Shiogama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shiogama-shi
塩竈市
Shiogama
Geographische Lage in Japan
Shiogama (Japan)
Red pog.svg
Region: Tōhoku
Präfektur: Miyagi
Koordinaten: 38° 19′ N, 141° 1′ O38.314444444444141.02194444444Koordinaten: 38° 18′ 52″ N, 141° 1′ 19″ O
Basisdaten
Fläche: 17,86 km²
Einwohner: 54.248
(1. Mai 2015)
Bevölkerungsdichte: 3037 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 04203-0
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Shiogama
Baum: Shiogama-Kirsche
Blume: Camellia hiemalis
Rathaus
Adresse: Shiogama City Hall
1-1, Asahi-chō
Shiogama-shi
Miyagi 985-8501
Webadresse: http://www.city.shiogama.miyagi.jp
Lage Shiogamas in der Präfektur Miyagi
Lage Shiogamas in der Präfektur

Shiogama (jap. 塩竈市 oder 塩釜市, -shi) ist eine Stadt in der Präfektur Miyagi auf Honshū, der Hauptinsel von Japan.

Der Hafen von Shiogama ist einer der wichtigsten für den Thunfischfang.

Etymologie[Bearbeiten]

Shiogama wird in amtlichen Dokumenten als 塩竈市 geschrieben, jedoch ist auch die Schreibweise 塩釜市 zulässig, wobei beide gleich ausgesprochen werden. Ersteres bedeutet „Salzofen“ und zweiteres „Salzkessel“ und bezieht sich darauf, dass es ein Ort war in dem Meersalz gewonnen wurde. 塩竈市 shi ist dabei ein Suffix für kreisfreie Städte. Vor 1941 wurde für das erste Schriftzeichen auch die ältere Variante verwendet, die später bei der Schriftreform von 1946 abgeschafft wurde. Für das zweite Schriftzeichen wird teilweise auch die nicht zulässige Variante verwendet, die mit 17 statt 21 Strichen geschrieben wird.[1]

Der Name ist verbunden mit dem in der Gemeinde befindlichen Shiogama-Schrein (鹽竈神社) der erstmals im Jahr 820 erwähnt wurde und später zum ichi-no-miya, d.h. ersten/höchsten Schrein, der Provinz Mutsu ernannt wurde.[2]

Ein historischer Name des Ortes war Kōzu (国府津) und bezieht sich darauf das es der Hafen (tsu, in Verbindungen -zu) der etwas weiter im Inland liegenden Provinzhauptstadt (kokufu, kurz: ) von Mutsu, Tagajō, war.[1]

Geographie[Bearbeiten]

Shiogama liegt nördlich von Sendai und südlich von Matsushima am Pazifischen Ozean.

Angrenzende Städte und Gemeinden

Geschichte[Bearbeiten]

Am 11. März 2011 wurde die Stadt vom Tōhoku-Erdbeben und der darauffolgenden Tsunami getroffen. Bis zum 20. Mai wurden 21 Tote und ein Vermisster gezählt.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Zug:

Straße:

  • Nationalstraße 45

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b 「竈」の字について. Shiogama, abgerufen am 11. Februar 2015 (japanisch).
  2. 塩竈神社. In: 日本大百科全書(ニッポニカ) bei kotobank.jp. Abgerufen am 11. Februar 2015 (japanisch).
  3. 東日本大震災 図説集. In: mainichi.jp. Mainichi Shimbun-sha, 20. Mai 2011, archiviert vom Original am 19. Juni 2011, abgerufen am 19. Juni 2011 (japanisch, Übersicht über gemeldete Tote, Vermisste und Evakuierte).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shiogama – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien