Siamotyrannus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siamotyrannus
Lebendrekonstruktion von Siamotyrannus am Sirindhorn Museum in Non Buri, Thailand

Lebendrekonstruktion von Siamotyrannus am Sirindhorn Museum in Non Buri, Thailand

Zeitliches Auftreten
Unterkreide (Barremium)
130,7 bis 126,3 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Echsenbeckensaurier (Saurischia)
Theropoda
Tetanurae
Avetheropoda
Allosauroidea
Siamotyrannus
Wissenschaftlicher Name
Siamotyrannus
Buffetaut, Suteethorn & Tong, 1996
Art
  • Siamotyrannus isanensis

Siamotyrannus ist eine ausgestorbene Gattung der Allosauroidea aus der Gruppe der Theropoden. Die einzige bekannte Art der bislang monotypischen Gattung ist Siamotyrannus isanensis aus der Sao-Khua-Formation (Barremium; vor ca. 130,7 bis 126,3 Millionen Jahren) von Thailand.[1]

Etymologie und Forschungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gattungsname leitet sich ab vom bis 1939 im Westen gebräuchlichen Namen Thailands (Siam) und dem lateinischen Wort „tyrannus“ („Alleinherrscher“, „Gewaltherrscher“, „Despot“). Der Artzusatzisanensis“ bezieht sich auf Isan (Thai: อีสาน), die nordöstliche Region Thailands.

1976 wurden in der Sao-Khua-Formation des Verwaltungs-Distriktes Phu Wiang in der Provinz Khon Kaen der Region Isan im Zuge einer Kampagne zur Uran-Prospektion erstmals Dinosaurier-Fossilien entdeckt.[2] Eine genauere Untersuchung des Gebietes durch ein Thailändisch-Französisches Forschungsteam im Jahr 1981 ergab eine reichhaltige Fossillagerstätte und das Fundgebiet wurde im Dezember 1991 als Nationalpark Phu Wiang unter Schutz gestellt.[3]

„Site No. 9“, die Fundstelle von Siamotyrannus isanensis im Nationalpark Phu Wiang

1993 entdeckte der thailändische Geologe Somchai Triamwichanon an der sogenannten Fundstelle Phu Wiang 9 (kurz „PW.9“ oder einfach „Site No. 9“) die Überreste eines großen Theropoden.[3] Nach der Fundbergung wurden die Fossilien durch Repliken ersetzt und die ursprüngliche Fundsituation originalgetreu wieder hergestellt. Die Fundstelle wurde überdacht und ist heute für Besucher des Nationalparks zugänglich.[2]

Die Erstbeschreibung erfolgte 1996 durch Buffetaut, Suteethorn & Tong. Die Autoren beschrieben Siamotyrannus isanensis zunächst als basalen Vertreter der Tyrannosauroidea.[4]

Ein einzelnes, isoliert gefundenes Schienbein sowie mehrere, ebenfalls isolierte, große Theropodenzähne wurden 1998 von Buffetaut & Suteethorn ebenfalls dieser Art zugeordnet. Ein stichhaltiger Beleg für die Zugehörigkeit zu Siamotyrannus isanensis konnte jedoch nicht erbracht werden.[5]

2001 vermerkt Holtz ebenfalls mehrere Synapomorphien mit den Tyrannosauridae, verweist jedoch gleichzeitig auch auf das Fehlen des, diagnostisch bedeutsamen, Schädels und sieht Siamotyrannus als möglichen Vertreter einer Vorläuferlinie, außerhalb der eigentlichen Tyrannosauridae.[6]

2003 widerspricht Rauhut dieser Befundung, findet keine Synapomorphien mit den Tyrannosauridae und wertet Siamotyrannus in seiner phylogenetischen Analyse der basalen Theropoden als eigenständige „operative taxonomische Einheit“ („Operational Taxonomic Unit“; OTU).[7] Dieser Einschätzung folgen 2004 schließlich auch Holtz et al.[8]

2012 stellen Carrano et al. Siamotyrannus gemeinsam mit Metriacanthosaurus (Typusgattung) und Sinraptor in die Gruppe der Metriacanthosaurinae.[9]

Fossilbeleg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration des Beckens und der Schwanzwirbel

Nachdem das isolierte Schienbein und die Theropodenzähne aus der Sao-Khua-Formation nicht eindeutig zuordenbar sind, ist von Siamotyrannus isanensis dementsprechend bislang nur der Holotypus (PW.9-1) von Phu Wiang 9 gesichert bekannt. Dieser besteht aus einem artikulierten Teilskelett mit der linken Hälfte des Beckens, dem Kreuzbein, fünf Rückenwirbeln und 13 zum Rumpf hin gelegenen Schwanzwirbeln mit einigen Chevronknochen.[4]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gefundenen Knochen lassen auf einen Theropoden mit einer Länge von etwa 6,5 Metern schließen.[8]

Als hauptsächliches gattungs- und artbestimmendes, anatomisches Merkmal gelten zwei parallel verlaufende, vertikale Knochenrücken an der Außenseite des Iliums oberhalb der Hüftgelenksöffnung (Acetabulum). Diesem Merkmal kommt auch eine zentrale Rolle bei der systematischen Einordnung von Siamotyrannus zu.[5][7][9]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siamotyrannus wurde zunächst als primitiver Tyrannosauroide beschrieben. Ein wesentliches Argument für die Zuordnung war der oben beschriebene doppelte Knochenkamm an der Außenseite des Iliums. Ein ähnliches Merkmal weisen zwar auch die Vertreter der Tyrannosauroidea auf, bei diesen ist allerdings nur ein einfacher, dafür aber kräftiger ausgebildeter Kamm vorhanden. Das Merkmal ist zudem nicht nur auf die Tyrannosauroidea beschränkt, sondern insbesondere bei den basalen Vertretern der Tetanurae weit verbreitet.[7][9]

Andere Eigenschaften von Siamotyrannus, wie etwa ein spornartiger Fortsatz anterior zum eigentlichen Dornfortsatz der Schwanzwirbel, treten bei den Tyrannosauroidea überhaupt nicht auf, dafür aber zum Beispiel bei Allosaurus oder Sinraptor und einigen anderen Theropoden. Rauhut ordnete 2003 Siamotyrannus deshalb als basalen Carnosaurier ein.[7] Dieser Ansicht folgten 2004 im Wesentlichen auch Holtz et al. die in Fukuiraptor den nächsten bekannten Verwandten von Siamotyrannus sahen und beide gemeinsam in eine Klade stellten.[8]

2012 ergab eine umfassende phylogenetische Analyse der Tetanurae durch Carrano et al. einige in Bezug auf die systematische Stellung von Siamotyrannus wesentliche Ergebnisse:[9]

Siamotyrannus ist damit nicht einer der ältesten Vertreter der Tyrannosauroidea, sondern vielmehr einer der jüngsten Vertreter der Metriacanthosauridae.[12]

Systematische Stellung von Siamotyrannus innerhalb der Allosauroidea (nach Carrano et al., 2012[9]):

 Allosauroidea  
  Metriacanthosauridae*)  

 Yangchuanosaurus


  Metriacanthosaurinae  

 Shidaisaurus


   

 "Sinraptor" hepingensis


   

 Metriacanthosaurus


   

 Sinraptor


   

 Siamotyrannus







 Allosauria 
 Allosauridae 

 Allosaurus


   

Saurophaganax



  Carcharodontosauria  
 Neovenatoridae 

 Neovenator


   

 Chilantaisaurus


  Megaraptora  


 Australovenator


   

 Fukuiraptor



   

 Aerosteon


   

 Megaraptor






  Carcharodontosauridae  


 Eocarcharia


   

 Concavenator



   

 Acrocanthosaurus


   

 Shaochilong


  Carcharodontosaurinae  

 Carcharodontosaurus


  Giganotosaurini  

 Tyrannotitan


   

 Giganotosaurus


   

 Mapusaurus











Vorlage:Klade/Wartung/Style

*) Juniorsynonym: Sinraptoridae

Palökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz des nur bruchstückhaften Fossilmaterials kann für Siamotyrannus von einer rein carnivoren Ernährungsweise ausgegangen werden. Siamotyrannus lebte annähernd zeitgleich in derselben Region mit dem Sauropoden Phuwiangosaurus, dem zumindest teilweise aquatisch lebenden Megalosauroiden Siamosaurus und dem Ornithomimosaurier Kinnareemimus.[13] Fossile Reste von Süßwasser-Haien, Knochenfischen, Schildkröten, Krokodilen und eines nicht näher bestimmten Vogels vervollständigen das Bild der Fauna der Sao-Khua-Formation.[14]

Die Sedimente der Sao-Khua-Formation wurden in einem niedrig-energetischen fluviatilen System mit mäandrierenden Flussläufen und ausgedehnten Schwemmebenen abgelagert. Als Liefergebiet der Sedimente wird das Qin Ling-Gebirge (im heutigen Zentralchina) vermutet, das erst später im Zuge der Kollision des Indischen Subkontinents mit Eurasien räumlich abgetrennt wurde. Stabile Sauerstoffisotope aus Wirbeltierzähnen und Fischschuppen deuten auf ein wechselfeuchtes Tropenklima mit saisonal starken Niederschlägen bis zu mehreren tausend Millimetern pro Jahr hin.[15]

Pollenanalysen aus der Sao-Khua-Formation deuten auf einen Bewuchs aus häufigen Koniferen aus der Gruppe der Cheirolepidiaceae, Farnen aus der Ordnung der Schizaeales und anderen Vertretern der Echten Farne sowie untergeordnet auch Laubmoosen, Baumfarnen aus den Familien der Cyatheaceae oder der Dicksoniaceae, Königsfarngewächsen, Vertretern der Bärlappartigen und der Bennettitales, sowie Araukariengewächsen hin.[16]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. S. Tumpeesawan, Y. Sato, & S. Nakhapadungrat: A new species of Pseudohyria (Matsumotoina) (Bivalvia: Trigonioidoidea) from the Early Cretaceous Sao Khua Formation, Khorat Group, northeastern Thailand. In: Tropical Natural History, Vol. 10, S. 93–106, 2010. (Digitalisat)
  2. a b N. Boonchain, P. J. Grote & P. Jintasakul: Paleontological parks and museums and prominent fossil sites in Thailand and their importance in the conservation of fossils. In: J. H. Lipps & B. R. C. Granier (Hrsg.): PaleoParks – The protection and conservation of fossil sites worldwide. Carnets de Géologie / Notebooks on Geology, Kapitel 7, S. 75–95, Brest, 2009. (CG2009_BOOK_03/07) (Digitalisat)
  3. a b W. Songtham & B. Sektheera: Phuwiangosaurus sirindhornae. 106 S., Department of Mineral Resources, Ministry of Natural Resources and Environment, Bangkok, 2006. ISBN 978-974-226-410-9 (Digitalisat)
  4. a b E. Buffetaut, V. Suteethorn & H. Tong: The earliest known tyrannosaur from the Lower Cretaceous of Thailand. In: Nature, Vol. 381, S. 689–691, 1996. doi:10.1038/381689a0
  5. a b E. Buffetaut & V. Suteethorn: Early Cretaceous dinosaurs from Thailand and their bearing on the early evolution and biogeographical history of some groups of Cretaceous dinosaurs. In: S. G. Lucas, J. I. Kirkland & J. W. Estep (Hrsg.): Lower and Middle Cretaceous Terrestrial Ecosystems. New Mexico Museum of Natural History Bulletins, No. 14, S. 205–210, 1998. (Digitalisat)
  6. Th. Holtz: The Phylogeny and Taxonomy of the Tyrannosauridae. In: D. H. Tanke & K. Carpenter (Hrsg.): Mesozoic vertebrate life: new research inspired by the paleontology of Philip J. Currie. Kapitel 7, S. 64–83, Indiana University Press, Bloomington, 2001. (Digitalisat)
  7. a b c d O. W. M. Rauhut: The interrelationships and evolution of basal theropod dinosaurs. In: Special Papers in Palaeontology, No. 69, 213 S., The Palaeontological Association, London, 2003. (Digitalisat)
  8. a b c T. R. Holtz Jr., R. E. Molnar & Ph. J. Currie: Basal Tetanurae. In: D. B. Weishampel, P. Dodson & Halszka Osmólska (Hrsg.): The Dinosauria. 2. Ausgabe, S. 71–110, University of California Press, Berkeley CA u. a. 2004, ISBN 0-520-24209-2.
  9. a b c d e M. T. Carrano, R. B. J. Benson & S. D. Sampson: The phylogeny of Tetanurae (Dinosauria: Theropoda). In: Journal of Systematic Palaeontology, Vol. 10, No. 2, S. 211–300, 2012. (Digitalisat)
  10. P. J. Currie & X.–J. Zhao: A new carnosaur (Dinosauria, Theropoda) from the Jurassic of Xinjiang, People’s Republic of China. In: Canadian Journal of Earth Sciences, Vol. 30, No. 10, (1993), S. 2037–2081, 1994. (Abstract)
  11. G. S. Paul: Predatory Dinosaurs of the World. 464 S., Simon & Schuster, New York, 1988. ISBN 0671619462, ISBN 9780671619466
  12. Ch. Hendrickx, S. A. Hartman & O. Mateus: An Overview of Non-Avian Theropod Discoveries and Classification. In: PalArch’s Journal of Vertebrate Palaeontology, Vol. 12, No. 1, S. 1-73. ISSN 1567-2158, 2015. (pdf)
  13. E. Buffetaut, V. Suteethorn & H. Tong: An early ‘ostrich dinosaur’ (Theropoda: Ornithomimosauria) from the Early Cretaceous Sao Khua Formation of NE Thailand. In: E. Buffetaut, G. Cuny, J. Le Loeuff & V. Suteethorn (Hrsg.): Late Palaeozoic and Mesozoic Continental Ecosystems in SE Asia, The Geological Society, London, Special Publications, No. 315, S. 229–243, 2009. doi:10.1144/SP315.16(pdf)
  14. H. Tong, J. Claude, V. Suteethorn, W. Naksri & E. Buffetaut: Turtle assemblages of the Khorat Group (Late Jurassic– Early Cretaceous) of NE Thailand and their palaeobiogeographical significance. In: E. Buffetaut, G. Cuny, J. Le Loeuff & V. Suteethorn (Hrsg.): Late Palaeozoic and Mesozoic Continental Ecosystems in SE Asia, The Geological Society, London, Special Publications, No. 315, S. 141–152, 2009. doi:10.1144/SP315.11 (pdf)
  15. R. Amiot, E. Buffetaut, Ch. Lécuyer, V. Fernandez, F. Fourel, F. Martineau & V. Suteethorn: Oxygen isotope composition of continental vertebrate apatites from Mesozoic formations of Thailand; environmental and ecological significance. In: E. Buffetaut, G. Cuny, J. Le Loeuff & V. Suteethorn (Hrsg.): Late Palaeozoic and Mesozoic Continental Ecosystems in SE Asia, The Geological Society, London, Special Publications, No. 315, S. 271–283, 2009. doi:10.1144/SP315.19(pdf)
  16. A. Racey & J. G. S. Goodall: Palynology and stratigraphy of the Mesozoic Khorat Group red bed sequences from Thailand. In: E. Buffetaut, G. Cuny, J. Le Loeuff & V. Suteethorn (Hrsg.): Late Palaeozoic and Mesozoic Continental Ecosystems in SE Asia, The Geological Society, London, Special Publications, No. 315, S. 69–83, 2009. doi:10.1144/SP315.6 (pdf)