Shizuoka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Stadt Shizuoka. Für das gleichnamige Lehen siehe Sumpu und für die Präfektur siehe Präfektur Shizuoka.
Shizuoka-shi
静岡市
Shizuoka
Geographische Lage in Japan
Shizuoka (Japan)
Red pog.svg
Region: Chūbu
Präfektur: Shizuoka
Koordinaten: 34° 59′ N, 138° 23′ OKoordinaten: 34° 58′ 32″ N, 138° 22′ 58″ O
Basisdaten
Fläche: 1.388,74 km²
Einwohner: 704.340
(1. Februar 2016)
Bevölkerungsdichte: 507 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 22100-7
Symbole
Baum: Blüten-Hartriegel
Blume: Stockmalve
Vogel: Eisvögel
Rathaus
Adresse: Shizuoka City Hall
5-1, Ōte-machi
Aoi-ku, Shizuoka-shi
Shizuoka 420-8602
Webadresse: http://www.city.shizuoka.jp
Lage Shizuokas in der Präfektur Shizuoka
Lage Shizuokas in der Präfektur

Shizuoka (jap. 静岡市, -shi) ist eine Großstadt und Verwaltungssitz der gleichnamigen Präfektur Shizuoka an der Südostküste von Honshū, der Hauptinsel von Japan. Die Region ist stark durch Erdbeben gefährdet.

Die Universität Shizuoka wurde im Jahre 1949 gegründet. Shizuoka ist Zentrum des japanischen Teehandels, in der Umgebung werden Tee und Orangen angebaut. Wirtschaftlich bedeutsam sind auch die Lack-, Bambus- und Korbwarenherstellung, sowie der Maschinenbau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon 200 bis 300 n. Chr. wurde hier gesiedelt, später verlief hier eine Handelsstraße. Die Stadt hieß ursprünglich Sumpu (駿府), eine Kurzform von Suruga Fuchū (駿, dt. „Hauptstadt von Suruga“). Tokugawa Ieyasu, einer der drei Reichseiniger und Gründer des Tokugawa-Shōgunats, hatte hier seinen Altersruhesitz.

Da Fuchū auch Verrat (不忠) heißen kann, entschloss man sich 1869 die Stadt umzubenennen. Der neue Name sollte nach dem in der Nähe der Burg Sumpu gelegenen Berg bzw. Hügel (oka) Shizuhata (賤機山/賎機山) Shizugaoka (賎ヶ丘) lauten. Da das Kanji jedoch „ärmlich; gierig“ bedeutet, wurde es durch das homophone mit der Bedeutung „ruhig, friedlich“ ersetzt; zudem wurde letztendlich die archaische Partikel ga weggelassen.

Am 1. April 1889 erfolgte die Ernennung zur Shi.

Im Rahmen des Zweiten Weltkriegs wurde die Stadt zwischen März 1945 und Juni 1945 mehrfach durch die United States Army Air Forces (USAAF) mit bombardiert. Der folgenschwerste Angriff war ein Flächenbombardement mit Napalmbomben am 19. Juni 1945. Die Angriffe zerstörten rund 66 % des Stadtgebietes und forderten 1.950 Tote. (siehe Luftangriffe auf Japan)

Am 1. April 2003 schlossen sich Shizuoka und Shimizu zum neuen Shizuoka zusammen. Am 1. April 2005 wurde Shizuoka zu einer durch „Regierungserlass bestimmten Großstadt“ (seirei shitei toshi) ernannt und die Stadtbezirke (ku) Aoi-ku (葵区), Suruga-ku (駿河区) und Shimizu-ku (清水区) eingerichtet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fraktionen im Parlament
(Stand: 3. September 2015)[1][2]
         
Von 48 Sitzen entfallen auf:
  • LDP: 20
  • Shinseikai (新政会): 8
  • Kōmeitō: 6
  • KPJ: 5
  • Seishōkai (静翔会): 4
  • Ishin: 2
  • ‚Yama to machi‘ anzen no kai (「山と町」安全の会): 1
  • Midori no Tō Greens Japan (緑の党 Greens Japan): 1
  • Mushozoku no kai: 1

Bürgermeister von Shizuoka ist seit den einheitlichen Regionalwahlen 2011 der ehemalige Präfekturparlamentsabgeordnete Nobuhiro Tanabe, der bei den einheitlichen Wahlen 2015 für eine zweite Amtszeit wiedergewählt wurde.

Das Parlament der Stadt Shizuoka hat regulär 48 Mitglieder und wurde 2013 neu gewählt. Die Fraktion der Liberaldemokratischen Partei (LDP) ist mit Abstand stärkste Kraft.

Im 69-köpfigen Parlament der Präfektur Shizuoka ist die Stadt Shizuoka mit insgesamt 13 Abgeordneten vertreten (Bezirk Aoi: 5, Bezirke Suruga und Shimizu: je 4). Nach der – noch einheitlichen – Präfekturparlamentswahl 2015 sind davon (Stand: Juni 2015) sechs Mitglieder der LDP-geführten Fraktion „Liberaldemokratische Reformkonferenz“, je drei gehören der DPJ-nahen Fraktion „Land des Fuji“ und der Kōmeitō-Fraktion an.[3]

Für das Unterhaus des nationalen Parlaments wird die Stadt Shizuoka von den Wahlkreisen Shizuoka 1 und 4 abgedeckt. Den Wahlkreis 1 im Westen, der ganz in der Stadt liegt, hielt bei der Wahl 2014 die Liberaldemokratin Yōko Kamikawa. Den Wahlkreis Shizuoka 4, der neben dem Ostteil der Stadt Shizuoka auch die Städte Fuji und Fujinomiya umfasst, verteidigte Yoshio Mochizuki (LDP).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingang zur Burg Sumpu
Rathaus von Shizuoka

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shizuoka ist die Heimat des Fußballvereins Shimizu S-Pulse aus der J. League, dessen Spiele im Nihondaira Sports Stadion ausgetragen werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Shizuoka, Parlament: Abgeordnete nach Fraktion (japanisch)
  2. Einzelne Websites der größeren Fraktionen im Stadtparlament: LDP, Shinseikai, Kōmeitō, KPJ, Seishōkai
  3. Präfektur Shizuoka, Parlament: Abgeordnete nach Wahlkreis und Fraktion

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Shizuoka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien