Sherpa (Chefunterhändler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Sherpa im Sinne von „Chefunterhändler einer Regierung“ – abgeleitet von der Bezeichnung der Träger und Bergführer im Himalaya (Sherpa) – wird im Politik-Jargon der für die Vorbereitung des jeweiligen Regierungschefs auf Regierungstreffen Zuständige genannt. Er ist vor allem in der Europäischen Union und bei Treffen der wichtigsten Wirtschaftsnationen bekannt.

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff stammt aus dem Bergsteigerjargon und stammt von der nepalesischen Volksgruppe Sherpas, insbesondere von Tenzing Norgay einem Berggefährten von Edmund Hillary bei der Erstbesteigung vom Mount Everest 1953. Im politischem Kontext wurden Sherpas erstmals bei den Regierungsverhandlungen der Europäischen Union erwähnt. Konferenz der Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union bereiten bis heute

Bekannt wurden Sherpas vor allem die G-7-Gipfeltreffen verantwortliche hohe Regierungsbeamte bezeichnet, der auf den Weltwirtschaftsgipfeln als Chefunterhändler der jeweiligen Regierung auftritt. Dessen Helfer werden dann wiederum als Sous-Sherpa (Untersherpa) bezeichnet. Die Sherpas bereiten die jährlichen Gipfel vor, stimmen die nationalen Positionen ab und loten so bereits im Vorfeld aus, welchen politischen Spielraum es auf dem Gipfel gibt. Auf diese Weise können die Sherpas bereits im Vorfeld der G7-Gipfel für eine (teilweise) Klärung (etwaiger) unterschiedlicher Positionen sorgen.

Europäische Union[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff hat Eingang in offizielle Dokumente der Europäischen Union gefunden. So ist im Beschluss der Kommission vom 14. Juni 2007 über die Einsetzung einer hochrangigen Gruppe für die Wettbewerbsfähigkeit der chemischen Industrie in der Europäischen Union (Amtsblatt der Europäischen Union v. 16. Juni 2007, L 156/34)[1] in den Artikeln 4 bis 6 ausdrücklich von einer „Sherpa-Untergruppe“ die Rede (auch in L 36/43 v. 23. Dezember 2005, Artikel 3 und 4)[2].

Bekannte aktuelle Sherpas in der EU[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uwe Corsepius (Deutschland), Kare Halonen (Finnland), Martin Selmayr (Europäische Kommission)

Bundeskanzleramt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor allem das Bundeskanzleramt nutzt Sherpas bei der Umsetzung von internationalen Konsultationen und Vertragsverhandlungen. Der vom ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder im Jahr 2004 beauftragte deutsche Sherpa, der im Anschluss als Chefunterhändler die Bundesregierung bei den Weltwirtschaftsgipfeln repräsentierte, war Bernd Pfaffenbach, ab 2005 Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.[3] Ehemalige deutsche Sherpas von prominenter Reputation sind unter anderem der ehemalige Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, Horst Köhler, sowie der ehemalige Präsident der Deutschen Bundesbank, Hans Tietmeyer. Seit Dezember 2009 war Jens Weidmann der G8-Sherpa der Bundesregierung[4], er war seit 2006 schon Sherpa der G20-Runde. Sein Nachfolger war der Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jörg Asmussen. Derzeitiger G7- und G20-Sherpa ist Lars-Hendrik Röller. Für den Europäischen Rat ist der EU-Abteilungschef Uwe Corsepius ein Sherpa der Kanzlerin. Sein Vorgänger ist der heutige Botschafter in Paris Nikolaus Meyer-Landruth.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sherpas werden auf der einen Seite als loyale Zuarbeiter ihrer Regierungschefs positiv bewertet, denn es wird betont, dass ihre Chefs weiterhin in der politischen Verantwortung stehen. Auf der anderen Seite bilden sie mit ihren internationalen Kollegen eine eingeschworene Gemeinschaft, die nur wenig Einflussmöglichkeiten von demokratischen Kontrollinstanzen zulassen. Laut Guardian sind sie die entscheidenden Politikgestalter der Regierungschefs großer EU-Länder.[5] Der finnische Sherpa Kare Halonen bestreitet in einem Interview mit der finnischen Zeitung Helsingin Sanomat die Wichtigkeit der Sherpas. Sie dienten nur ihren Chefs.[6] Aber auch Regierungsstellen kritisieren das System der Sherpas. Der italienische Staatsminister Sandro Gozi bezeichnete 2015 das System erstmals als "Sherpacrazia".[7] Ein Begriff der vom Präsidenten der Europäischen Bewegung Deutschland Rainer Wend mit der deutschen Wortschöpfung "Sherpakratie"[8] aufgegriffen wurde.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. L 156/34 (2007/418/EG): "Einsetzung einer Hochrangigen Gruppe für die Wettbewerbsfähigkeit der chemischen Industrie in der Europäischen Union" (PDF), Beschluss der Kommission vom 14. Juni 2007, Amtsblatt der Europäischen Union vom 16. Juni 2007
  2. L 36/43 (2006/77/EG): "Einsetzung einer hochrangigen Gruppe für Wettbewerbsfähigkeit, Energie und Umwelt" (PDF), Beschluss der Kommission vom 23. Dezember 2005, Amtsblatt der Europäischen Union vom 8. Februar 2006
  3. Welt: Der Sherpa der Merkel auf den Gipfel führt
  4. Spiegel Online: "Merkel beruft neuen Super-Sherpa"
  5. Nicholas Watt, Natalie Nougayrède, Martin Winter, Carlos E. Cué, and Marco Zatterin: Meet the Euro-sherpas. In: The Guardian. 17. Oktober 2012, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 13. August 2017]).
  6. Sherpakratie-Kritik erreicht finnische Medien | Netzwerk EBD. Abgerufen am 13. August 2017 (deutsch).
  7. autore: Dipartimento Politiche Europee: UE, Gozi: Stop 'sherpacrazia', occorre nuova governance democratica dell'euro. Abgerufen am 13. August 2017.
  8. Wir brauchen eine Bundesministerin für europäische Integration! In: Causa Debattenportal. (tagesspiegel.de [abgerufen am 13. August 2017]).
  9. POLITICO Morgen Europa: Merkel in Italien — Die Macht der Sherpas — EU-Kommission vs. Apple. In: POLITICO. 31. August 2016 (politico.eu [abgerufen am 13. August 2017]).