Sheriff Tiraspol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sheriff Tiraspol
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Fotbal Club Sheriff Tiraspol
Футбольный клуб Шериф Тирасполь
Sitz Tiraspol, Moldau
Gründung 1996
Farben gelb-schwarz
Präsident Victor Gusan
Website fc-sheriff.com
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Stjepan Tomas
Spielstätte Sheriff-Stadion
Plätze 12.746
Liga Divizia Națională
2021/22 1. Platz
Heim
Auswärts
Ausweich
Spielerdress

Fotbal Club Sheriff Tiraspol (russisch Шериф Тирасполь, auch unter dem Namen „Șerif Tiraspol“ bekannt) ist ein Fußballverein aus Tiraspol. Er spielt in der Divizia Națională, der höchsten Fußballliga Moldaus, und ist deren Rekordmeister.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde 1996 unter dem Namen Tiras Tiraspol gegründet. Der Spielbetrieb wurde in der Divizia B, der dritthöchsten Spielklasse des Landes, aufgenommen. Auf Anhieb gelang der Aufstieg in die zweitklassige Divizia A und der Klub startete die Saison unter dem neuen Namen Sheriff Tiraspol. Mit 21 Punkten Vorsprung auf Energhetic Dubasari, die den Relegationsplatz belegten, wurde die Mannschaft aus Tiraspol Zweitligameister und schaffte den Durchmarsch in das moldauische Fußballoberhaus, die Divizia Națională.

In der ersten Liga erreichte Sheriff Tiraspol in seiner ersten Saison 1998/99 den vierten Platz und holte durch einen 2:1-Erfolg nach Verlängerung gegen Constructorul Chișinău mit dem Pokalsieg seinen ersten Titel. Ein Jahr später wurde der Klub mit einem Punkt Rückstand Vizemeister hinter Zimbru Chișinău. 2001 bis 2010 wurde der Verein dann zehn Mal in Folge moldauischer Landesmeister. Außerdem gelang mit Siegen gegen FC Nistru Otaci 2001 und 2002 jeweils der Pokalsieg. 2004 stand Sheriff erneut im Pokalfinale, musste sich jedoch Zimbru Chișinău mit 1:2 geschlagen geben. Wiederum gegen Nistru Otaci gelang 2006 mit einem 2:0-Erfolg der vierte Gewinn des moldauischen Pokals. Dieser konnte schließlich auch noch 2008, 2009 und 2010 gewonnen werden.

In der Saison 2009/10 drang das Team bis in die Play-offs der UEFA Champions League vor. Dort scheiterte Sheriff Tiraspol am griechischen Verein Olympiakos Piräus (0:2 und 0:1). Dadurch wurde die erstmalige Teilnahme an der Gruppenphase der Champions League zwar verpasst, aber es gelang die erstmalige Qualifikation für die Gruppenphase der neugeschaffenen UEFA Europa League. Damit ist Sheriff der erste moldauische Verein, der in die Gruppenphase eines UEFA-Wettbewerbs einzog. Auf einem Sieg gegen den FC Twente Enschede folgten zwei Unentschieden gegen Steaua Bukarest. Obwohl der FC Sheriff Tiraspol als nunmehr Gruppendritter aus dem Wettbewerb ausschied, stellte dieses Abschneiden den bis dahin größten Erfolg eines moldauischen Vereins auf internationaler Ebene dar. In der Folgesaison 2010/11 erreichte man zum zweiten Mal die Play-offs der Champions League, in denen man diesmal gegen den FC Basel den Kürzeren zog. Damit zog man erneut in die Gruppenphase der Europa League ein, was bis 2021 noch zwei weitere Male gelang. In die nächste Runde schaffte es der Verein jedoch bislang nicht.

In der Saison 2021/22 qualifizierte sich Sheriff Tiraspol erstmals und als erster Verein überhaupt aus Moldawien nach Qualifikationssiegen über KS Teuta Durrës, FC Alaschkert Martuni, Roter Stern Belgrad sowie Dinamo Zagreb für die Gruppenphase der UEFA Champions League. Dort spielte das Team in einer Gruppe mit Rekordsieger Real Madrid, Inter Mailand sowie Schachtar Donezk.Sheriff Tiraspol gelang mit einem 2:1-Sieg über Real Madrid ein Achtungserfolg, letztendlich schied man jedoch als Dritter aus. Dadurch spielte man jedoch in der Zwischenrunde der Europa League weiter, schied dort jedoch gegen Sporting Braga nach Elfmeterschießen aus.[1] Moldau ist das 41. Land, aus dem ein Team an der Gruppenphase der UEFA Champions League teilnimmt.[2][3]

Sponsoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptsponsor und Besitzer des Vereins ist Sheriff, das größte Unternehmen Transnistriens mit Sitz in Tiraspol.

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadion von FC Sheriff in Tiraspol

Der Verein trägt seine Heimspiele im 12.746 Zuschauer fassenden Sheriff-Stadion aus, das im Jahre 2002 erbaut wurde.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Moldauische Meisterschaft (21): 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2012, 2013, 2014, 2016, 2016/17, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021, 2022
  • Moldauischer Pokal (11): 1999, 2001, 2002, 2006, 2008, 2009, 2010, 2015, 2017, 2019, 2022
  • Moldauischer Supercup (7): 2003, 2004, 2005, 2007, 2013, 2015, 2016
  • GUS-Pokal (2): 2003, 2009
  • Teilnahme an der Gruppenphase der UEFA Champions League (1): 2021/22
  • Teilnahme an der Gruppenphase der UEFA Europa League (5): 2009/10, 2010/11, 2013/14, 2017/18 und 2022/23
  • Teilnahme an der Zwischenrunde der UEFA Europa League (1): 2021/22 (aus Champions League abgestiegen)
  • Teilnahme an der Zwischenrunde der Conference League (1): 2022/23 (aus Europa League abgestiegen)

Kader Saison 2022/23[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Position Name
1 Moldau Republik TW Dumitru Celeadnic
2 Ghana MF Patrick Kpozo
3 Malawi AB Charles Petro
4 Brasilien AB Heron
6 Bosnien und Herzegowina AB Stjepan Radeljić ((C)ein weißes C in blauem Kreis)
7 Burkina Faso ST Abou Ouattara
8 Senegal MF Mouhamed Diop
9 NiederlandeNiederlande ST Kay Tejan
10 Burkina Faso MF Cedric Badolo
11 Brasilien ST Felipe Vizeu
12 Niger MF Abdoul Moumouni
15 Kamerun AB Gaby Kiki
16 Trinidad und Tobago AB Keston Julien
17 Ghana MF Mudasiru Salifu
18 Mali MF Moussa Kyabou
Nr. Position Name
20 Elfenbeinküste MF Armel Zohouri
21 Ghana MF Edmund Addo
22 Albanien MF Regi Lushkja
23 Kasachstan ST Danil Ankudinov
28 Brasilien ST Pernambuco
30 Griechenland MF Giannis-Fivos Botos
33 Moldau Republik TW Serghei Pașcenco
35 UkraineUkraine TW Maksym Kowal
40 Ghana TW Razak Abalora
41 Griechenland AB Stefanos Evangelou
42 Brasilien AB Renan Guedes
61 Nigeria ST Rasheed Akanbi
70 Guinea-Bissau ST Steve Ambri
80 Nigeria ST Iyayi Atiemwen

Stand: 19. September 2022[5]

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moldau / Transnistrien

GUS und ehemalige Sowjetunion

Europa

Afrika

Amerika

Australien und Ozeanien

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sheriff Tiraspol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Vom Sheriff erschossen" - "Ins Verlies gesperrt": Real am Tag nach der Blamage. Abgerufen am 4. Dezember 2021 (deutsch).
  2. Johannes Aumüller: Sheriff Tiraspol: Der Klub aus dem Land, das es gar nicht gibt. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 25. August 2021, abgerufen am 26. August 2021.
  3. Qualifikation zur Champions League: Salzburg, Sheriff und Shakhtar weiter. In: UEFA.com. UEFA, 25. August 2021, abgerufen am 26. August 2021.
  4. Главная арена. In: sheriff-sport.com. Abgerufen am 1. Oktober 2021 (russisch).
  5. Players. Abgerufen am 19. September 2022.