Short Tucano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Short Tucano T1
Short Tucano T1 der RAF
Typ: Schulflugzeug
Entwurfsland:

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Hersteller:

Shorts Brothers

Erstflug: 14. Februar 1986
Indienststellung: 1989
Produktionszeit:

1986–1995

Short Tucano T1 der RAF No. 72 Squadron

Die Short S-312, auch als Short Tucano oder Short S-312 T Mk 1 bekannt, ist ein zweisitziges Turboprop-Schulflugzeug der britischen Royal Air Force von 1985.

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tucano wurde 1985 als Nachfolger des Schulflugzeugs BAC Jet Provost gewählt. Sie entstand aus der brasilianischen Embraer EMB-312 Tucano, allerdings erhielt sie das Garrett-TPE331-Triebwerk, mit dem sie höhere Geschwindigkeiten erreicht. Der Garrett-Turbopropmotor erzeugte allerdings eine ganze Reihe von Motorproblemen. So konnte das Flugzeug erst ab 1989 in Dienst gestellt werden.

Neben dem Motor gibt es noch weitere Unterschiede zur Embraer Tucano – so hat sie einen festeren Flugzeugrahmen, ein neues Cockpit (baugleich mit dem der BAE Hawk), einen Vierblattpropeller anstatt eines Dreiblattpropellers, ventrale Luftdruckbremse und neue Flügelspitzen sowie den Martin-Baker-Schleudersitz MB 8LC für beide Besatzungsmitglieder.

Im Betrieb erwies sich die Short S-312 Tucano um 70 % wirtschaftlicher als ihr Vorgänger, der in den späten 1960er-Jahren (Erstflug 1967) entwickelt worden war. Sie hat eine größere Flugdauer und Reichweite als die strahlgetriebene BAC Jet Provost T.5.

Einsatzländer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KeniaKenia Kenia
13 Tucano Mk.51
KuwaitKuwait Kuwait
16 Tucano Mk.52
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
130 Tucano T1

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten[1]
Besatzung 2
Länge 9,86 m
Spannweite 11,28 m
Höhe 3,40 m
Flügelfläche 19,33 m²
max. Startmasse 2935 kg
Höchstgeschwindigkeit 513 km/h
Dienstgipfelhöhe 7.620 m (25.000 ft)
Reichweite 1767 km
Triebwerk eine Gasturbine Honeywell TPE331-12B

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 22. Juni 2015 verunglückte der US-amerikanische Filmkomponist und als solcher zweifacher Oscar-Preisträger James Horner tödlich mit seiner privaten Tucano im Los Padres National Forest in Kalifornien.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Shorts Tucano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tucano T1. In: Aircraft. Royal Air Force, abgerufen am 25. Juni 2018 (englisch): „Basic fast jet flying training at No 1 Flying Training School“
  2. Andrew L Swick: Aviation Accident Final Report. (PDF) In: WPR15FA195. National Transportation Safety Board, 20. Juli 2017, abgerufen am 25. Juni 2018 (englisch): „Contributing to the accident was the pilot's impairment from the combined effects of butalbital and codeine.“