Shyaam aMbul aNgoong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Shyaam Ambul Angoong)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Shyaam aMbul aNgoong (auch Shamba Bolongongo, manchmal mit dem Beinamen der Große[1]), ist der Gründer der Kuba-Föderation in Zentralafrika, auf dem Gebiet der heutigen Demokratischen Republik Kongo. Er herrschte als König etwa in der Zeit 1625–1640.[2]

Den Überlieferungen nach war er der Sohn einer Sklavin. In jungen Jahren reiste er nach Westen und sammelte während seines Aufenthalts in fremden Ländern ein umfangreiches Wissen an.[3] Um etwa 1620 hatte er Handelskontakte mit dem Königreich Kongo und der atlantischen Küste etabliert.[4] Er einigte die Kuba unter der Führung der von ihm errichteten die Bushoong-Dynastie.[1] Vor dem 17. Jahrhundert bildete das politische System der Kuba ein Gemisch aus Häuptlingstümern, von den die Bushoong eins waren.[4] Um seine Ziele zu erreichen, war er nicht abgeneigt Krieg zu führen. Seine Errungenschaften gelten als so außergewöhnlich, dass die Kuba glaubten er habe magische Kräfte.[3] Die Liste der Neuerungen, welcher er eingeführt haben soll, ist lang: Ölpalme, Herstellung von Palmwein, Schnitzereien, Methoden für effiziente Verwaltung, das Zeremonialschwert Ikul, Bekleidung aus Raphia-Fasern wie die typische Bushoong-Kopfbedeckung, Reibtrommel oder das Brettspiel „Lyell“.[3] Er führte auch ertragreiche Nutzpflanzen südamerikanischer Herkunft ein,[4] vor allem Mais, Tabak und Maniok.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Fred S. Kleiner: Gardner's Art through the Ages: A Global History, Verlag Cengage Learning, 2015, ISBN 9781305544840, S. 551 [1]
  2. John Middleton: Encyclopedia of Africa south of the Sahara, Band 4 ISBN 9780684804668, C. Scribner's Sons, 1997, ISBN 9780684804668, S. 76 [2]
  3. a b c d Alisa LaGamma: Heroic Africans: Legendary Leaders, Iconic Sculptures, Metropolitan Museum of Art, 2011 ISBN 9781588394323 S. 164 [3]
  4. a b c Henri J. M. Claessen, Peter Skalnik (Hrsg.): The Early State, Walter de Gruyter, 1978, ISBN 9783110813326, S. 376 [4]