Shenyang J-15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shenyang J-15
Typ: trägergestütztes Jagdflugzeug
Entwurfsland: China VolksrepublikChina Volksrepublik China
Hersteller: Shenyang Aircraft Corporation
Erstflug: 31. August 2009
Indienststellung: In der Flugerprobung
Stückzahl: unbekannt

Die Shenyang J-15 Flying Shark ist ein trägergestütztes Jagdflugzeug, das bei Shenyang Aircraft Corporation für die chinesische Marine entwickelt wird. Die J-15 soll auf der russischen Suchoi Su-33 basieren,[1] wobei es sich aber im Gegensatz zur J-11 um keine Lizenzversion der Flanker-Familie handelt.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der J-15 geht vermutlich auf das Jahr 2001 zurück, als China den Su-33-Prototypen T-10K-3, der in der Ukraine eingelagert war, erworben haben soll. Die Maschine soll intensiv untersucht worden sein und als Grundlage für die J-15 gedient haben.

Die ersten Informationen zur J-15 gelangten im Juni 2010 über das russische Verteidigungsministerium an die Öffentlichkeit. So bestätigte Oberst Igor Korotschenko, dass die J-15 ein „Su-33-Klon“ sei und kein Tarnkappenflugzeug im Rahmen des J-XX-Programms, wie zuvor noch vermutet worden war. Das russische Verteidigungsministerium geht davon aus, dass die J-15 u. a. unter Verletzung des Lizenzabkommens zur J-11 entwickelt worden sei.[1] 1995 hatte China für 2,5 Mrd. US-$ die Lizenzrechte zum Bau von 200 Su-27SK Maschinen erworben, die als J-11 bezeichnet werden. Laut Korotschenko habe die J-15 auch zunächst J-11BH geheißen, was die Bedeutung der J-11 für die J-15 belege und auch der Grund sei, weshalb die Verhandlungen zum Verkauf der Su-33 „Flanker-D“ an China 2006 und 2009 scheiterten.[1]

Der Jungfernflug der J-15 fand am 31. August 2009 statt.

Technik[Bearbeiten]

Die Maschine wird von zwei Shenyang WS-10-Mantelstromtriebwerken angetrieben,[1] die jeweils eine Schubkraft von 126 kN entwickeln können. Erste Aufnahmen der J-15 wurden im Juli 2010 veröffentlicht, auf denen die Ähnlichkeit zur Su-33 deutlich zu erkennen ist.[2] So verfügt die J-15 z. B. weiterhin über Canards und Höhenleitwerke. Die J-15 soll zukünftig auf dem Flugzeugträger Liaoning eingesetzt werden.[3]

Sie verfügt über ein aktiv elektronisch scannendes AESA-Radar, ein infrarotbasiertes Such- und Ortungssystem und ist mit radarabsorbierenden Materialien beschichtet. Aerodynamisch soll die J-15 allen Kampfflugzeugen regionaler Streitkräfte, mit Ausnahme der amerikanischen F-22, ebenbürtig oder überlegen sein.[4]

Bei einer Übung im Januar 2014 war eine J-15 mit vier Luft-Luft-Raketen (zwei vom Typ PL-8, zwei vom Typ PL-12) ausgerüstet.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Russia downplays Chinese J-15 fighter capabilities. RIA Novosti, 4. Juni 2010, abgerufen am 7. Januar 2011 (englisch).
  2. First glimpse of Chinese fighter, or Russian rip-off? Flightglobal, 12. Juli 2010, abgerufen am 7. Januar 2011 (englisch).
  3. Erster Flugzeugträger verstärkt Chinas Marine. Abgerufen am 25. September 2012.
  4. Jets land on China's 1st aircraft carrier. China Daily, abgerufen am 26. November 2012 (englisch).
  5. german.people.com.cn: Chinas J-15 führt neue Übung durch, abgerufen am 27. Januar 2014.