Shinkansen-Baureihe N700

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Shinkansen-Baureihe N700
Baureihe N700
Baureihe N700
Nummerierung: Variante Z: N700-0
Variante N: N700-3000
Variante S: N700-7000
Variante R: N700-8000
N700A: N700-1000
Garnitur Z0: N700-9000
Anzahl: Variante Z: 81[1](inkl.Garnitur Z0)
Variante N: 16[1]
Variante S: 19[2]
Variante R: 10[2]
N700A: 13[3]
Hersteller: Hitachi Ltd., Kawasaki HI, Kinki Sharyo, Nippon Sharyo
Baujahr(e): seit 2005
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung: 404,7 m
Länge: 25.000 mm (Mittelwagen),
27.350 mm (Endwagen)
Höhe: 3.600 mm,
(der größte Teil des Endwagens: 3.500 mm)
Breite: 3.360 mm
Leermasse: 700 t (Varianten Z/N)
Höchstgeschwindigkeit: 285 km/h (Tōkaidō)
300 km/h (Sanyō)
260 km/h (Kyūshū)
Dauerleistung: 17.080 kW (Varianten Z/N)
9.760 kW (Varianten S/R)
Beschleunigung: 2,6 km/h/s
Stromsystem: 25 kV, 60 Hz
Stromübertragung: Oberleitung
2 Stromabnehmer
Anzahl der Fahrmotoren: 56 (Varianten Z/N)
32 (Varianten S/R)
Bremse: Motorbremsen,
Scheibenbremse
Zugbeeinflussung: ATC-1, ATC-NS,
KS-ATC (Nur Varianten S/R)
Sitzplätze: 200/1.123 (Varianten Z/N),
(1./2. Klasse)
24/522 (Varianten S/R)
Klassen: normal (2. Klasse)
Green Class (1. Klasse)

Die Shinkansen-Baureihe N700 ist ein japanischer Hochgeschwindigkeitszug, der von der JR Central, JR West und JR Kyushu auf den Tōkaidō-, Sanyō- und Kyūshū-Shinkansen eingesetzt wird.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Züge der Baureihe N700 wurden als Ersatz für die alternden Baureihen 300 und 500 (Variante W) sowie neun Züge der Baureihe 700 (Variante C) beschafft.[4] Ab Juli 2007 bis März 2012 übernahmen die Züge der Baureihe N700 sukzessive alle Fahrten auf den Nozomi-Verbindungen.

Außerdem wird die Baureihe N700 seit dem 15. März 2008 auch auf den Hikari-Verbindungen sowie am frühen Morgen und späten Abend auf den Kodama-Verbindungen (z. B. Kokura-Hakata sowie seit dem 14. März 2009 auch Tokio-Hamamatsu/Mishima) eingesetzt.

Seit März 2009 sind alle Züge der Baureihe N700 mit WLAN zwischen Tokio und Shin-Osaka ausgestattet.[5]

Die Züge der Varianten S und R sind seit März 2011 als Sakura- und Mizuho-Verbindungen auf der Kyushu-Shinkansen im Einsatz.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Baureihe N700 erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h auf der Sanyo-Shinkansen-Linie. Durch die Neigetechnik mit der Steuerung des Luftdrucks in den Sekundärfedern des Drehgestells kann sich die Baureihe N700 in Kurven um bis zu ein Grad neigen.[6] Damit können die Züge Kurven der Tokaido-Strecke (2500 m Regel-Radius) mit 270 km/h durchfahren, während andere Shinkansen-Züge diese nur mit 255 km/h befahren dürfen. Des Weiteren beschleunigt die Baureihe N700 mit 2,6 km/h/s schneller als andere Shinkansen-Züge.[6] Damit erreicht die Baureihe N700 in nur drei Minuten die 270-km/h-Marke. Die Fahrt von Tokio nach Osaka als „Nozomi“-Züge mit vier Zwischenstopps wird in zwei Stunden und 25 Minuten bewältigt (fünf Minuten schneller als zuvor).[6]

Die Baureihe N700 benötigt bei der Fahrt mit 270 km/h 32 % weniger elektrische Energie als die erste Shinkansen-Generation Baureihe 0 mit Tempo 220 km/h, bei einer Geschwindigkeit von 220 km/h sind es sogar 49 % weniger.[6]

Der 16-Wagen-Zug kann bei einer normalen Bremsung mit den Nutzbremsen der vierzehn angetriebenen Wagen gestoppt werden.[6]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Baureihe N700 wurden bislang (Stand März 2018) 163 Garnituren bzw. 2.336 Einzelwagen in unterschiedlichen Varianten und Weiterentwicklungsstufen ausgeliefert.

Jahr JR Central JR West JR Kyushu Gesamt
2005 16 0 0 16
2006 16 0 0 16
2007 16 0 0 16
2008 272 128 0 400
2009 528 152 0 680
2010 1.040 232 0 1.272
2011 1.040 328 80 1.448
2012 1.296 368 80 1.744
2013 1.392 408 88 1.888
2014 1.504 424 88 2.016
2015 1.600 424 88 2.112
2016 1.696 488 88 2.272
2017 1.696 536 88 2.320
2018 1.712 536 88 2.336

Die Varianten werden dabei unterschieden in

  • die "Ur-Varianten" Z (inkl. dem Vorserienfahrzeug Z0) und N,
  • die "Advance"-Varianten G, F, S und R,
  • die auf "Advance"-Standard umgerüsteten Varianten X und K
  • sowie die "Supreme"-Variante J.

Variante N700-9000 (Vorserienzug Z0)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 16-teilige Vorserienzug N700-9000 wurde am 4. März 2005 für intensive Testläufe an JR Central geliefert und erhielt dort die Bezeichnung Z0.[7] Wagen 1-4 wurden von Hitachi Ltd., Wagen 5-14 von Nippon Sharyo und Wagen 15-16 von Kawasaki Heavy Industries hergestellt.[8] Am 16. November 2009, erreichte der Zug auf der Tōkaidō-Shinkansen zwischen Maibara und Kyōto mit 160 internationalen Gästen an Bord eine Höchstgeschwindigkeit von 332 km/h.[9][10]

Der Vorserienzug Z0 ist als Testzug bei der JR Central verblieben und wird nicht kommerziell eingesetzt. Im Jahr 2014 wurde er als Garnitur X0 neu eingereiht.

Variante Z[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Abschluss der Erprobung des Vorserienzuges Z0 wurde im April 2007 das erste Serienfahrzeug der Variante Z an JR Central ausgeliefert.[8] Die Bestellung umfasste insgesamt 80 Züge, mit der letzten Auslieferung von Garnitur Z81 im Februar 2012. Zwischen 2013 und August 2015 wurden alle Züge der Variante Z auf den "Advance"-Standard der neuen Variante G umgerüstet und anschließend als Variante X neu nummeriert.

Wagenfolge der Variante Z[11]

Wagennr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Bezeichnung Tc M2 M'w M1 M1w M' M2k M1s M's M2s M'h M1 M1w M' M2w T'c
Nummerierung 783 787 786-500 785 785-300 786 787-400 775 776 777 786-700 785-600 785-500 786-200 787-500 784
Sitzkapazität 65 100 85 100 90 100 75 68 64 68 63 100 90 100 80 75

Variante G (N700-1000 "N700A")[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garnitur G15 im Jahr 2015

Am 30. Mai 2011 kündigte JR Central an, dass 15 Züge der Baureihe N700A (A für Advance) beschafft werden, um bis Frühjahr 2014 die ältesten Fahrzeuge der Baureihe 700 zu ersetzen.[3] Die als Variante G bezeichneten Fahrzeuge verfügen über verbesserte Scheibenbremsen, ein überarbeitetes Zugsicherungssystem sowie ein Detektionssystem für Schwingungen in den Drehgestellen. Der Innenraum wurde im Vergleich zu älteren Varianten der Baureihe N700 nicht neu gestaltet. Insgesamt wurden 25 Garnituren der Variante G produziert, die zwischen 2012 und 2016 ausgeliefert wurden.

Flotte

Garnitur Hersteller Auslieferung
G1 Nippon Sharyō 25. August 2012
G2 Hitachi 7. November 2012
G3 Nippon Sharyō 16. November 2012
G4 Nippon Sharyō 22. Januar 2013
G5 Hitachi 30. Januar 2013
G6 Nippon Sharyō 22. Februar 2013
G7 Hitachi 17. April 2013
G8 Nippon Sharyō 11. Juli 2013
G9 Nippon Sharyō 20. September 2013
G10 Nippon Sharyō 29. Oktober 2013
G11 Nippon Sharyō 11. Dezember 2013
G12 Nippon Sharyō 21. Januar 2014
G14 Nippon Sharyō 4. Juli 2014
G15 Hitachi 31. Juli 2014
G16 Nippon Sharyō 22. August 2014
G17 Nippon Sharyō 21. Oktober 2014
G18 Hitachi 3. Dezember 2014
G19 Nippon Sharyō 17. Februar 2015
G20 Nippon Sharyō 14. April 2015
G21 Hitachi 11. Juni 2015
G22 Nippon Sharyō 28. August 2015
G23 Nippon Sharyō 20. Oktober 2015
G24 Hitachi 16. Dezember 2015
G25 Nippon Sharyō 16. Februar 2016

Variante X (N700-2000 "N700A")[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garnitur X47 im Oktober 2015

Bei der Variante X handelt es sich um auf den "Advance"-Standard der Variante G umgerüstete Züge der Variante Z. Die Umrüstung erfolgte zwischen 2013 und August 2015.

Flotte

Garnitur Hersteller Auslieferung als Variante Z Umrüstung zu N700-2000 Anmerkungen
X0 Hitachi/Kawasaki HI/Nippon Sharyo 13. März 2005 12. Mai 2014 Vorserienfahrzeug
X1 Nippon Sharyo 17. April 2007 18. Mai 2015
X2 Hitachi 9. Mai 2007 9. Juni 2015
X3 Nippon Sharyo 21. Mai 2007 15i Juni 2015
X4 Hitachi 16. Juni 2007 5. August 2015
X5 Nippon Sharyo 23. Juni 2007 7. Juli 2015
X6 Hitachi 5. September 2007 16. Juli 2013
X7 Nippon Sharyo 12. September 2007 12. August 2013
X8 Hitachi 31. Oktober 2007 28. August 2013
X9 Nippon Sharyo 22. Oktober 2007 21. Oktober 2013
X10 Hitachi 6. Dezember 2007 25. Oktober 2013
X11 Nippon Sharyo 29. November 2007 11. Dezember 2013
X12 Kawasaki HI 9. Januar 2008 21. Januar 2014
X13 Nippon Sharyo 16. Januar 2008 31. Januar 2014
X14 Hitachi 6. Februar 2008 27. Februar 2014
X15 Nippon Sharyo 21. Februar 2008 16. Mai 2014
X16 Hitachi 5. März 2008 22. Mai 2014
X17 Nippon Sharyo 8. Mai 2008 3. Juni 2014
X18 Hitachi 15. Mai 2008 19. Juni 2014
X19 Nippon Sharyo 12. Juni 2008 1. Juli 2014
X20 Hitachi 2. Juli 2008 7. Juli 2014
X21 Nippon Sharyo 17. Juli 2008 24. Juli 2014
X22 Hitachi 6. August 2008 7. August 2014
X23 Nippon Sharyo 27. August 2008 8. September 2014
X24 Hitachi 17. September 2008 12. September 2014
X25 Nippon Sharyo 3. Oktober 2008 21. Oktober 2014
X26 Kawasaki HI 16. November 2008 29. November 2014
X27 Nippon Sharyo 9. November 2008 27. Oktober 2014
X28 Hitachi 21. Dezember 2008 4. Dezember 2014
X29 Nippon Sharyo 14. Dezember 2008 28. Januar 2015
X30 Kawasaki HI 11. Februar 2009 22. Dezember 2014
X31 Nippon Sharyo 24. Januar 2009 16. Dezember 2014
X32 Nippon Sharyo 1. März 2009 9. Februar 2015
X33 Hitachi 15. April 2009 22. Mai 2015
X34 Nippon Sharyo 3. April 2009 3. Februar 2015
X35 Nippon Sharyo 13. Mai 2009 3. Juni 2015
X36 Kawasaki HI 26. August 2009 22. Juli 2013
X37 Nippon Sharyo 18. Juni 2009 19. Juni 2015
X38 Nippon Sharyo 24. Juli 2009 9. Juli 2013
X39 Nippon Sharyo 3. September 2009 27. Juli 2013
X40 Hitachi 8. Juli 2009 19. Juni 2013
X41 Nippon Sharyo 11. Oktober 2009 27. September 2013
X42 Nippon Sharyo 14. November 2009 13. November 2013
X43 Hitachi 1. Dezember 2009 21. Dezember 2013
X44 Nippon Sharyo 17. Dezember 2009 27. Januar 2014
X45 Hitachi 1. Januar 2010 5. März 2014
X46 Nippon Sharyo 27. Januar 2010 15. März 2014
X47 Hitachi 17. Februar 2010 20. März 2014
X48 Nippon Sharyo 1. März 2010 9. April 2014
X49 Nippon Sharyo 2. April 2010 28. Mai 2014
X50 Nippon Sharyo 9. Mai 2010 25. Juni 2014
X51 Nippon Sharyo 9. Juni 2010 18. Juli 2014
X52 Nippon Sharyo 10. Juli 2010 31. Juli 2014
X53 Hitachi 21. Juli 2010 22. August 2014
X54 Nippon Sharyo 18. August 2010 27. September 2014
X55 Nippon Sharyo 18. September 2010 19. September 2014
X56 Hitachi 1. Oktober 2010 15. Oktober 2014
X57 Nippon Sharyo 21. Oktober 2010 31. Oktober 2014
X58 Hitachi 10. November 2010 18. November 2014
X59 Nippon Sharyo 21. November 2010 12. Dezember 2014
X60 Nippon Sharyo 22. Dezember 2010 25. November 2014
X61 Hitachi 19. Januar 2011 22. Januar 2015
X62 Nippon Sharyo 28. Januar 2011 19. März 2015
X63 Hitachi 23. Februar 2011 25. März 2015
X64 Nippon Sharyo 3. März 2011 25. April 2015
X65 Nippon Sharyo 6. April 2011 7. Mai 2013
X66 Hitachi 20. April 2011 14. Juli 2015
X67 Nippon Sharyo 13. Mai 2011 1. Juli 2015
X68 Nippon Sharyo 15. Juni 2011 27. Juni 2013
X69 Nippon Sharyo 16. Juli 2011 23. August 2013
X70 Hitachi 3. August 2011 12. September 2013
X71 Nippon Sharyo 20. August 2011 19. September 2013
X72 Hitachi 7. September 2011 15. Oktober 2013
X73 Nippon Sharyo 22. September 2011 29. November 2013
X74 Nippon Sharyo 24. Oktober 2011 5. Dezember 2013
X75 Hitachi 3. November 2011 17. Dezember 2013
X76 Nippon Sharyo 23. November 2011 27. Dezember 2013
X77 Nippon Sharyo 22. Dezember 2011 21. Februar 2014
X78 Nippon Sharyo 29. Januar 2012 11. März 2014
X79 Hitachi 22. Februar 2012 15. April 2014
X80 Nippon Sharyo 1. März 2012 21. April 2014

Variante N (N700-3000)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garnitur N3 auf der Sanyō-Shinkansen, April 2009

Im Juni 2007 wurde der erste 16-teilige Zug der Variante N an JR West geliefert.[8] Bis Dezember 2010 wurden insgesamt 16 Züge der Variante N ausgeliefert und waren auf der Tōkaidō- and Sanyō-Shinkansen im Einsatz. In den Jahren 2013 bis 2015 erfolgte eine Umrüstung auf den "Advance"-Standard der Variante G. Anschließend wurden die Züge der Variante N als Variante K neu nummeriert.

Wagenfolge der Variante N

Wagennr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Bezeichnung Tc M2 M'w M1 M1w M' M2k M1s M's M2s M'h M1 M1w M' M2w T'c
Nummerierung 783-3000 787-3000 786-3500 785-3000 785-3300 786-3000 787-3400 775-3000 776-3000 777-3000 786-3700 785-3600 785-3500 786-3200 787-3500 784-3000
Sitzplatzkapazität 65 100 85 100 90 100 75 68 64 68 63 100 90 100 80 75

Variante F (N700-4000 "N700A")[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Variante F ist eine Neubauserie auf N700A-Standard der JR West. Die Auslieferung begann im November 2013 und ist in Jahrestranchen unterteilt.

Flotte

Garnitur Hersteller Auslieferung Anmerkungen
F1 Hitachi 27. November 2013 Tranche 2013
F2 Nippon Sharyo 1. August 2015 Tranche 2015
F3 Hitachi 3. September 2015
F4 Hitachi 3. November 2015
F5 Nippon Sharyo 17. Februar 2016
F6 Nippon Sharyo 15. April 2016 Tranche 2016
F7 Hitachi 29. Mai 2016
F8 Hitachi 7. September 2016
F9 Nippon Sharyo 11. Oktober 2016
F10 Nippon Sharyo 22. August 2017 Tranche 2017
F11 Nippon Sharyo 3. Oktober 2017
F12 Hitachi 23. Dezember 2017
F13 Tranche 2018
F14
F15
F16
F17
F18
F19 Tranche 2019
F20
F21
F22
F23
F24

Variante K (N700-5000 "N700A")[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garnitur K6 im Januar 2016

Bei der Variante K handelt es sich um auf den "Advance"-Standard der Variante G umgerüstete Züge der Variante N. Die Umrüstung erfolgte zwischen 2013 und August 2015.

Flotte

Set No. Hersteller Auslieferung als Variante N Umrüstung zu N700-5000
K1 Kawasaki HI 1. Juni 2007 19. Dezember 2014
K2 Kawasaki HI 10. Juli 2007 18. Februar 2015
K3 Nippon Sharyo 6. August 2007 13. März 2015
K4 Nippon Sharyo 9. Oktober 2007 25. Oktober 2013
K5 Kawasaki HI 10. November 2007 18. Dezember 2013
K6 Kawasaki HI 13. September 2007 22. Juni 2015
K7 Kawasaki HI 12. September 2007 4. September 2015
K8 Kinki Sharyo 31. Januar 2008 7. August 2014
K9 Kawasaki HI 20. Mai 2008 7. März 2016
K10 Kawasaki HI 17. November 2009 24. April 2014
K11 Kawasaki HI 18. Dezember 2009 11. Dezember 2015
K12 Kinki Sharyo 28. Januar 2010 6. Oktober 2014
K13 Kawasaki HI 15. Oktober 2009 12. März 2014
K14 Kawasaki HI 28. Februar 2010 21. Oktober 2014
K15 Hitachi 23. Mai 2010 19. November 2014
K16 Hitachi 14. Dezember 2010 9. April 2015

Variante S (N700-7000)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garnitur S1 auf einer Testfahrt auf der Sanyō-Shinkansen, April 2009

Für die Sakura- und Mizuho-Verbindungen zwischen Shin-Osaka und Kagoshima-Chūō auf der Kyushu-Shinkansen beschaffte JR West die achtteilige Variante S der Baureihe N700. Das Vorserienfahrzeug S1 wurde im Oktober 2008 ausgeliefert.[12] Im Gegensatz früherer Varianten verfügt die Variante S nicht über Neigetechnik, so dass sie nicht auf der Tōkaidō-Shinkansen eingesetzt wird.[13] Auf Grund der großen Steigung auf der Kyushu-Shinkansen von bis zu 35 ‰ sind alle Wagen der Züge der Variante S angetrieben.[14]

Insgesamt wurden von JR West 19 Züge der S-Variante beschafft, die zwischen April 2010 und Februar 2012 ausgeliefert wurden.

Wagenfolge der Variante S[11]

Wagennr. 1 2 3 4 5 6 7 8
Bezeichnung Mc M1 M' M2 M2w M's M1h M'c
Nummerierung 781-7000 788-7000 786-7000 787-7000 787-7500 766-7000 788-7700 782-7000
Sitzplatzkapazität 60 100 80 80 72 36+24 38 56

Im Wagen 6 gibt es einen Green Class Salon mit 24 Sitzen in 2+2-Bestuhlung. Die Sitze sind 480 mm breit und der Sitzabstand beträgt 1160 mm. Wagen 4 bis 8 (ausgenommen der Green Class Salon in Wagen 6) sind reservierungspflichtig mit einer 2+2-Bestuhlung. Die Sitze sind 465 mm breit und der Sitzabstand beträgt 1040 mm. Im Wagen 1 bis 3 ist die 2. Klasse mit einer 2+3-Bestuhlung untergebracht. Die Sitze sind 440 mm breit und der Sitzabstand beträgt 1040 mm. Diese Klasse ist nicht reservierungspflichtig.

Variante R (N700-8000)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garnitur R2 im Oktober 2015

Die Variante R stellt eine Untervariante der S-Variante dar, die ab Juli 2010 an JR Kyushu ausgeliefert wurde. [15] Die Züge der Variante R sind ebenfalls achtteilig und äußerlich identisch zu den Zügen der Variante S. Die Innenraumkonzeption entspricht ebenfalls der Variante S.

Wagenfolge der Variante R

Wagennr. 1 2 3 4 5 6 7 8
Bezeichnung Mc M1 M' M2 M2w M's M1h M'c
Nummerierung 781-8000 788-8000 786-8000 787-8000 787-8500 766-8000 788-8700 782-8000

Flotte

Garnitur Hersteller Auslieferung
R1 Hitachi 11. Dezember 2010
R2 Hitachi 23. November 2010
R3 Hitachi 6. Dezember 2010
R4 Kawasaki HI 27. November 2010
R5 Kawasaki HI 18. Dezember 2010
R6 Hitachi 31. Januar 2011
R7 Kawasaki HI 12. Januar 2011
R8 Kawasaki HI 4. Februar 2011
R9 Kawasaki HI 18. Februar 2011
R10 Kinki Sharyo 11. Februar 2011
R11 Kinki Sharyo 6. Juli 2012

Variante J ("N700S")[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2018 wurde von JR Central das Vorserienfahrzeug der weiterentwickelten Baureihe N700S (Variante J) der Öffentlichkeit vorgestellt.[16] Die neue Baureihe N700S verfügt über 16 Wagen, von denen 14 angetrieben sind und insgesamt eine Dauerleistung von 17.080 KW erzeugen können. Damit kann die Baureihe N700S auf der Tōkaidō-Shinkansen bei 285 km/h und auf der Sanyō-Shinkansen bei 300 km/h betrieben werden. Der Zug verfügt über 1.323 Sitzplätze, davon 200 in der ersten Klasse ("Green Car"). Gegenüber der Baureihen N700 und N700A wurde der Innenraum komplett neu gestaltet, so dass an jedem Sitzplatz Steckdosen zur Verfügung stehen und die Gepäckablage bei jedem Halt im Bahnhof automatisch beleuchtet wird, damit Fahrgäste kein Gepäck an Bord vergessen.

Während die Baureihe N700S äußerlich den älteren Varianten sehr ähnlich sieht, gibt es einige Unterschiede. So wurden in den Endwagen LED-Scheinwerfer installiert und die 10,7 Meter lange Fahrzeugnase wurde neu gestaltet, um die aerodynamischen Eigenschaften zu verbessern und den Tunnelknall weiter zu reduzieren. Ferner wurde großes Augenmerk auf Gewichtseinsparungen gelegt. So wurden u. a. Halbleiter aus Siliciumcarbid verbaut. In Summe soll die neue Variante J um bis zu 20 % bzw. 11 Tonnen leichter sein, als die "Advance"-Varianten und dabei ca. 7 % weniger Energie verbrauchen.

Nach ausgiebigen Tests mit dem Vorserienfahrzeug plant JR Central den Beginn des kommerziellen Betriebs der Baureihe N700S im Jahr 2020.[17]

Flotte

Garnitur Hersteller Auslieferung Anmerkungen
J0 Nippon Sharyo 18. März 2018 Vorserienfahrzeug

N700-I Bullet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die N700-I Bullet ist eine geplante Exportversion der Baureihe N700, die vom JR-Central-Geschäftsführer Yoshiyuki Kasai am International High-Speed Railway Symposium in Nagoya am 16. November 2009 vorgestellt wurde.[18] Die geplante zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 330 km/h sowie die Anfahrbeschleunigung bei 3,2 km/h/s[19] Jede Achse soll durch 305-kW-Motoren angetrieben werden, damit können die 8-Wagen-Züge unter Wechselstrom von 25 kV 60 Hz bei 9,76 MW angegeben werden. Die 204,7 Meter langen achtteiligen Züge sollen 636 Sitzplätze haben. Die Achslast liegt bei 11,4 t und die Nutzmasse bei 365 t. Es sollen Konfigurationen als 6- bis 16-teilige Züge angeboten werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Shinkansen-Baureihe N700 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b JR West: N700系の投入計画について (Memento vom 23. Dezember 2007 im Internet Archive). Presseinformation vom 26. September 2007
  2. a b JR West:山陽新幹線と九州新幹線の相互直通運転の実施について http://www.westjr.co.jp/news/newslist/article/1173325_799.html山陽新幹線と九州新幹線の相互直通運転の実施について (Memento vom 19. Oktober 2007 im Internet Archive). Presseinformation vom 17. Oktober 2007
  3. a b JR Central: 東海道・山陽新幹線車両N700Aの概要および投入計画について (PDF; 624 kB). Presseinformation vom 30. Mai 2011
  4. JR Central:東海道山陽新幹線から来春300系が引退します. Presseinformation vom 10. Oktober 2011
  5. Serkan Toto: Shinkansen bullet trains get wireless LAN with 2Mbps. 9. März 2009. Abgerufen am 13. April 2010.
  6. a b c d e Baureihe N700. Webseite der JR Central, Shinkansen Baureihe N700 (Japanisch)
  7. 最速への挑戦、新幹線N700系開発.Toho-Syuppan, Japan 2005, ISBN 4-885-91989-4. S. 97
  8. a b c JR電車編成表 2009夏 (JR EMU Formations - Summer 2009).JRR, Japan September 2009, ISBN 978-4-330-06909-8
  9. 東海道新幹線、332キロで試験運転 各国関係者にPR (Japanese). In: Asahi Shimbun, 17. November 2009. Archiviert vom Original am 19. November 2009. Abgerufen am 18. November 2009. 
  10. Foreign rail interests given high-speed run. In: The Japan Times, 18. November 2009. 
  11. a b JR電車編成表 2010夏. JRR, Japan May 2010, ISBN 978-4-330-14310-1.
  12. Japan Railfan Magazine, Dezember 2008 Ausgabe: "山陽・九州新幹線直通用車両 量産先行車", S. 64–67
  13. Shinkansen Vol.12 Baureihe N700 Sakura. Website des Train Journey, JR Gruppe und Kotsu-Shinbunsya (Japanisch)
  14. Vehicle Systems and Electrical Equipment for Domestic Shinkansen Trains. Masatsugu Morita und Satoshi Koizumi, Special Reports in Toshiba Review Vol.64 Nr. 9, Toshiba, 2009. S. 21
  15. N700系8000番台が熊本総合車両基地に搬入される (N700-8000 seriesset delivered to Kumamoto Depot) (ja) In: Japan Railfan Magazine Online. Koyusha Co., Ltd.. 5. Juli 2010. Abgerufen am 14. Juli 2010.
  16. ‘Supreme’ Shinkansen unveiled prior to 2020 debut. Zugriff am 7. April 2018
  17. JR Central unveils ‘Supreme’ N700S. Zugriff am 7. April 2018
  18. Seiichi Kobayashi: Bullet train export a JR Tokai priority. Asahi Shimbun, 8. Dezember 2009, abgerufen am 15. Dezember 2009.
  19. Tsutomu Morimura:Introduction of the N700-I Bullet (Presentation Material) (PDF; 602 kB). In:High Speed Rail Seminar in Califormia, 14. Jan 2011, Website von Japan International Transport Institute. Abgerufen am 28. Januar 2011.