Shire (Verwaltungseinheit)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Shire (Aussprache [ˈʃaɪə], als Namensbestandteil -shire meist [-ʃə] oder seltener [-ʃɪə]) war in der angelsächsischen Zeit ein Verwaltungsgebiet (vergleichbar mit Gau oder Pagus), nach dem sich die Höhe der Steuern bestimmte. Die Steuern waren in die Verwaltungssitze der Shires zu verbringen. Nach diesen Verwaltungssitzen waren diese Shires benannt, z. B. Oxfordshire oder Lancashire.

Mit der normannischen Eroberung Englands wurden die Shires in die Gebietseinheiten der Normannen eingegliedert. Sie behielten zwar ihren traditionellen Namen, wurden aber zu den so genannten Countys (Grafschaften). Shires bestehen heute noch in Australien als lokale Verwaltungseinheiten.

In der englischen Kolonie, den heutigen Vereinigten Staaten, wurden in Virginia 1634 acht shires gegründet, die später zu countys umbenannt wurden. Es gab ab 1664 bis 1683 auch das York Shire in der Provinz von New York, das dann auch zu countys umgegliedert wurde.

In Australien gibt es auch die häufige Bezeichnung Shire für die Local Government Area (LGA) in den Bundesstaaten New South Wales, Victoria, Queensland und Western Australia.