Shiftphone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Modulares Smartphone
Shift6m

Das Shiftphone ist eine im Jahr 2014 eingeführte Smartphone-Modellreihe der deutschen Shift GmbH. Shiftphones sind modulare Smartphones, die unter weitestgehend fairen[1] sowie nachhaltigen[2] Bedingungen produziert werden. Damit ist das Shiftphone das erste faire Telefon aus Deutschland.[3] Das modulare Konzept ermöglicht dem Endverbraucher eine einfache Reparierbarkeit der Geräte und den Austausch einzelner Module. Bisher sind zehn Modelle erschienen. Die letzten Veröffentlichungen waren das Shift6m im Mai 2018 und das Shift5me im Februar 2019. Für das vierte Quartal 2019 ist das Shift6mq und für 2020 das Shiftmu angekündigt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hersteller Shift ist eine GmbH nach deutschem Recht mit eingetragenem Sitz in Falkenberg (Hessen). Unter der Leitung von Carsten, Samuel und Rolf Waldeck[4] produziert das Familienunternehmen seit 2014 Smartphones und Phablets.

Am 9. April 2014 startete Carsten Waldeck auf der deutschen Crowdfunding-Plattform Startnext[5] das Projekt Shift7.[6] Mit seinem iCrane-Projekt,[7] das als bis dato erfolgreichstes Crowdfunding-Projekt Deutschlands bekannt wurde, konnte der Erfinder bereits Erfahrungen auf Startnext sammeln. Innerhalb von drei Monaten erreichte das Shift7-Projekt das Fundingziel zu 140 %. Mit den Serien Shift4, Shift5[8] und dem Shift6m konnten weitere modulare Smartphones am Markt implementiert werden. Bislang wurde die Finanzierung aller Shiftphone-Projekte ausschließlich über Crowdfunding oder Eigenkapital realisiert. Auch für die aktuellen Projekte wie die Shift6m- oder die Shift5me-Serie verzichtet Shift auf Gelder von Investoren, um hinsichtlich der Herstellungsprozesse und Zulieferer frei entscheiden zu können.

Die Entwicklung des Shift12, einer Mischung aus Tablet und Laptop, wurde fallengelassen, obwohl das Gerät 2017 mithilfe eines Crowdfundings bereits (teilweise) finanziert worden war. Anstelle des Shift12 soll 2020 ein All-in-one-Device namens Shiftmu treten.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerätepfand: 2016 führte die Shift als bis dato erster Telekommunikationsgeräte-Hersteller das Gerätepfand[9] für alle Shift-Produkte ein. Zwecks Müllvermeidung sollen Endverbraucher defekte Geräte an das Unternehmen zurückschicken, um eine fachgerechte Entsorgung oder eine Weiterverwendung in zweiter oder dritter Hand sicherzustellen.
  • Upgrade-Option: Von Beginn an bestand für die Kunden mit der Upgrade-Option die Möglichkeit, kostengünstig zu jeder Zeit und in jedem Gerätezustand auf ein anderes Shiftphone zu wechseln. Auch hier geht es der Shift darum, ungenutzte Geräte wieder in den Kreislauf zu integrieren. Zurückgegebene Shiftphones werden aufgearbeitet, gebraucht verkauft oder an Hilfsprojekte weitergegeben.
  • Kein Garantieverlust: Der Benutzer soll selbst Veränderungen am Gerät vornehmen können, ohne Garantieverlust zu erleiden. Erklärvideos helfen bei Reparaturen und erläutern Schritt für Schritt, wie das Gerät geöffnet, der Speicher erweitert oder ein bestimmtes Modul ausgetauscht wird.[10] Auch die Verwendung alternativer Betriebssysteme wie Android mit und ohne Google oder Sailfish OS wird durch das Unternehmen aktiv unterstützt.
  • Shift-Report: Mit dem Shift-Report[11] informiert die Shift über die nachhaltigen Aspekte sowie die Prozesse im Bereich Sozialer Gerechtigkeit, die den Herstellungsprozess ihrer Produkte betreffen.
  • Keine Netzteile: Zum Lieferumfang eines Shiftphones zählt kein Netzteil. Auch hier geht es darum, Müll zu vermeiden und weiteren Elektroschrott zu verhindern.

Geräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Shiftphones sind bereits am Markt:

Name Produktionsjahr regulärer Preis Kommentar
Shift4 2015 222 EUR abgelöst durch Shift4.2
Shift4.2 2017 222 EUR
Shift5 2015 244 EUR abgelöst durch Shift5.1
Shift5.1 2015 244 EUR abgelöst durch Shift5.2
Shift5.2 2016 299 EUR abgelöst durch Shift5.3
Shift5.3 2017 299 EUR
Shift5me 2019 444 EUR modulares Smartphone, Economy-Version des Shift6m
Shift6m 2018 555 EUR modulares Smartphone
Shift7 2014 222 EUR abgelöst durch Shift7+
Shift7+ 2016 333 EUR

Erläuterung zur Namensvergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung der jeweiligen Produktserien orientiert sich an der Displaygröße der Geräte. So ist bspw. im Shift4 ein 4,4-Zoll-Display verbaut, im Shift5 ein 5-Zoll-Display. Da das kommende Shift6m bzw. Shift6mq mit einem 5,7-Zoll-Display nahezu 6 Zoll im Display erreicht, wurde hier als Bezeichnung für die Geräteserie Shift6 gewählt. Die Ziffer hinter dem Punkt bestimmt die Version des Gerätes. So wurde bspw. das Shift5 abgelöst durch ein aktualisiertes Shift5.1. Daraufhin erschien das Shift5.2, das durch die aktuelle Version Shift5.3 ersetzt wurde. 2017 entschied die Shift, künftige Produkte in der Bezeichnung um ein 'm' zu ergänzen, um die Modularität deutlicher hervorheben zu können.

Shift4-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shift4

Bei den Shift4-Smartphones handelt es sich um eine kompakte Modellreihe. Sie ist ähnlich ausgestattet wie die Shift5-Serie, besitzt aber kleinere Abmessungen sowie ein kleineres Display. 2015 erschien das erste Shiftphone mit einem 4,4-Zoll-Display. Eine Shift4.1-Version gab es nicht. Stattdessen wurde das Shift4 2017 durch das aktuelle Shift4.2 abgelöst, was das bislang letzte Modell der Serie gewesen ist. 2018 wurde die Veröffentlichung eines Shift4m bekanntgegeben,[12] was jedoch einige Monate später – aufgrund eines fast 5 Zoll großen Displays – in Shift5me umbenannt wurde.[13]

Produktmerkmale des Shift4.2:

  • Prozessor: MT6582: 3G, Quadcore
  • Batterie: 1800-mAh-Akku
  • Betriebssystem: Android 5.1 (OTA-fähig)
  • 4,4-Zoll-HD-IPS-Display (1280×720 Pixel)
  • Abmessungen: 135 mm × 65 mm × 7 mm
  • Gewicht: 122 g
  • 5-MP-Front- und 8-MP-Rückkamera, Full HD Video
  • Speicher: 2 GB RAM und 16 GB intern
  • microSD: Support bis 64 GB
  • Dual SIM
  • Anschlüsse: Standard-Micro-USB, Kopfhörer
  • max. SAR-Wert: 0,69 W/kg.

Shift5-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Shift5-Smartphones handelt es sich um eine Modellreihe mit 5-Zoll-Display. Das erste Shift5 erschien im Jahr 2015. Als letztes Gerät der Shift5-Serie, erschien 2019 das Shift5me mit hochwertiger Ausstattung und optimiertem modularen Konzept.

Produktmerkmale des Shift5me:

  • Prozessor: MT6797X Helio X27, 2,6 GHz, 10 Kerne
  • Batterie: 2450 mAh (wechselbar)
  • Betriebssystem: Android 8 (ShiftOS)
  • 4,97-Zoll-FullHD-IPS-Display (Gorilla glas 5)
  • 16-MP-Rück-, 13-MP-Frontkamera, Video 4K
  • 32 GB interner Speicher, erweiterbar auf 256 GB
  • 141,5 mm × 71 mm × 9 mm
  • Gewicht: 200 g
  • 3 GB LPDDR3 RAM

Shift6-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modulares Smartphone
Shift6m

Bei den Shift6-Smartphones handelt es sich um die von Shift am hochwertigsten ausgestattete Modellreihe. Sie hat eine Displaygröße von 5,7 Zoll und erschien im April 2018. Das modulare Konzept wurde optimiert. Alle Verbindungen bestehen aus Steck- bzw. Schraubverbindungen. Hierbei wurde darauf geachtet, nur eine einzige Schraubenart (Torx 3 in der gleichen Länge) zu verwenden. Ein Verwechseln der Schrauben ist damit ausgeschlossen. Der passende Schraubendreher befindet sich im Lieferumfang. Das Shift6m besitzt über 13 Module, die der Endverbraucher ohne zusätzliches Werkzeug auswechseln kann.

Die wichtigsten Module sind:

  • A-Frame mit Bildschirm-Einheit
  • B-Frame mit weiteren modularen Technologie-Komponenten (einzeln wechselbar):
    • Batterie
    • Kameras (einzeln austauschbar)
    • Kerneinheit (mit Chipset, Speicher, Modem und den meisten Sensoren)
    • Fingerprint-Sensor mit LED-Light
    • SIM- & MicroSD-Karten-Slot
    • Antennen-Einheit (mit Antennen für 4G, WIFI, Bluetooth und GPS)
    • Schalter-Einheit
    • Sub-PCB mit GSM-Antenne und Hauptmikrofon
    • Lautsprechereinheit Kopf
    • Lautsprechereinheit Fernsprechen
  • Back-Cover zum sicheren Verschließen des Gerätes

Produktmerkmale des Shift6m:

  • Prozessor: MT6797X Helio X27, 2,6 GHz, 10 Kerne
  • Batterie: über 4000 mAh
  • Betriebssystem: Android 8
  • 5,7-Zoll-FullHD-AMOLED-Display mit Gorilla-Glas 5
  • Abmessungen: 79,8 mm × 151,5 mm × 10,0 mm
  • 21-MP-Rück-, 8-MP-Frontkamera, Video 4K
  • 64 GB int. Speicher, erweiterbar auf 256 GB
  • 4 GB DDR RAM
  • USB 3.1 Typ C
  • Dual SIM: 2× micro, parallel benutzbar
  • Kopfhöreranschluss
  • 4G LTE
  • NFC und Fingerabdrucksensor

Shift7-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Shift7-Smartphones handelt es sich um eine Phablet-Modellreihe mit 7-Zoll-Display. Mit dem Shift7 wurde 2015 das erste Shiftphone produziert. Aktuell ist die Produktion der Shift7-Serie gestoppt. Ob Shift in Zukunft weitere 7-Zoll-Geräte herstellen wird, ist noch unklar.

Produktmerkmale des Shift7+:

  • Prozessor: MTK6735: 4G LTE, Quadcore
  • Batterie: 3300-mAh-Akku
  • Betriebssystem: Android 5.1 (OTA-fähig)
  • 7-Zoll-HD-IPS-Display (1280×720 Pixel)
  • Abmessungen: 190 mm × 110 mm × 8,5 mm
  • 5-MP-Front- und 13-MP-Rückkamera, Full-HD-Video
  • Speicher: 2 GB RAM und 16 GB intern
  • microSD: Support bis 64 GB
  • Dual SIM
  • Anschlüsse: Standard-Micro-USB, Kopfhörer
  • max. SAR-Wert: 0,28 W/kg

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänglich wurden Zweifel an der Glaubwürdigkeit der als fair formulierten Unternehmensziele der Shift GmbH geäußert. So warf das Computermagazin c’t in der Ausgabe 9/2016 Zweifel an der Fairness des Shift5.1 auf.[14] Im Artikel wird darauf hingewiesen, dass der Gründer Carsten Waldeck keine Dokumente vorlege, die seine Aussagen belegten. Auch seien Aussagen des Fair Production Manifesto auf der Website des Herstellers auffällig schwammig formuliert. Ferner sei das Manifest von Waldeck geschrieben und „von ‚Aaron, dem Gründer und CEO von Vstar und Weihuaxin‘, einer Firma mit Sitz im chinesischen Shenzen“, unterschrieben. Auch das Ökologie-Portal Utopia.de bezeichnete die Bemühungen um eine nachhaltigere Produktion als „intransparent“, dennoch wurde das Shift5 „vorerst“ in eine Bestenliste ökologischer Smartphones aufgenommen.[15] Das Unternehmen, das laut c’t von Waldeck als „Hauptpartner“ bezeichnet wird, lasse die Shiftphones wiederum von einem weiteren Unternehmen fertigen. Das Manifesto sei laut c’t also lediglich „eine Absichtserklärung des Shift-Machers, kein Untersuchungsbericht eines zumindest halbwegs unabhängigen Dritten“. Das Fazit des Artikels geht entsprechend hart mit dem Shift5.1 ins Gericht: Es solle nicht als Fairphone-Alternative betrachtet werden, sondern lediglich als typisches Billig-Smartphone. Im Gegensatz dazu bleibt in jedem Fall das Konzept des modularen Aufbaus der Geräte, deren Einzelteile vom Nutzer selbst bestellbar und mit handelsüblichem Werkzeug und Tutorials repariert werden können.[16]

Neuere Berichte zeichnen ein klareres Bild. Artikel anderer Magazine konnten die Aussagen Carsten Waldecks ebenfalls einfangen und deren Glaubwürdigkeit entsprechend belegen. So berichtete bspw. golem.de im Juni 2018 ausführlich über das Unternehmen und seine Bemühungen in Sachen Nachhaltigkeit und Fairness.[17] Auch das ProSieben-Magazin Galileo testet – ebenfalls im Juni 2018 – das neu erschienene Shift6m und beleuchtet, in Form von Videoaufnahmen, die Produktionsbedingungen der hauseigenen Shift-Manufaktur vor Ort in China.[18] N-tv beschreibt im September 2018 die anfänglichen Bemühungen um Fairness und Nachhaltigkeit sowie die Entstehungsgeschichte des Shiftphones.[19] Computermagazin c’t findet in Ausgabe 15/2018 positivere Worte über den deutschen Smartphone-Hersteller, wenngleich die Berichterstattung im Kontext anderer europäischer Anbieter nur sehr kurz ausfällt.[20] Auch im Ökologie-Portal Utopia.de ist in einem Artikel von August 2018 von Intransparenz keine Rede mehr.[21]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SHIFT Report 2016 (Deutsch). Abgerufen am 10. Januar 2018.
  2. Connect Artikel (März 2017) (Deutsch). Abgerufen am 22. Januar 2018.
  3. Wirtschaftswoche berichtet. Abgerufen am 22. Januar 2018.
  4. Handy aus Nordhessen: Neu auf dem Markt: Das Shiftphone. Kurztext zu einem Fernsehbeitrag bei RTL Hessen, 28. November 2017
  5. Starnext Crowdfunding Plattform. Abgerufen am 10. Januar 2018.
  6. Shift7-Projekt auf Startnext. Abgerufen am 11. Januar 2018.
  7. Eine Erfindung wird zum erfolgreichsten Crowdfunding-Projekt in Deutschland. Abgerufen am 10. Januar 2018.
  8. Artikel auf welt.de zum Shift5.1 (Deutsch). Abgerufen am 22. Januar 2018.
  9. Erklärung zur Handhabung des Shift-Gerätepfands. Abgerufen am 11. Januar 2018.
  10. YouTube-Kanal Shiftphones Supporter. Abgerufen am 11. Januar 2018.
  11. SHIFT Report 2016 (Deutsch). Abgerufen am 10. Januar 2018.
  12. SHIFT-Ausblick – Das wird 2018! Shift-Blogeintrag, 15. Februar 2018
  13. 2018 – ein kleiner Zwischenbericht! Shift-Blogeintrag, 29. Mai 2018
  14. Vertrauensfrage – Das angeblich faire Android-Smartphone Shift 5.1. Abgerufen am 1. April 2018.
  15. Smartphone Bestenliste. utopia.de
  16. Florentina Hofbauer: Nachhaltige Smartphones im Vergleich. digitaleweltmagazin.de
  17. Nachhaltigkeit muss nicht zu teuer oder unansehnlich sein. Abgerufen am 18. Februar 2019.
  18. Das erste deutsche Smartphone. Abgerufen am 18. Februar 2019.
  19. Faire Hochtechnologie aus Hessen - Ein Smartphone, das die Welt verändern soll. Abgerufen am 18. Februar 2019.
  20. Marktübersicht - Smartphones aus Europa. Abgerufen am 18. Februar 2019.
  21. Test: Shift6m von Shiftphones – die deutsche Fairphone-Alternative. Abgerufen am 18. Februar 2019.