Shenyang J-15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shenyang J-15
J-15 03.jpg
Typ: trägergestütztes Mehrzweckkampfflugzeug
Entwurfsland: China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Hersteller:

Shenyang Aircraft Corporation

Erstflug: 31. August 2009
Indienststellung: In der Flugerprobung
Stückzahl: unbekannt

Die Shenyang J-15 Fēishā (chinesisch 飞鲨, deutsch Fliegender Hai) ist ein trägergestütztes Mehrzweckkampfflugzeug, das bei Shenyang Aircraft Corporation für die chinesische Marine entwickelt wird. Die J-15 soll auf der russischen Suchoi Su-33 basieren,[1] wobei es sich aber im Gegensatz zur J-11 um keine Lizenzversion der Flanker-Familie handelt.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der J-15 geht vermutlich auf das Jahr 2001 zurück, als China den Su-33-Prototyp T-10K-3, der in der Ukraine eingelagert war, erworben haben soll. Die Maschine soll intensiv untersucht worden sein und als Grundlage für die J-15 gedient haben.

Die ersten Informationen zur J-15 gelangten im Juni 2010 über das russische Verteidigungsministerium an die Öffentlichkeit. So bestätigte Oberst Igor Korotschenko, dass die J-15 ein „Su-33-Klon“ sei und kein Tarnkappenflugzeug im Rahmen des J-XX-Programms, wie zuvor noch vermutet worden war. Das russische Verteidigungsministerium geht davon aus, dass die J-15 unter anderem unter Verletzung des Lizenzabkommens zur J-11 entwickelt worden sei.[1] 1995 hatte China für 2,5 Mrd. US-Dollar die Lizenzrechte zum Bau von 200 Su-27SK-Maschinen erworben, die als J-11 bezeichnet werden. Laut Korotschenko habe die J-15 auch zunächst J-11BH geheißen, was die Bedeutung der J-11 für die J-15 belege und auch der Grund sei, weshalb die Verhandlungen zum Verkauf der Su-33 „Flanker-D“ an China 2006 und 2009 scheiterten.[1]

Der Jungfernflug der J-15 fand am 31. August 2009 statt.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Maschine wird von zwei Shenyang WS-10-Mantelstromtriebwerken angetrieben,[1] die jeweils eine Schubkraft von 126 kN entwickeln können. Erste Aufnahmen der J-15 wurden im Juli 2010 veröffentlicht, auf denen die Ähnlichkeit zur Su-33 deutlich zu erkennen ist.[2] So verfügt die J-15 beispielsweise weiterhin über Canards und Höhenleitwerke. Die J-15 soll zukünftig auf dem Flugzeugträger Liaoning eingesetzt werden.[3]

Sie verfügt über ein aktiv elektronisch scannendes AESA-Radar, ein infrarotbasiertes Such- und Ortungssystem und ist mit radarabsorbierenden Materialien beschichtet. Laut chinesischer Staatszeitung soll die J-15 allen Kampfflugzeugen regionaler Streitkräfte, mit Ausnahme der amerikanischen F-22, aerodynamisch ebenbürtig oder überlegen sein.[4]

Bei einer Übung im Januar 2014 war eine J-15 mit vier Luft-Luft-Raketen (zwei vom Typ PL-8, zwei vom Typ PL-12) ausgerüstet.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Shenyang J-15 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Russia downplays Chinese J-15 fighter capabilities. RIA Novosti, 4. Juni 2010; abgerufen am 7. Januar 2011 (englisch).
  2. First glimpse of Chinese fighter, or Russian rip-off? Flightglobal, 12. Juli 2010, archiviert vom Original am 18. Juli 2013; abgerufen am 7. Januar 2011 (englisch).
  3. Erster Flugzeugträger verstärkt Chinas Marine. Abgerufen am 25. September 2012.
  4. Jets land on China's 1st aircraft carrier. China Daily; abgerufen am 26. November 2012 (englisch).
  5. german.people.com.cn: Chinas J-15 führt neue Übung durch, abgerufen am 27. Januar 2014.