Shigehiko Hasumi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Shigehiko Hasumi (jap. 蓮実 重彦, Hasumi Shigehiko; * 29. April 1936) ist ein japanischer Literaturwissenschaftler, Kultur- und Filmkritiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Übersetzung von Schriften Gilles Deleuzes, Jacques Derridas und Roland Barthes' trug Hasumi zur Verbreitung des französischen Poststrukturalismus in Japan bei und wurde als Vertreter der Postmoderne bekannt. Daneben trat der Präsident der Universität Tokio auch als einflussreicher Filmkritiker hervor.

Er lud den schweizerischen Filmregisseur Daniel Schmid nach Japan ein, daraus entwickelte sich eine Freundschaft.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hihyō, arui wa kashi no shukasai, Tokio 1974
  • Fūkō, Doruuzu, Derida, Tokio 1978
  • Fūkō soshite / ariuwa Doruuzu, Tokio 1984
  • Monogatari hihan josetsu
  • Natsume Sōseki ron

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniel Schmid. Le chat qui pense.