Shuko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Shuko 2013

Shuko (* 1981 in Mainz; bürgerlich Christoph Bauss) ist ein deutscher Hip-Hop- und Pop-Komponist und -Produzent.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

Seit Beginn der 2000er Jahre machte sich der MC und Produzent durch zahlreiche Remixes und Produktionen national und auch international einen Namen. Zunächst vor allem durch Beats, mit denen Shuko eine ganze Reihe MCs aus Europa und den USA versorgt, dann zunehmend durch erfolgreiche Pop Produktionen.

Ende 2003 erschien die erste größere Veröffentlichung zusammen mit Doujah Raze und dem DJ Mr. Sinista auf der Maxi The Dedication, welche über das New Yorker Label Trilogy Records released wurde. Es folgte das Album von Outerspace sowie die Single Top Shelf feat. Sadat X, die es auf Platz Eins der College Radio Charts in den USA schaffte.

In Deutschland startete er 2004 mit der ersten deutschen Veröffentlichung Für was? auf der EP K-Rings Zone von den K.RINGS (Peripherique Records). Im gleichen Jahr wird er vom odenwälder Verlag Peripherique Publishing unter Vertrag genommen.

2005 veröffentlichte er auf dem Street-Label sein Mixtape Endlich (Street Tape / Peripherique Records), auf dem er selber zum Mikro greift und mit Features von Franky Kubrick, Nico Suave und vielen anderen überzeugte. Im November 2005 gewann Shuko in New York den „iStandard Producer-Contest“ und erreichte spätestens damit Popularität in der US-Szene.

2006 erschien sein Produzenten-Mixtape The Foundation (Peripherique), auf dem einige amerikanische MCs mitwirken (u. a. R.A. The Rugged Man, Talib Kweli, Rakim, Saigon, Army Of The Pharaohs, ODB). Er produziert Beats u. a. für Azad für dessen Album Game Over, des Weiteren für Franky Kubricks CD Mein Moneyfest, Peripheriques Zimmer 101 und G-Hots Aggrogant.

2007 war Shuko in den Arbeiten zum Album des US-amerikanischen Rappers Keith Murray involviert. Das Album stieg daraufhin auf Platz 52 in der Billboard Hot 100 ein. Des Weiteren erschien 2007 das Produzentenalbum The Unbeatablez über das Label Bozz-Music. Auf diesem präsentieren die Produzenten Shuko, Sti, Brisk Fingaz und Phrequincy Instrumentals. Seit 2008 betreut Shuko die Arbeit an den Veröffentlichungen des Rappers Seryoga.

Seine Beats erschienen u. a. auf Alben von Cro, Casper, Sido, Dendemann, Kollegah, (D), Omarion, Tyga, Bow Wow, T-Pain, Talib Kweli, Keith Murray, Vinnie Paz (alle USA), Seryoga (RUS) oder Nessbeal, Sexion d’Assaut, Soprano, Keny Arkana (FRA) u. v. m. Außerdem produzierte er den Titelsong des Films Chiko aus dem Hause Fatih Akın.

Shuko war außerdem an Cros Album Raop, welches sich über eine halbe Million mal verkaufte, und an der in Frankreich mit einer diamantenen Schallplatte ausgezeichneten Platte der französischen Gruppe Sexion d’Assaut beteiligt. Er produzierte fünf Songs vom Kollegah- und Farid Bang-Album Jung, brutal, gutaussehend 2 sowie, zusammen mit Just Blaze (Produzent von Jay-Z und Kanye West), die Single Plant the Seed des Künstlers Saigon.

Ende 2013 wurde überraschend die Single Let You Go von Ira May ein großer Erfolg in der Schweiz. Das dazugehörige Album The Spell, welches Bauss zwei Jahre mit ihr erarbeitete, stieg direkt auf Platz 1 der Schweizer Albumcharts ein.

2014 zeichnete sich Shuko am Erfolg des zweiten Studioalbums von Rapper Cro maßgeblich verantwortlich. Sechs Tracks entstanden im Odenwald, der Schweiz und in Mainz. Der erste Single-Release Traum, den er zusammen mit Freedo produzierte, landete auf Platz eins der deutschen Charts und hielt sich dort über vier Wochen. Anfang 2015 veröffentlichte Shuko mit For the Love of It sein erstes und einziges Produzenten-Album.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Endlich (Streettape / Peripherique Records)
  • 2006: The Foundation (Streettape / Peripherique Records)
  • 2007: The Unbeatabelz (mit STI, Brisk Fingaz und phreQuincy)
  • 2007: Brooklyn Soul (mit The Gunna) Remix-Album American Gangster (Jay-Z)
  • 2015: For the Love of It

Autorenbeteiligungen und Produktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kollegah + Farid BangDrive-By
Shuko als Autor und Produzent in den Charts
Jahr Titel Autor (A), Produktion (P)
Interpret
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2007 Volksmusigg A, P
Bligg mit Streichmusik Alder
7
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 2007
2008 Weißt du wie es ist? A, P
Massiv
29
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2008
König der Welt A
Rapsoul
38
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2008
2012 Drive-By A
Kollegah + Farid Bang
41
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Dezember 2012
2013 Let You Go A, P
Ira May
73
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. August 2013
2014 Bitte Spitte Toi Lab A, P
Farid Bang
32
(1 Wo.)
39
(1 Wo.)
72
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Januar 2014
Lonely A, P
Ira May
65
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 2014
Traum A, P
Cro
1 Doppelplatin
(47 Wo.)
1 Platin
(36 Wo.)
1 Platin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 2014
Verkäufe: + 660.000
Bigger Plan A, P
Ira May
73
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2014
Mama Ain’t Proud A, P
Guy Sebastian feat. 2 Chainz
92
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2014
Verkäufe: + 35.000
Hey Girl A
Cro
35
(21 Wo.)
52
(4 Wo.)
34
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2014
2015 Lush Life A, P
Zara Larsson
4 3-fach Gold
(48 Wo.)
4 Platin
(34 Wo.)
3 Doppelplatin
(48 Wo.)
3 Doppelplatin
(56 Wo.)
75 Platin
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2015
Verkäufe: + 4.530.000
The Horns A, P
DJ Katch feat. Greg Nice, Deborah Lee & DJ Kool
60
(3 Wo.)
68
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 2015
Verkäufe: + 50.000
2017 Blau A
Amanda feat. Sido
30 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 2017
Verkäufe: + 200.000
Sowieso A
Mark Forster
22 Gold
(… Wo.)
7 Gold
(… Wo.)
26
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 2017
Verkäufe: + 215.000
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2014 Meine Gang (Bang Bang) A, P
Cro feat. Dajuan
75
(5 Wo.)
61
(1 Wo.)
Charteinstieg: 20. Juni 2014
Nummer-eins-Hits als Autor / Produzent 1 / 1 1 / 1 1 / 1 — / — — / —
Top-10-Erfolge als Autor / Produzent 2 / 2 3 / 2 3 / 3 1 / 1 — / —
Charterfolge als Autor / Produzent 12 / 7 7 / 5 9 / 7 1 / 1 1 / 1

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2014: für die Autorenbeteiligung/Produktion Mama Ain’t Proud

Platin-Schallplatte

  • BelgienBelgien Belgien
    • 2016: für die Autorenbeteiligung/Produktion Lush Life
  • ItalienItalien Italien
    • 2015: für die Autorenbeteiligung/Produktion Generazione BHO
    • 2016: für die Autorenbeteiligung/Produktion The Horns
  • KanadaKanada Kanada
    • 2016: für die Autorenbeteiligung/Produktion Lush Life
  • MexikoMexiko Mexiko
    • 2017: für die Autorenbeteiligung/Produktion Lush Life
  • NiederlandeNiederlande Niederlande
    • 2015: für die Autorenbeteiligung/Produktion Lush Life

2× Platin-Schallplatte

  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2016: für die Autorenbeteiligung/Produktion Lush Life
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2016: für die Autorenbeteiligung/Produktion Lush Life
  • SpanienSpanien Spanien
    • 2016: für die Autorenbeteiligung/Produktion Lush Life

3× Platin-Schallplatte

  • ItalienItalien Italien
    • 2017: für die Autorenbeteiligung/Produktion Lush Life
  • NorwegenNorwegen Norwegen
    • 2016: für die Autorenbeteiligung/Produktion Lush Life

4× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2016: für die Autorenbeteiligung/Produktion Lush Life

10× Platin-Schallplatte

  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2017: für die Autorenbeteiligung/Produktion Lush Life

Diamantene Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2017: für die Autorenbeteiligung/Produktion Lush Life
  • PolenPolen Polen
    • 2016: für die Autorenbeteiligung/Produktion Lush Life

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 1 4 0! D 315.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! G 1 0! D 30.000 ultratop.be
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! G 2 0! D 120.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 3 2 0! D 1.600.000 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! G 0! P 1 250.000 snepmusique.com
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! G 5 0! D 230.000 fimi.it
KanadaKanada Kanada (MC) 0! G 1 0! D 80.000 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko (AMPROFON) 0! G 1 0! D 60.000 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! G 2 0! D 30.000 nztop40.co.nz
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! G 1 0! D 30.000 nvpi.nl
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! G 3 0! D 30.000 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 1 2 0! D 75.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! G 0! P 1 100.000 bestsellery.zpav.pl
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! G 10 0! D 400.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! G 3 0! D 90.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) 0! G 2 0! D 80.000 promusicae.es
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! G 1 0! D 1.000.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 0! G 2 0! D 1.200.000 bpi.co.uk
Insgesamt 5 41 2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christoph Bauss – Charts weltweit bei hitparade.ch