Shing-Tung Yau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shing-Tung Yau an der Harvard University

Shing-Tung Yau (kant. 丘成桐, Yale: Yau1 Sing4 Tung4; Pinyin: Qīu Chéngtóng; * 4. April 1949 in Shantou, Guangdong) ist ein amerikanisch-chinesischer Mathematiker, der auf dem Gebiet der Differentialgeometrie, insbesondere der Calabi-Yau-Mannigfaltigkeiten arbeitet. 1982 wurde ihm die Fields-Medaille verliehen.

Leben[Bearbeiten]

Yau wuchs in einer Familie mit sechs Geschwistern auf, seine Vorfahren lebten in Jiaoling (auch in Guangdong). Sein Vater starb, als er 14 Jahre alt war. Er ging mit seiner Familie nach Hongkong und studierte von 1966 bis 1969 an der Chinese University of Hong Kong Mathematik. Zur Promotion ging er an die University of California, Berkeley, wo er bei Shiing-Shen Chern 1971 einen Doktortitel erlangte. Anschließend ging er als Postdoc an das Institute for Advanced Study in Princeton und war zwei Jahre lang Assistenzprofessor an der Stony Brook University. 1974 wurde er Professor an der Stanford University. 1979 kehrte er an das Institute for Advanced Study zurück und war von 1984 bis 1987 Professor an der University of California, San Diego. Seit 1987 ist er Professor an der Harvard University.

1977 bewies er eine Vermutung von Eugenio Calabi aus dem Jahr 1954, dass Kähler-Mannigfaltigkeiten mit verschwindender erster Chernklasse Ricci-flache Metriken haben (das heißt verschwindende Ricci-Krümmung).[1] Diese nach ihm und Calabi benannten Mannigfaltigkeiten spielen eine wichtige Rolle in der Stringtheorie.

1979 bewies er mit seinem Doktoranden Richard Schoen die Positivität der Energie in der Allgemeinen Relativitätstheorie[2].

In den 1990er Jahren leistete er wichtige Beiträge zur mathematisch strengen Begründung der Spiegelsymmetrie (Mirror-Symmetry) von Calabi-Yau-Mannigfaltigkeiten, die zuerst von Physikern in der Stringtheorie 1991 entdeckt wurde[3] (etwa gleichzeitig mit Alexander Givental).

Er war außerdem Cheforganisator von Strings 2006, einer internationalen Konferenz zur Stringtheorie, die in der Großen Halle des Volkes in Peking stattfand.

Sein englischer Name stammt aus der Kantonesischen Sprache.

Schriften[Bearbeiten]

  • Herausgeber mit Leung Geometry of special holonomy and related topics, International Press 2011
  • Herausgeber mit Wolpert, Li Geometry of Riemann surfaces and their moduli spaces, International Press 2009
  • Herausgeber mit Gu Computational Conformal Geometry, International Press 2008
  • Herausgeber mit Cao Geometric Flows, International Press 2008
  • Tsing Hua Lectures on Geometry and Analysis, International Press 1997
  • Herausgeber Differential Geometry inspired by String Theory, International Press 1999
  • Herausgeber Essays on Mirror Manifolds, International Press 1992
  • Herausgeber Mathematical Aspects of String Theory, World Scientific 1987

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Yau erhielt mehrere bedeutende Auszeichnungen. Unter anderem die Fields-Medaille (1982), ein MacArthur Fellowship (1985), den Oswald-Veblen-Preis (1981), den Crafoord-Preis (1994), und die National Medal of Science (1997). 1978 hielt er einen Plenarvortrag auf dem ICM in Helsinki (The Role of Partial Differential Equations in Differential Geometry). 2010 erhielt er den Wolf-Preis. Er ist Fellow der American Mathematical Society.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Yau, In: Proceedings of the National Academy of Sciences. Band 74, 1977, S. 1798
  2. Schoen, Yau On the positive mass conjecture in general relativity, Commun. Math. Phys., Bd.65, 1979, S.45, Proof of the positive mass theorem. II, Commun. Math. Phys., Bd.79, 1981, S.231, erweitert auf die Bondi-Masse durch Schoen, Yau Proof that the Bondi mass is positive, Physical Review Letters, Bd.48, 1982, S.369
  3. B. Lian, Liu und Yau: Mirror Symmetry I. In: Asian Journal of Mathematics. Band 1, 1997, S. 729