Shiv Kumar Sharma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Shiv Kumar Sharma (2009)

Shiv Kumar Sharma (* 13. Januar 1938 in Jammu; † 10. Mai 2022 in Mumbai)[1][2] war ein indischer Santurspieler.[3][4] Er trug den Titel für anerkannte Musiker Pandit.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angeleitet von seinem Vater Uma Datta Sharma lernte er zunächst Tabla, Santur und Gesang.[3] Nach seinem ersten größeren öffentlichen Auftritt 1955 mit der Santur[5][6] konzentrierte er sich auf dieses Instrument[7] (wenn er auch weiterhin als Tablaspieler hervortrat).[8]

Shiv Kumar Sharma wird zugeschrieben, die kaschmirische Variante dieses Musikinstruments zu einem akzeptierten Konzertinstrument der indischen klassischen Musik gemacht zu haben.[9][3][4] Obwohl es ursprünglich aufgrund seiner Struktur nicht möglich war, zwischen den Tönen hin- und herzugleiten und es deshalb zum Spielen von Ragas wenig geeignet war,[3] gelang es Sharma, dieses Instrument durch bestimmte Veränderungen[10][8] und neue Spieltechniken[3][11] mit Erfolg an die indische Musik anzupassen.[6][5]

George Harrison und Bob Dylan wurden zu Sharmas Fans, als 1968 sein Album Call of the Valley mit dem Flötisten Hariprasad Chaurasia und dem Gitarristen Brij Bushan Kabra erschien und die Musik Kaschmirs weltweit vorstellte.[11] Seinen ersten Auslandsauftritt hatte er im selben Jahr in den USA mit Ravi Shankar. Danach führten ihn wiederholt Konzertreisen nach Europa und Amerika, zuletzt 2018 zum Rudolstadt-Festival.[11] Mit Ustad Zakir Hussain trat Pandit Shiv Kumar Sharma gemeinsam auf, und sie spielten CDs ein. Außerdem entstanden Tonträger mit Vishwa Mohan Bhatt. Er trat seit Ende der 1990er Jahre mit seinem ebenfalls Santur spielenden Sohn Rahul auf.[12] Gemeinsam mit Chaurasia komponierte er die Filmmusik für einige Bollywood-Filme.[11]

Ihm wurden zahlreiche Auszeichnungen zuteil, darunter ein Sangeet Natak Akademi Award (1986), der Padma Shri (1991) und der Padma Vibhushan (2001).[1]

Shiv Kumar Sharmas Name ist zum Synonym für indische Santurmusik geworden.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Shiv Kumar Sharma, Ina Puri: Journey with a Hundred Strings. My Life in Music. Illustrationen von Manjit Bawa. Viking Press, Neu-Delhi / New York 2002, ISBN 978-0-670-04933-2 (englisch, Autobiografie).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Shivkumar Sharma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Shiv Kumar Sharma. Sangeet Natak Akademi, abgerufen am 11. Mai 2019 (englisch).
  2. Tributes pour in for Santoor maestro Shivkumar Sharma who died aged 84, PM says 'I fondly remember...' 10. Mai 2022, abgerufen am 10. Mai 2022 (englisch).
  3. a b c d e Jan Reichow: Santur, Shivkumar Sharma und eine Punjabi Melodie. Im Beiheft zur CD Shivkumar Sharma, Zakir Hussain,Shefali Nag: India: Raga Purya Kalyan. Classical Indian Music. In: Westdeutscher Rundfunk Köln (Hrsg.): World Network. Network Medien, 1991, OCLC 874762892. (India: Raga Purya Kalyan bei MusicBrainz, belegt die deutsche Schreibweise „Santur“ gegenüber der in diesem Zusammenhang häufigen englischen Schreibweise „santoor“).
  4. a b India: Shivkumar Sharma. In: networkmedien.de. Archiviert vom Original am 9. Dezember 2017; abgerufen am 28. Juni 2019 (offenbar zur von Jan Reichow kommentierten CD Shivkumar Sharma: India: Raga Purya Kalyan, OCLC 874762892, die deutsche Seitenversion [Flaggensymbol] belegt die deutsche Schreibweise „Santur“ gegenüber der in diesem Zusammenhang häufigen englischen Schreibweise „santoor“).
  5. a b Virginia Gorlinski: Shiv Kumar Sharma. In: Encyclopædia Britannica. Abgerufen am 26. Mai 2019 (englisch).
  6. a b Paul M. Gifford: The Hammered Dulcimer: A History. Scarecrow Press, Lanham, Maryland 2001, ISBN 0-8108-3943-1, S. 53 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 11. Mai 2019]).
  7. Sharma, Shivkumar. In: Dale Hoiberg (Hrsg.): Student’s Britannica India. Band 4. Popular Prakashan, Neu-Delhi 2000, ISBN 978-0-85229-760-5, S. 389 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 11. Mai 2019]).
  8. a b Ken Hunt: Shivkumar Sharma. Artist Biography. In: Allmusic. Abgerufen am 24. Juni 2019.
  9. Sharma, Shivkumar. In: Student’s Britannica India. Band 4 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 11. Mai 2019]).
  10. Gifford: The Hammered Dulcimer. S. 59 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 11. Mai 2019]).
  11. a b c d Stefan Franzen: Gestorben: Shivkumar Sharma. Jazz thing, 24. Mai 2022, abgerufen am 28. Mai 2022.
  12. Pradeep Thakur: Indian Music Masters of Our Times – I. Pradeep Thakur & Sons, Mundian Ludhiana 2010, ISBN 978-81-908705-6-6, S. 198 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 11. Mai 2019]).