Sibel Arslan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sibel Arslan (2019)

Sibel Arslan (* 23. Juni 1980 in Erzincan, Türkei; heimatberechtigt in Basel)[1] ist eine Schweizer Juristin und Politikerin (BastA/Grüne).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zaza- bzw. kurdischstämmige[2] Sibel Arslan kam 1991[3] mit ihrer Mutter und ihren beiden Brüdern in die Schweiz, wohin ihr Vater bereits sechs Jahre früher als Flüchtling ausgewandert war.[4] Die Familie liess sich im Kleinbasel nieder.[4] 2002 absolvierte sie die Maturität Typus A am Gymnasium Bäumlihof. Danach studierte sie Rechtswissenschaft an der Universität Basel und schloss 2011 mit dem Lizentiat ab.[5] 2004 nahm sie das Schweizer Bürgerrecht an,[6] sie ist türkisch-schweizerische Doppelbürgerin[7].

Zusammen mit ihrem Bruder führte Arslan von 2006 bis 2007 die Shisha-Bar «Susam» beim Barfüsserplatz.[4][5] Ab 2012 arbeitete sie als Rechtsberaterin beim Basler Gewerkschaftsbund. Von 2013 bis 2015 war sie Berufsbeiständin beim Amt für Beistandschaften und Erwachsenenschutz des Kantons Basel-Stadt. Von März 2015 bis Februar 2016 arbeitete sie als Juristin im Generalsekretariat der Sicherheitsdirektion des Kantons Basel-Landschaft.[5][8] Im November 2017 gründete sie mit dem Zürcher CVP-Politiker Lucius Dürr die in Basel ansässige Firma Sidus Consulting GmbH[9], die unter anderem Beratungsdienstleistungen im Bereich Politik und Non Profit Organisationen anbietet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arslan trat 2004 Basels starke Alternative (BastA) bei[4] und sass von 2005 bis 2016 im Grossen Rat des Kantons Basel-Stadt, wo sie der Fraktion des Grünen Bündnisses angehörte.[10] Ab 2007 nahm sie Einsitz in der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission und ab 2013 in der Begnadigungskommission.[10] Ende 2014 widerrief der basellandschaftliche Regierungsrat und Sicherheitsdirektor Isaac Reber eine vereinbarte Anstellung Arslans als Leiterin des kantonalen Straf- und Massnahmenvollzugs, nachdem die Basler Zeitung eine Kampagne gegen sie geführt hatte.[11] Die Zeitung hatte auf angebliche Qualifikationsmängel und Schulden in der Höhe von etwa 60'000 Schweizer Franken verwiesen.[12] In Wirklichkeit ging es um drei Betreibungen, die Arslan bereits im Bewerbungsverfahren erwähnt hatte.[13] Wie Swissinfo festhielt, wurde in den entsprechenden Medienberichten nicht klargestellt, dass «im Betreibungsregister nur Forderungen, aber nicht tatsächliche Schulden erfasst werden».[14] Zum Zeitpunkt von Arslans Bewerbung war lediglich eine Restschuld von 5'000 Franken zu begleichen, was kurz darauf erfolgte.[11]

Bei den Schweizer Parlamentswahlen 2015 wurde Arslan in den Nationalrat gewählt[15] und 2019 bestätigt[16]. Dort gehört sie der Aussenpolitischen Kommission, der Kommission für Rechtsfragen und der Gerichtskommission an.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sibel Arslan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Sibel Arslan auf der Website der Bundesversammlung, abgerufen am 22. Mai 2020.
  2. Nina Sahdeva: Fair unterwegs mit Sibel Arslan – Fürsprecherin für Minderheiten und Menschenrechte, fairunterwegs.org, 7. Dezember 2016, abgerufen am 12. Juni 2021.
  3. Über mich (Memento vom 29. September 2017 im Internet Archive), Website von Sibel Arslan.
  4. a b c d Lena Oppong: Sibel Arslan: Portrait, Website Fingerzeig, abgerufen am 7. Dezember 2014.
  5. a b c Medienmitteilung: Bündnis Grüne BastA! nominiert NationalratskandidatInnen, Website der Grünen Partei Basel-Stadt, 18. März 2015, abgerufen am 9. Dezember 2017.
  6. Sibel Arslan kandidiert für vakanten Sitz im Basler Bürgerrat, Medienmitteilung des Grünen Bündnisses, Website der Grünen Partei Basel-Stadt, 14. März 2013, abgerufen am 21. Februar 2016.
  7. Othmar von Matt: Jeder 13. Parlamentarier ist Doppelbürger. In: Watson. 29. Juli 2018, abgerufen am 12. Juni 2021.
  8. Neo-Nationalrätin Sibel Arslan tritt aus dem Grossen Rat zurück. In: Basellandschaftliche Zeitung. 22. Februar 2016, abgerufen am 12. Juni 2021.
  9. Eintrag im Handelsregister
  10. a b Sibel Arslan auf der Website des Grossen Rates des Kantons Basel-Stadt, abgerufen am 22. Februar 2016.
  11. a b Andreas Schwald, Jasmin Schraner: Sibel Arslan übernimmt befristete Juristenstelle. In: TagesWoche. 8. Dezember 2014, abgerufen am 13. März 2015.
  12. Christian Keller: Schulden und Qualifikationsmängel. In: Basler Zeitung. aktualisiert am 29. November 2014, abgerufen am 13. März 2015.
  13. "Fall Arslan" erledigt. Betreibungen eingestellt. In: TagesWoche. 6. Dezember 2014, abgerufen am 13. März 2016.
  14. Peter Siegenthaler: Sibel Arslan trotzte der Medienschelte, Swissinfo, 5. Januar 2016, abgerufen am 12. März 2016.
  15. Jeremias Schulthess: SP holt dritten Sitz ins linke Lager: Sibel Arslan (BastA!) profitiert, TagesWoche, 18. Oktober 2015, abgerufen am 18. Oktober 2015.
  16. Andreas Schwald: Das Phänomen Sibel Arslan – die Panaschierkönigin mit glänzendem Resultat., bz Basel, 21. Oktober 2019, abgerufen am 6. November 2019.