Shenzhou 9

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Missionsdaten
Mission: Shenzhou 9
NSSDCA ID: 2012-032A
Raumfahrzeug: Shenzhou
Trägerrakete: Langer Marsch 2F/G
Besatzung: 3
Start: 16. Juni 2012, 10:37:24 UTC[1]
Startplatz: Kosmodrom Jiuquan
Raumstation: Tiangong 1
Ankopplung: 18. Juni 2012, 06:07 Uhr UTC
Abkopplung: 28. Juni 2012, 01:22 Uhr UTC
Dauer auf Tiangong 1: 9 d 19 h 15 min
Landung: 29. Juni 2012, 02:02 Uhr UTC[2]
Landeplatz: Siziwang-Banner (Innere Mongolei)
42° 16′ N, 111° 17′ O
Flugdauer: 12 d 15 h 25 min
Mannschaftsfoto
Jing Haipeng, Liu Wang und Liu Yang
Jing Haipeng, Liu Wang und Liu Yang
◄  Vorher / nachher  ►
Shenzhou 8
(unbemannt)
Shenzhou 10
(bemannt)
Vorherige bemannte Mission:
Shenzhou 7

Shenzhou 9 (chinesisch 神舟九号) war die neunte Mission zur Erprobung bemannter Raumfahrzeuge im Rahmen des Bemannten Raumfahrtprogramms der Volksrepublik China. Sie war der bis dahin längste chinesische Raumflug, außerdem wurde zum ersten Mal ein chinesisches Raumlabor in Betrieb genommen.

Besatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Besatzung wurde am 14. Juni 2012 bekannt gegeben:[3]

Als Reservemannschaft wurden Nie Haisheng, Zhang Xiaoguang und Wang Yaping bestimmt,[4] die dann ein Jahr später bei Shenzhou 10 zum Zug kamen.

Missionsbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Start erfolgte am 16. Juni 2012 um 10:37:24 Uhr UTC.[1] Shenzhou 9 vollzog am 18. Juni als erstes chinesisches Raumschiff ein bemanntes automatisches Kopplungsmanöver im All.[5] Dazu führte Shenzhou 9 einen in gewisser Weise dem russischen APAS-System ähnelnden Kopplungsadapter mit. Kopplungsziel war das chinesische Raumlabor Tiangong 1, das seit dem 29. September 2011 in der Erdumlaufbahn war.[6] Drei Stunden nach dem Andockmanöver wechselten Jing Haipeng, Liu Wang und Liu Yang in das Raumlabor.[7]

Die Aufgabe der Besatzung war, das Raumlabor in Betrieb zu nehmen und die notwendigen Voraussetzungen für den Betrieb von Raumstationen zu erforschen. Darüber hinaus wurden medizinische Experimente zur Erforschung von Langzeitaufenthalten von Stationsbesatzungen im All durchgeführt.[8]

Am 24. Juni 2012 begab sich die Besatzung wieder in das Raumschiff Shenzhou 9 und koppelte von Tiangong 1 ab, um ein manuelles Andockmanöver durchzuführen. Hierzu entfernte sich das Raumschiff auf 400 m Abstand und näherte sich dann der Raumstation wieder. In 120 m Entfernung übernahm Liu Wang die Handsteuerung und koppelte um 04:48 Uhr UTC wieder an.[9]

Die Besatzung verließ die Raumstation am 27. Juni gegen 22:00 Uhr UTC und schloss die Luke um 22:27 Uhr UTC. Die Abkopplung vom Raumlabor erfolgte am 28. Juni um 01:22 Uhr UTC. Nachdem die Landekapsel mit dem noch damit verbundenen Servicemodul vom Orbitalmodul des Raumschiffs abgekoppelt hatte, erfolgte am Folgetag um 01:18 Uhr UTC die Bremszündung. Die Landung erfolgte am 29. Juni 2012 um 02:01 Uhr UTC auf dem Hauptlandeplatz der Volksbefreiungsarmee in der Inneren Mongolei.[2]

Am 2. Dezember 2012 trat das in der Umlaufbahn verbliebene Orbitalmodul in die Atmosphäre ein und verglühte.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Shenzhou 9 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Shenzhou Mission Report. Spaceflight Now, 16. Juni 2012, abgerufen am 16. Juni 2012 (englisch).
  2. a b Shenzhou 9 returns to Earth after completing Milestone Mission. Spaceflight101, 29. Juni 2012, abgerufen am 29. Juni 2012 (englisch).
  3. China schickt erstmals eine Frau ins All (Memento vom 31. Juli 2012 im Webarchiv archive.today)
  4. Jason Davis: China readies three taikonauts for station visit. Planetary Society, 12. Juni 2012, abgerufen am 14. Juli 2020 (englisch).
  5. Shenzhou 9: Taikonauten im Weltraumlabor „Tiangong 1". Radio China International, 18. Juni 2012, abgerufen am 18. Juni 2012 (deutsch).
  6. Günther Glatzel: Chinas vierter bemannter Raumflug steht bevor. raumfahrer.net, 9. Juni 2012, abgerufen am 12. Juni 2012.
  7. Premiere im All: Taikonauten schweben in den "Himmelspalast". Spiegel Online, 18. Juni 2012, abgerufen am 19. Juni 2012.
  8. 田兆运: 我国空间站建设计划进展顺利 后续飞行任务准备有序进行. In: cmse.gov.cn. 2. November 2012, abgerufen am 26. Januar 2020 (chinesisch).
  9. China gelingt erstes manuelles Andockmanöver im All. In: neuepresse.de. 24. Juni 2012, abgerufen am 28. Mai 2021.
  10. SZ-9 MODULE. In: n2yo.com. Abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).