Shiva Ayyadurai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
V. A. Shiva Ayyadurai, 2010

V. A. Shiva Ayyadurai (* 2. Dezember 1963 in Bombay, heute Mumbai, Indien; als Vellayappa Ayyadurai Shiva) ist ein in Indien geborener US-amerikanischer Ingenieur, Unternehmer und Verschwörungstheoretiker.

Er bezeichnet sich als den Erfinder der E-Mail, nachdem er an der Highschool Ende der 1970er Jahre ein Programm namens „EMAIL“ geschrieben hatte. Diese Behauptung wurde zunächst in den Medien verbreitet, später jedoch widerrufen, als Historiker und Pioniere des Arpanet klarstellten, dass E-Mail bereits Anfang der 1970er Jahre genutzt worden war.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ayyadurai wurde 1963 als Vellayappa Ayyadurai Shiva in Bombay (heute Mumbai) geboren. Als er 7 Jahre alt war, zog er mit seiner Familie in die USA.

Als Highschool-Student belegte er mit 14 Jahren an der New York University einen Programmierkurs. Bei einem Praktikum an der University of Medicine and Dentistry of New Jersey (UMDNJ), wo seine Mutter arbeitete, schrieb er nach eigenen Angaben 1978[1] oder 1979[2] das Programm „EMAIL“, für das er 1982 das Urheberrecht (Copyright) eintragen ließ.[3] Siehe dazu Abschnitt Kontroversen.

Ayyadurai studierte am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und erhielt einen Bachelor in Elektrotechnik und Informatik sowie zwei Master in Informationsvisualisierung bzw. Maschinenbau.[4] Er promovierte in Bioengineering im Bereich Systembiologie.

1994 gründete Ayyadurai das Unternehmen Millennium Cybernetics, das Software zur automatischen Verwaltung von E-Mails entwickelt. Zu den Kunden der Firma gehören namhafte Unternehmen wie Kmart, American Express und Calvin Klein sowie über 30 US-Senatoren.[4]

2007 wurde ihm ein Fulbright-Stipendium zugesprochen, um die Integration der traditionellen indischen Siddha-Medizin in die moderne Systembiologie zu untersuchen.[5] Der Vertrag wurde jedoch seitens des MITs widerrufen.[6]

2009 wurde Ayyadurai von Indiens Rat für wissenschaftliche und industrielle Forschung (Council of Scientific and Industrial Research, CSIR) beauftragt, eine Firma zu gründen, um die Forschung der zahlreichen staatlichen Laboratorien zu vermarkten. Nach Unstimmigkeiten wurde der Auftrag 5 Monate später zurückgenommen.[7] Laut Ayyadurai sei der Grund dafür gewesen, dass er sich gegen Korruption aufgelehnt habe.[1]

Im Jahr 2014 heiratete er Fran Drescher; 2016 trennte sich das Paar.[8]

2017 bewarb sich Ayyadurai als Senator des Staates Massachusetts. Nachdem er zunächst für die Republikanische Partei angetreten war, die ihn jedoch abgelehnt hatte, erklärte er sich als unabhängiger Kandidat.[9] Zur Wahl standen neben ihm Elizabeth Warren (Demokraten) und Geoff Diehl (Republikaner). Warren gewann die Wahl 2018 mit 60,4 % der Stimmen vor Diehl mit 36,2 %. Ayyadurai erhielt 3,39 % der Stimmen.[10]

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 2010er-Jahren behauptete Ayyadurai, mit seinem Programm „EMAIL“ der Erfinder von E-Mail im modernen Sinne zu sein, was in den Medien für kurze Zeit ungeprüft verbreitet, später jedoch revidiert wurde.[1][11][3][2] Obwohl es bereits mehrere E-Mail-Programme, einen RFC-Standard (RFC 733) sowie ein Fachmagazin zum Thema Electronic Mail and Message Systems gab, Jahre bevor Ayyadurai sein Programm schrieb, behauptet er weiterhin der E-Mail-Erfinder zu sein.[1][12] Sein Programm unterscheide sich konzeptionell von jeglicher Vorgänger-Software dadurch, dass es dafür gedacht sei, den kompletten Briefverkehr innerhalb einer Organisation abzubilden.[13] Zwei Tage nach dem Tod Ray Tomlinsons 2016, der bereits Anfang der 1970er-Jahre das @-Zeichen bei E-Mails zwischen Computern im militärischen ARPANET etabliert hatte, bezeichnete Ayyadurai diesen als Lügner.[14] Dass Ayyadurai nicht als Erfinder der E-Mail anerkannt werde, schob er unter anderem auf seine (dunkle) Hautfarbe und darauf, dass die Militärforschungseinrichtungen mehr Macht als er hätten.[15][16]

2015 veröffentlichte Ayyadurai einen Bericht, der im Rahmen der Systembiologie und auf der Basis mathematischer Modelle unter anderem zu dem Schluss kam, dass gentechnisch veränderte Sojabohnen im Vergleich zu naturbelassenem Soja einen höheren Anteil des krebserregenden Formaldehyds und gleichzeitig einen niedrigeren Anteil des AntioxidansGlutathion enthalten. Der Bericht wurde unter anderem von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit zurückgewiesen. Ayyadurai blieb bei seinem Standpunkt, dass keine ausreichenden Standards zur Sicherheit gentechnisch veränderter Lebensmittel vorhanden sind. Er bot Monsanto eine 10-Millionen-Dollar-Wette an, dass sie die Sicherheit gentechnisch veränderter Lebensmittel nicht beweisen könnten. Das Unternehmen nahm die Wette nicht an. 2016 bot Ayyadurai Hillary Clinton 10 Millionen Dollar für ihren Präsidentschaftswahlkampf an, falls sie seine Forschungsergebnisse widerlegen könnte.[17][18]

Während der Covid-19-Pandemie verbreitete Ayyadurai verschwörungstheorische Ansichten über die Pandemie auf verschiedenen Social-Media-Kanälen.[19] Im Januar 2020 behauptete er, das neuartige Coronavirus sei vom Pirbright Laboratory patentiert worden. Das angesprochene Patent bezog sich jedoch auf das Infektiöse-Bronchitis-Virus (IBV) und nicht auf SARS-CoV-2.[20] Er behauptete weiterhin, dass das neuartige Coronavirus durch den „Deep State“ verbreitet würde, und beschuldigte Anthony Fauci, den Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases, vom „Deep State“ eingeschleust worden zu sein. Beispielsweise gebe es (im Gegensatz dazu, was Fauci behaupte) keinen Zusammenhang zwischen HIV und AIDS. Die Zusammenhänge wurden von Ayyadurai als fake science bezeichnet[21] und er forderte, Fauci zu entlassen[19]. Ayyadurais Anhänger setzten sich dafür ein, Fauci durch Ayyadurai zu ersetzen.[22]

Im März 2020 veröffentlichte er einen offenen Brief an Donald Trump, in dem er schrieb, dass ein Lockdown überflüssig sei, und befürwortete stattdessen eine Therapie mit hohen Dosen von Vitaminen, welche die Infektion verhüten und auch heilen könne.[21][23]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • V. A. Shiva (1997): The Internet Publicity Guide: How To Maximize Your Marketing And Promotion In Cyberspace. ISBN 978-1880559604
  • V. A. Shiva Ayyadurai (2017): All-American Indian: This Fight Is Your Fight – The Battle to Save America from the Elites Who Think They Know Better. ISBN 978-0998504926

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: V. A. Shiva Ayyadurai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Selbsternannter "Erfinder der E-Mail" sorgt für Wirbel, Die Presse, 6. März 2012, abgerufen am 2. Mai 2020
  2. a b Joseph Stromberg: A Piece of Email History Comes to the American History Museum, smithsonianmag.com, 22. Februar 2012, abgerufen am 2. Mai 2020
  3. a b Statement from the National Museum of American History: Collection of Materials from V.A. Shiva Ayyudurai (Memento vom 27. April 2012 im Internet Archive). National Museum of American History, 24. Februar 2012 (englisch)
  4. a b Deborah Shapley: Dr. Email Will See You Now (Memento vom 11. Mai 2000 im Internet Archive). MIT Technology Review, Ausgabe Januar/Februar 2000 (englisch)
  5. Anne Trafton: East meets West, MIT News, 17. September 2007, abgerufen am 6. April 2020.
  6. Janelle Nanos: Return to Sender, bostonmagazine.com, 30. Mai 2012, abgerufen am 29. April 2020.
  7. Heather Timmons: Some Indians Find It Tough to Go Home Again. New York Times, 27. November 2009 (englisch)
  8. Trennung nach zwei Jahren Ehe, tirolerin.at, 5. September 2016
  9. Spencer Buell: Shiva Ayyadurai Is Running for Senate as an Independant. Boston Magazine, 11. November 2017 (englisch)
  10. Massachusetts Election Results, nytimes.com, 15. Mai 2019, abgerufen am 2. Mai 2020.
  11. Emi Kolawole: Smithsonian acquires documents from inventor of ‘EMAIL’ program, Washington Post, 17. Februar 2012, abgerufen am 2. Mai 2020
  12. David Crocker: A history of e-mail: Collaboration, innovation and the birth of a system. In: Washington Post, 20. März 2012. Abgerufen am 10. Juni 2012. 
  13. Caleb Garling: Who Invented Email? Just Ask ... Noam Chomsky, wired.com, 6. Juni 2012, abgerufen am 2. Mai 2020.
  14. „I'm the low-caste, dark-skinned, Indian, who DID invent #email. Not Raytheon, who profits for war & death.Their mascot Tomlinson dies a liar“, Tweet auf twitter.com, 7. März 2016
  15. Not everybody loves Raymond. In: The Hindu, 7. März 2016. , abgerufen am 2. Mai 2020
  16. Kyle Scott Clauss: Shiva Ayyadurai: The Shock Candidate, Boston Magazine, 9. Juli 2017, abgerufen am 2. Mai 2020
  17. Tanya Lewis: A scientist just bet $10 million on a claim that GMOs are unsafe. Business Insider, 12. November 2015 (englisch)
  18. Eric Kiefer: NJ Scientist Gives Hillary Clinton a $10 Million GMO Challenge. Patch.com, 1. Februar 2016 (englisch)
  19. a b Claire Goforth: Why Dr. Fauci has become conspiracy theorists' coronavirus scapegoat. In: The Daily Dot, 6. April 2020. Abgerufen am 29. April 2020. 
  20. Daniel Funke, Tome Kertscher: Fact-checking hoaxes and conspiracies about the coronavirus. In: PolitiFact, 24. Januar 2020. Abgerufen am 29. April 2020. 
  21. a b Charlie Smith: Republican Senate hopeful Shiva Ayyadurai calls for firing of U.S. pandemic-control czar Dr. Anthony Fauci (en). In: The Georgia Straight, 5. April 2020. Abgerufen am 29. April 2020. 
  22. Anna Merlan: The Coronavirus Truthers Don't Believe in Public Health (en). In: Vice, 22. April 2020. Abgerufen am 29. April 2020. 
  23. Ayyadurai Shiva: Immune and Economic Health for America Coronavirus (en-US) 23. März 2020. Abgerufen am 29. April 2020.