Shelley Lubben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shelley Lubben (2011)

Shelley Lubben (* 18. Mai 1968 als Shelley Lynn Moore in Pasadena, Kalifornien, USA) ist eine ehemalige Pornodarstellerin, die unter dem Künstlernamen Roxy bekannt wurde. Sie wurde bekennende Christin, beendete ihre Karriere und kämpft heute gegen die Gefahren der Pornografie. Ihr Motto lautet: “Porn workers are abused every day and it’s time to do something about it.”

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lubben gibt an, dass sie bereits mit neun Jahren sexuell belästigt wurde. Als Teenager verdiente sie ihr Geld mit Prostitution. Später wirkte sie in einer unbekannten Anzahl von Pornofilmen mit. Nach Alkohol- und Drogenproblemen und einer Ansteckung mit Genital-Herpes wurde sie gläubig und stieg aus dem Sex-Business aus.

Heute unterstützt sie insbesondere den Anti-Porno-Aktivisten Charles M. Calderon, der Pornografie durch höhere Besteuerung eindämmen möchte und hält Vorträge gegen das „Übel der Pornografie“. Sie gründete zusammen mit ihrem Mann das Projekt Pink Cross, das Pornodarstellern helfen soll, aus der Sexindustrie auszusteigen. Außerdem begann sie ein Studium der Theologie an der Vision International University in Kalifornien. In dem Dokumentarfilm Traffic Control: The People’s War on Internet Porn wird ihr Kampf gegen die Pornografie ausführlich dargestellt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Shelley Lubben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien