Sheryl Lee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sheryl Lee bei der "Fan Expo Canada" (2014)
Sheryl Lee bei der Verleihung der Emmy Awards 1990

Sheryl Lynn Lee (* 22. April 1967 in Augsburg) ist eine US-amerikanische Schauspielerin. Bekannt wurde sie durch die Rolle der Laura Palmer in David Lynchs Mysteryserie Twin Peaks (1990–1991) und dem Film-Prequel Twin Peaks – Der Film (1992).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend und Karrierebeginn mit Twin Peaks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lee wurde in Augsburg als Tochter einer Künstlerin und eines Architekten geboren. Sie wuchs in Boulder, Colorado auf, wo sie die „Fairview High School“ besuchte. Nach ihrem Schulabschluss studierte sie zunächst in Pasadena, Kalifornien an der „American Academy of Dramatic Arts“ und besuchte später Schauspielkurse an der „North Carolina School of the Arts“, dem „National Theatre Conservatory“ in Denver und der „University of Colorado“.[1] Nach dem Studium zog Lee nach Seattle, wo sie ihre Karriere als Theaterschauspielerin begann.

Bereits zu Beginn ihrer Karriere erlangte Lee internationale Bekanntheit durch die Rolle der Laura Palmer in der Fernsehserie Twin Peaks (1990–1991) von David Lynch und Mark Frost. Da Laura Palmer von Serienbeginn an bereits tot ist, sollte Lee ursprünglich nur als Leiche und für einige Rückblenden in Erscheinung treten. Lynch war jedoch so angetan von ihrer Darstellung, dass er ihr eine größere Präsenz in der Serie ermöglichen wollte und ihr so eine zweite Rolle auf den Leib schrieb – die von Lauras Cousine Madeline „Maddy“ Ferguson – welche Lee bis Mitte der zweiten Staffel spielte.[2] Im Serienfinale zum Ende der zweiten Staffel war sie nochmals in beiden Rollen zu sehen. Parallel zu Twin Peaks besetzte David Lynch Lee auch in einer kleinen Rolle als Gute Hexe in seinem Film Wild at Heart – Die Geschichte von Sailor und Lula (1990).

Nach dem Ende von Twin Peaks drehte Lynch noch einen Spielfilm zur Serie, der in Deutschland 1992 unter dem Titel Twin Peaks – Der Film erschien. Der Film ist ein Prequel, und zeigt die Ereignisse vor dem Mord an Laura Palmer, sodass Lee die Rolle hier ausführlicher spielen konnte. Der Film wurde seiner Zeit negativ von Kritik und Publikum aufgenommen und war ein finanzieller Flop.[3] Lee erhielt dennoch positive Reaktionen auf Ihre schauspielerische Leistung und wurde unter anderem für einen Independent Spirit Award als beste Hauptdarstellerin nominiert.

Nach dem Ende von Twin Peaks war Lee 1992 zunächst in der Titelrolle in dem Theaterstück Salome neben Al Pacino zu sehen und konzentrierte sich anschließend auf ihre Filmkarriere.

Film- und Fernsehkarriere ab 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 spielte sie die Rolle der Astrid Kirchherr in dem Film BackBeat – Die Wahrheit über die Beatles, der die Geschichte der Beatles beinhaltet. Im folgenden Jahr spielte sie die Hauptrolle in der Literaturverfilmung Notes from Underground nach dem Roman Aufzeichnungen aus dem Kellerloch von Fjodor Dostojewski und war an der Seite von Mickey Rourke in dem Thriller Fall Time – Blutiger Herbst zu sehen. 1996 spielte sie an der Seite von Nick Nolte in Schatten der Schuld nach dem Roman Mother Night von Kurt Vonnegut erneut die Hauptrolle in einer Literaturverfilmung. Größere Aufmerksamkeit erhielt sie 1998 mit ihrer Rolle als Vampirin Katrina in John Carpenters Vampire.

In den folgenden Jahren war Lee wieder vermehrt in Fernsehserien zu sehen. Von 1998 bis 1999 spielte sie eine Hauptrolle in der kurzlebigen Arztserie L.A. Doctors. 2004 war sie ursprünglich für die Rolle der Mary Alice Young in der später erfolgreichen Serie Desperate Housewives vorgesehen. Nach den Dreharbeiten des Pilotfilms wurde sie jedoch durch Brenda Strong ersetzt, da die Produzenten der Meinung waren, dass diese besser zu der Rolle passen würde. Eine wiederkehrende Rolle spielte Lee von 2005 bis 2006 als Ellie Harp in der Teenagerserie One Tree Hill sowie 2007 bis 2009 als Andrea Smithson in der Dramaserie Dirty Sexy Money. Daneben war sie immer wieder in Serien-Gastrollen zu sehen, unter anderem in Dr. House (2006), CSI: New York (2006) und Perception (2012).

2010 trat Lee in der Episode Das Geheimnis von Dual Spires der Serie Psych auf. Die Folge, in der es um einen Mord in einer Kleinstadt geht, wurde als Hommage an Twin Peaks gedreht, weshalb neben Lee noch weitere ehemalige Darsteller der Serie, unter anderem Sherilyn Fenn und Ray Wise, verpflichtet wurden.

2010 war sie in Debra Graniks Independentfilm Winter’s Bone an der Seite von Jennifer Lawrence zu sehen. In der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Daniel Woodrell spielt Lee in einer Nebenrolle die April. Das Drama erhielt positive Kritiken und wurde mit zahlreichen Filmpreisen ausgezeichnet, unter anderem konnte Lee gemeinsam mit dem Ensemble einen Gotham Independent Film Award gewinnen.

In der Folge trat sie auch wieder vermehrt in Filmen auf, so spilete sie 2011 an der Seite von Jessica Chastain und Chloë Grace Moretz in dem Kriminalfilm Texas Killing Fields – Schreiendes Land und war 2014 neben Shailene Woodley in dem Drama Wie ein weißer Vogel im Schneesturm und neben Katherine Heigl in der Romanze Love Me Like You Do – Aus Schicksal wird Liebe zu sehen. Im gleichen Jahr spielte sie die Hauptrolle in dem Drama The Makings of you.

2016 spielte sie an der Seite von Kristen Stewart und Steve Carell die Rolle der Karen Stern in Woody Allens Film Café Society, der bei den Filmfestspielen von Cannes uraufgeführt wurde. Außerdem war sie in einer Neberolle als Air in dem von Netflix produzierten Thriller Rebirth zu sehen, welcher seine Premiere beim Tribeca Film Festival feierte.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lee ist aktives Mitglied der Tierschutzorganisation PETA. Sie war mit dem Musiker Jesse Diamond, dem Sohn Neil Diamonds, verheiratet. Mit ihm hat sie einen gemeinsamen Sohn (* 2000).[4]

2014 gab sie bekannt, seit 2007 an der seltenen Blutkrankheit Neutropenie zu leiden.[5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme
Fernsehserien

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preis Kategorie Werk Resultat
1992 Soap Opera Digest Awards Beste TV-Todesszene im Abendprogramm Twin Peaks Nominiert
1993 Independent Spirit Awards Beste Hauptdarstellerin Twin Peaks – Der Film Nominiert
Saturn Awards Beste Hauptdarstellerin Nominiert
1995 Sundance Film Festival Spirit of Sundance Award Gewonnen
1999 Saturn Awards Beste Nebendarstellerin John Carpenters Vampire Nominiert
2004 Prism Awards Beste Darbietung in einem Fernsehfilm oder einer Miniserie Kingpin Nominiert
2010 Alliance of Women Film Journalists Bestes Ensemble Winter’s Bone Nominiert
Detroit Film Critics Society Awards Bestes Ensemble Gewonnen
Gotham Awards Bestes Ensemble Gewonnen
San Diego Film Critics Society Awards Bestes Ensemble Nominiert
Southeastern Film Critics Association Awards Bestes Ensemble Nominiert

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sheryl Lee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://twinpeaksarchive.blogspot.de/2013/05/exclusive-sheryl-lee-interview-part-one.html
  2. http://blogs.denverpost.com/nerd/2014/04/11/sheryl-lee-laura-palmer-twin-peaks-colorado-boulder/1856/2/
  3. http://www.metacritic.com/movie/twin-peaks-fire-walk-with-me
  4. http://www.express.co.uk/life-style/health/549373/Twin-Peaks-actress-Sheryl-Lee-blood-disease-acting-career
  5. Staff Writer: Twin Peaks' Sheryl Lee reveals blood disorder has left her struggling. In: Colorado Newsday. 11. November 2014.