Shinkansen-Baureihe L0

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Shinkansen-Baureihe L0
Baureihe L0 als fünfteilige Garnitur im September 2013
Baureihe L0 als fünfteilige Garnitur im September 2013
Anzahl: Bestellt:
4 Endwagen, 10 Mittelwagen
Hersteller: Mitsubishi Heavy Industries,
Nippon Sharyo
Baujahr(e): ab 2013
Länge: 28,0 m (Endwagen) /
24,3 m (Mittelwagen)
Höhe: 3,1 m
Breite: 2,9 m
Höchstgeschwindigkeit: 603 km/h
Antrieb: Linearmotor, elektrodynamisches
Schwebesystem
Sitzplätze: 24 (Endwagen) /
68 (Mittelwagen)
Besonderheiten: Führerlos

Die Shinkansen-Baureihe L0 (jap. 新幹線L0系電車 Shinkansen L0-kei densha) ist ein in Entwicklung befindlicher japanischer Hochgeschwindigkeits-Magnetschwebezug, der auf der erweiterten Yamanashi-Teststrecke, einem Teil der bis 2027 geplanten Chūō-Shinkansen, zum Einsatz kommt.[1] Seine Bezeichnung setzt sich zusammen aus L für Linearmotor und 0, eine Hommage an die „Ur“-Shinkansen der Baureihe 0, womit der Beginn einer neuen Ära zum Ausdruck gebracht werden soll.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baureihe L0 mit modifizierten End- und Mittelwagen als siebenteilige Garnitur auf Testfahrt im August 2020

2006 wurde der Ausbau des 18,4 km langen Kurses in der Präfektur Yamanashi und damit einhergehend der Erwerb von 14 Zugteilen beschlossen.[3] Ziel ist es, den Betrieb langer Zusammenstellungen bei über 500 km/h zu analysieren sowie einen wirtschaftlichen Wartungsbetrieb für die Fahrzeuge zu entwickeln. Beschafft werden vier End- und zehn Mittelwagen, um verschiedene Formationen bilden zu können. Der Prototyp der Baureihe L0 wurde im November 2012 der Öffentlichkeit vorgestellt.[4] Die Präsentation der ersten fünfteiligen führerlosen Garnitur erfolgte Mitte 2013[5][6]. Seit August 2013 werden, nach fünf Jahren Bauzeit, auf 42,8 Kilometern Probefahrten unternommen.[7][8]

Bei einer Testfahrt im April 2015 erreichte der Zug eine Rekordgeschwindigkeit von 603 km/h.[9]

Im April 2020 wurden neue Endwagen sowie ein Mittelwagen der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie ersetzen die jeweiligen Wagen des ersten Prototypen und sollen zu einer 13%igen Verringerung des Luftwiderstandes führen, was sowohl dem Energieverbrauch, als auch den Schallemissionen zugutekommen soll. Zudem wurde die Position der Frontkamera zur Streckenüberwachung geändert, die sich nun hinter einer Windschutzscheibe auf etwa der gleichen Höhe wie die Fenster der Fahrgäste befindet.[10] Der neue Prototyp ist seit August 2020 im Einsatz.

Technik und Gestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reihe basiert auf dem Versuchsfahrzeug MLX01, das seit 1998 auf der Yamanashi-Strecke Tests absolvierte. Für eine ideale Aerodynamik erhält die Front der L0-Endwagen wie beim MLX01-901A eine 15 Meter lange „Nase“. Die Außenhülle wurde gegenüber dem Vorgänger nochmals auf geringe Luftreibung hin optimiert. Dies dient auch der möglichst schnellen Beschleunigung des erst auf Gummirädern laufenden Fahrzeugs aus dem Stand auf 150 km/h, um dann das ähnlich einem Kissen wirkende elektrodynamische Schwebesystem zur Geltung zu bringen.[7] Das Profil der Baureihe ist kleiner als das bisheriger Shinkansen, abweichend vom MLX01-901A auch rechteckiger, um eine komfortable 2+2-Bestuhlung im Inneren zu ermöglichen. So werden bei 2,9 m Breite und 3,1 m Höhe in den 28 m langen Endwagen 24, in den Mittelwagen mit 24,3 m 68 Sitzplätze realisiert.[5]

Die Lackierung mit blauen Streifen auf weißem Grund erfolgt im Corporate Design der Central Japan Railway Company und greift dabei das Thema „Geschwindigkeit“ auf.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Shinkansen-Baureihe L0 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b "JR Central unveils L0 maglev" Railway Gazette vom 4. November 2010 (englisch)
  2. Pressemitteilung der JR Central vom 26. Oktober 2010 (japanisch; PDF; 139 kB)
  3. Präsentation des Jahresabschlusses 2007 der JR Central@1@2Vorlage:Toter Link/english.jr-central.co.jp (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (englisch; PDF; 276 kB)
  4. "Japan operator reveals high-speed maglev train" (Memento vom 28. November 2012 im Internet Archive) Asahi Shinbun, Asia & Japan Watch, 23. November 2012 (englisch)
  5. a b "Prototype of high-speed maglev train shown to public" (Memento vom 30. Juli 2013 im Internet Archive) Asahi Shinbun, Asia & Japan Watch, 3. Juni 2013 (englisch)
  6. "JR Tokai unveils plans for maglev stations" Japan Today vom 19. September 2013 (englisch)
  7. a b "Japans Transrapid hat Räder" Handelsblatt vom 29. August 2013 (deutsch)
  8. "World’s fastest Train resumes Trials as Japan plans Maglev Line" Bloomberg vom 29. August 2013 (englisch)
  9. "Japans Magnetbahn fährt Rekordgeschwindigkeit" Zeit Online am 21. April 2015
  10. JR Central and Hitachi unveil latest maglev prototype Railway Gazette, 9. April 2020