Shinyanga (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Distrikt Shinyanga
Shinyanga (Distrikt) (Tansania)
Shinyanga (3° 40′ 20″ S, 33° 24′ 11,48″O)
Shinyanga
Shinyanga (Distrikt) (Tansania)
Basisdaten
Staat Tansania
Region Shinyanga
Fläche 4760 km²
Einwohner 495.808 (2012)
Dichte 104 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 TZ-22

Koordinaten: 3° 40′ S, 33° 24′ O

Shinyanga ist einer der drei Distrikte der Region Shinyanga in Tansania mit dem Verwaltungszentrum in der Stadt Shinyanga. Der Distrikt grenzt im Norden an die Region Mwanza, im Nordosten und Osten an den Distrikt Kihapu, im Süden an die Region Tabora und im Westen an den Distrikt Kahama.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt hat eine Größe von 4760 Quadratkilometer und 495.808 Einwohner (Stand 2012).[1][2] Das Land liegt auf einem Hochplateau in etwa 1000 Meter über dem Meer. Im Süden ist es gebirgig und steigt bis 1500 Meter an.[3] Das Klima ist tropisch, Aw nach der effektiven Klimaklassifikation. Die Monate Juni bis September sind sehr trocken, die Regenzeit dauert von Mitte Oktober bis Ende Mai, im Jahresschnitt fallen 450 bis 990 Millimeter Niederschlag. Die kühlste Zeit ist im Juli, am wärmsten ist es im Oktober, die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 24 Grad Celsius.[4][5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Shinyanga stammt von einem großen Baum, der von den Einheimischen „Inyanga“ genannt wurde.[6] Der Distrikt wurde im Jahr 1984 eingerichtet.[4]

Lage des Shinyanga Town Councils in der Region Shinyanga
Lage des Shinyanga District Councils in der Region Shinyanga

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt besteht aus den zwei Councils Shinyanga Town Council und Shinyanga District Council und aus insgesamt 43 Gemeinden (Wards):[7]

Shinyanga Town Council[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mwamalili
  • Kolandoto
  • Ngokolo
  • Ibadakuli
  • Shinyanga Mjini
  • Chamaguha
  • Ibinzamata
  • Kitangili
  • Kizumbi
  • Mwawaza
  • Ndala
  • Kambarage
  • Chibe
  • Lubaga
  • Ndembezi
  • Masekelo
  • Old Shinyanga

Shinyanga District Council[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Imesela
  • Usule
  • Ilola
  • Didia
  • Itwangi
  • Tinde
  • Mwakitolyo
  • Salawe
  • Solwa
  • Iselamagazi
  • Lyabukande
  • Mwantini
  • Pandagichiza
  • Mwamala
  • Samuye
  • Usanda
  • Puni
  • Nyida
  • Nsalala
  • Bukene
  • Masengwa
  • Mwenge
  • Lyabusalu
  • Mwalukwa
  • Nyamalogo
  • Lyamidati

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohner gehören größtenteils der Ethnie der Sukuma an.[4] Die Bevölkerungszahl stieg von 410.916 im Jahr 2002 auf 495.808 im Jahr 2012.[2] Im gleichen Zeitraum stieg die Alphabetisierungsrate der über Fünfzehnjährigen von 75 auf 84 Prozent in der Stadt und von 57 auf 63 Prozent auf dem Land, wobei der Großteil der Bevölkerung Swahili sprach.[8]

Einrichtungen und Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Town Council
District Council
Frauen tragen das Wasser nach Hause
  • Bildung: Im gesamten Distrikt gab es 188 Grundschulen und fünfzig weiterführende Schulen (Stand 2019).[9][10]
  • Gesundheit: Für die medizinische Betreuung der Bevölkerung stehen im District Council 4 Gesundheitszentren und 36 Apotheken zur Verfügung. Im Town Council gibt es zwei Krankenhäuser, ein Gesundheitszentrum und 23 Apotheken (Stand 2019).[9][11]
  • Wasser: Im Jahr 2012 hatten 80 Prozent der Haushalte im Town Council und 40 Prozent im District Council Zugang zu sicherem und sauberem Wasser.[12]
Holzmarkt in Shinyanga

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landwirtschaft: Die Landwirtschaft ist der mit Abstand wichtigste Wirtschaftszweig. Im District Council werden rund vierzig Prozent der Gesamtfläche für Ackerbau und fünfzig Prozent für Viehzucht verwendet.[13]
  • Handel: Im Town Council spielt neben der Landwirtschaft auch der Handel eine wichtige Rolle.[11]
  • Eisenbahn: Der nördliche Ast der Tanganjikabahn, der in Tabora von der Hauptstrecke abzweigt, verläuft durch Shinyanga nach Mwanza.[14][15]
  • Straße: Die wichtigste Straßenverbindung ist die Nationalstraße T8. Sie führt von Tabora über Nzega im Süden durch den Distrikt und die Hauptstadt Shinyanga nach Mwanza im Norden.[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. History | Shinyanga Region. Abgerufen am 8. März 2020.
  2. a b Tanzania Regional Profiles, 17. Shinyanga Regional Profile. (PDF) The United Republic of Tanzania, S. 15, abgerufen am 26. Januar 2020.
  3. Maps for thr World, Map 500k--xa36-4. Russian Army Maps, abgerufen am 8. März 2020 (russisch).
  4. a b c History | Shinyanga District Council. Abgerufen am 8. März 2020.
  5. Shinyanga climate: Average Temperature, weather by month, Shinyanga weather averages - Climate-Data.org. Abgerufen am 8. März 2020.
  6. History | Shinyanga Municipal Council. Abgerufen am 8. März 2020.
  7. 2012 Population and Housing Census. (PDF) National Bureau of Statistics and Ministry of Finance, März 2013, S. 157, 159, abgerufen am 8. März 2020.
  8. Tanzania Regional Profiles, 17. Shinyanga Regional Profile. (PDF) The United Republic of Tanzania, S. 67, 70, abgerufen am 26. Januar 2020.
  9. a b Takwimu (Statistik im District Council). Abgerufen am 8. März 2020 (englisch).
  10. Takwimu (Statistik im Town Council). Abgerufen am 8. März 2020 (Suaheli).
  11. a b Strategic Plan for Shinyanga Municipal Council for the Period of 2014/15–2018/19. (PDF) Januar 2015, S. 4–5, abgerufen am 8. März 2020.
  12. Tanzania Regional Profiles, 17. Shinyanga Regional Profile. (PDF) The United Republic of Tanzania, S. 110, abgerufen am 26. Januar 2020.
  13. Strategic Plan for Shinyanga District Council for the Year 2017/18–2020/21. (PDF) Shinyanga District Council, April 2017, S. 3, abgerufen am 8. März 2020.
  14. Trunk Roads Network. Abgerufen am 8. März 2020.
  15. Mwanza to Dodoma. Abgerufen am 8. März 2020 (englisch).
  16. Tanzania Trunk Road Network. Abgerufen am 8. März 2020.