Put Cable on the Map and Breathed New Life into Children's TV. Abgerufen am 9. Februar 2015 (eng).
  2. Olive's Wasn't the Only 'Popeye' Love Story—Shelley Duvall Snagged a Prince Charming Too. Abgerufen am 9. Februar 2015 (eng).