Shiji

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Shiji (Begriffsklärung) aufgeführt.
Die erste Seite des Shiji.

Das Shiji (chinesisch 史記, Pinyin Shǐjì, W.-G. Shih-ChiAufzeichnungen des Chronisten,[1]Aufzeichnungen der Chronisten,[2] Aufzeichnungen der Historiker,[3] Aufzeichungen des Hofschreibers,[4] Historische Aufzeichnungen[5] bzw. Aufzeichnungen des Historikers‘) von Sima Qian (bzw. Sima Qian und dessen Vater Sima Tan 司馬談)[6] aus der frühen Han-Zeit (zwischen 109 und 91 v. Chr. geschrieben) gilt als das erste bedeutende Beispiel chinesischer Geschichtsschreibung und die erste der 24 Dynastiegeschichten. Es umfasst 130 Rollen oder Bände (, juǎn).

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Shiji beschreibt die Zeit von den mythologischen Anfängen der Geschichte bis zur frühen Han-Dynastie. Für die Han-Zeit ist es aus den Hofakten gearbeitet, zu denen Sima Qian direkten Zugang hatte, da er Hofastrologe war. Das Neue daran sind einerseits chronologische Tabellen, auf denen eine Synopse der wichtigen zentralen Ereignisse mit den Geschehnissen in den Königslehen und Hofämtern geboten wird, und die Monographien zu Astronomie, Astrologie, kaiserlichen Opferzeremonien, Riten, Musik, Wirtschaft und Bewässerung, die Sima Qian zu großen Teilen aus eigener Fachkenntnis abfasste.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Shiji umfasst 130 Kapitel, die in fünf Kategorien eingeteilt sind:

  • 12 Biografien von Kaisern und Königen (běnjì 本紀), darunter Qin Shihuang und Xiang Yu
  • 10 genealogische Tabellen (biǎo 表)
  • 8 Kapitel über Staatswesen und Kultur (shū 書), darunter Riten, Musik, Recht und Kalenderwesen
  • 30 Biografien von Herzögen und Fürsten (shìjiā 世家), darunter König Goujian von Yue (Yuè Wáng Gòujiàn 越王句踐) und Chen She (Chén Shè 陳涉)
  • 70 Biografien beispielhafter Persönlichkeiten (lièzhuàn 列傳), darunter Konfuzius, Menzius, Sunzi, Shang Yang, Lü Buwei, Sima Xiangru aber auch Personengruppen, die oft geringes Ansehen genießen wie „Attentäter“ (cìkè 刺客) und „Spaßmacher“ (huájī 滑稽).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsch

  • Gregor Kneussel, Alexander Saechtig (Übers.), Sima Qian: Aus den Aufzeichnungen des Chronisten / Shǐjì xuǎn «史记选», 3 Bände. Verlag für fremdsprachige Literatur, Beijing 2016, ISBN 978-7-119-09676-6. Band 1 und 2 übersetzt von Kneussel, Band 3 von Saechtig. Die Ausgabe enthält auch den Originaltext sowie eine Übersetzung ins moderne Chinesisch von Ān Píngqiū 安平秋.

Englisch

  • Burton Watson (Übers.), Ssu-ma Ch’ien: Records of the Grand Historian of China. Columbia University Press, New York 1961, 2. Auflage 1993, ISBN 0-231-08169-3.
  • Yang Hsien-yi, Gladys Yang: Records of the Historians. Commercial Press, Hong Kong 1974.
  • William H. Nienhauser (Hrsg.), Ssu-ma Ch’ien: The Grand Scribe’s Records, 9 Bände. Indiana University Press, Bloomington 1994 ff., ISBN 978-0-253-34021-4 usw.

Französisch

  • Édouard Chavannes (Übers.): Les Mémoires historiques de Se-ma Ts’ien, 6 Bände. Ernest Leroux, Adrien Maisonneuve, Paris 1895–1905; Neuauflage: Librairie d’Amérique et d’Orient Adrien-Maisonneuve, Paris 1967.

Japanisch

  • Otake Fumio 小竹文夫, Otake Takeo 小竹武夫 (Übers.), Shiba Sen 司馬遷: Shiki gendaigo yaku 『史記 現代語訳』, 7 Bände. Kōbundō 弘文堂, Tokio 1957–1958.

Russisch

  • Rudolf Wsewolodowitsch Wjatkin (Übers.), Syma Cjan’: Istoričeskie zapiski (Ši czi), 9 Bände. Nauka, Moskau 1972–2010. Band 1 und 2 übersetzt mit Vsevolod Sergeevič Taskin, Band 8 mit Artemij Mihajlovič Karapet’janc, Band 9 mit Anatolij Rudol’fovič Vjatkin, Artemij Mihajlovič Karapet’janc und Mark Jur’evič Ul’janov.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. F. P. Hulsewé: Shih chi. In: Michael Loewe (Hrsg.): Early Chinese Texts. A bibliographical Guide. (= Early China Special Monograph Series. 2). The Society for the Study of early China – University of California, Berkeley CA 1993, ISBN 1-55729-043-1, S. 405–414.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Shiji – Quellen und Volltexte (chinesisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. So der Titel der Übersetzung von Kneussel und Saechtig 2016; ebenso in Wojciech Jan Simson: Die Geschichte der Aussprüche des Konfuzius (Lunyu). Peter Lang, Zürich 2006, ISBN 3-03910-967-7, S. 92.
  2. Hans van Ess: Politik und Geschichtsschreibung im alten China. Pan-ma i-t’ung. 班馬異同 (= Lun Wen. Studien zur Geistesgeschichte und Literatur in China 18). Harrassowitz, Wiesbaden 2014, ISBN 978-3-447-10107-3, S. 3 und 9.
  3. Helwig Schmidt-Glintzer: Geschichte der chinesischen Literatur. Scherz, Bern u. a. 1990, ISBN 3-502-16482-7, S. 32.
  4. Bernd Führer: Vergessen und verloren. Die Geschichte der österreichischen Chinastudien. Bochum: Projekt, 2001, S. 63.
  5. Bai Shouyi (Hrsg.): Chinas Geschichte im Überblick. Verlag für fremdsprachige Literatur, Beijing 2009, S. 127 und 139.
  6. Hans van Ess: Politik und Geschichtsschreibung im alten China. Pan-ma i-t’ung. 2014, S. 3.
Vorgänger Amt Nachfolger
Chinesischer Geschichtskanon
Huáng Dì–95 v. Chr.
Han Shu