Shelly Kagan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shelly Kagan an der Yale Universität.

Shelly Kagan (* 1956) ist Professor für Philosophie an der Yale University. Er ist vor allem für seine Veröffentlichungen im Bereich der Moralphilosophie und der normativen Ethik bekannt. Darin beschäftigt er sich insbesondere mit der Debatte zwischen konsequentialistischen und deontologischen Theorien.[1] Eine von ihm gehaltene philosophische Vorlesung über den Tod kann man sich frei im Internet ansehen, im Projekt der Open Yale Courses.[2]

Ausbildung und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kagan, der jüdische Vorfahren hat, bekam seinen B.A. an der Wesleyan University und seinen Ph.D. an der Princeton University 1982, unter Aufsicht von Thomas Nagel. Vor Yale arbeitete er an den Universitäten University of Pittsburgh und University of Illinois at Chicago.[3] 2016 wurde Kagan zum Mitglied der American Academy of Arts and Sciences gewählt.[4]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Shelly Kagan | Yale University. Abgerufen am 30. Mai 2017 (amerikanisches englisch).
  2. Shelly Kagan: PHIL 176: Death, Open Yale Courses 2007 (Handouts, Transcripts, Videos, Audios)
  3. "Shelly Kagan named Clark Professor of Philosophy", Yale Bulletin and Calendar, 23. Juli, 2004, Volume 32, Number 33 abgerufen am 19. November, 2008. (engl.)
  4. American Academy of Arts and Sciences: Newly Elected Fellows. In: amacad.org. Abgerufen am 22. April 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]