Sibuyan-See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sibuyan-See
Sibuyan-Insel in der Sibuyan-See
Sibuyan-Insel in der Sibuyan-See
Verbindet Gewässer Tablas-Straße
mit Gewässer Jintotolo-Kanal, Isla-Verde-Straße
Trennt Landmasse Luzon
von Landmasse Panay, Mindoro
Daten
Geographische Lage 12° 50′ 0″ N, 122° 42′ 0″ OKoordinaten: 12° 50′ 0″ N, 122° 42′ 0″ O
Sibuyan-See (Philippinen)
Sibuyan-See
Inseln Burias, Tablas, Romblon, Sibuyan
Die mittleren Philippinen mit der Sibuyan-See
Die mittleren Philippinen mit der Sibuyan-See

Die Sibuyan-See ist eine zentral zwischen den philippinischen Inseln im Bezirk MIMARO gelegene Meerenge. Sie wird manchmal auch Sibu-See abgekürzt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sibuyan-See wird im Norden und Osten durch die Insel Luzon, im Süden durch die Insel Panay und im Westen durch die Insel Mindoro begrenzt. Innerhalb der Sibuyan-See liegen neben der Insel Burias die Romblonen, eine Inselgruppe vulkanischen Ursprungs, zu denen neben Tablas und Romblon auch die namensgebende Insel Sibuyan gehört.

Im Osten geht die Sibuyan-See im Jintotolo-Kanal in die Visayas-See über, im Westen über die Tablas-Straße in die Sulusee, an der Grenze zur Sulusee liegen die Caluya-Inseln. Im Nordosten der Sibuyan-See liegt der Golf von Ragay, dieser wird durch die Bondoc-Halbinsel von der Bucht von Tayabas im Norden getrennt ist. Ihr östlichster Ausläufer bildet die Bucht von Sorsogon, in der Bicol Region. Über die Isla-Verde-Straße, im Nordwesten, ist die Sibuyan-See mit dem Südchinesischen Meer verbunden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Gewässern der Sibuyan-See fand am 28. Juli 1646 die zweite der fünf Seeschlachten der La Naval de Manila statt, die in die Geschichte der Philippinen als Sieg über die Niederlande eingingen.[1]

1944 fand hier die Schlacht in der Sibuyan-See (einem Teil der See- und Luftschlacht im Golf von Leyte) zwischen Amerikanern und Japanern statt. Im Verlauf der Seeschlacht sank eines der größten jemals gebauten Schlachtschiffe, die japanische Musashi.[2]

Am 22. Juni 2008 sank vor der Insel Sibuyan die Fähre Princess of the Stars, während des Taifuns Fengshen. Das Schiff befand sich auf dem Weg von Manila nach Cebu City und riss über 800 Passagiere in den Tod.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Darstellung der Niederländischen Invasion 1646
  2. Die Operationen der Musashi
  3. GMA News: Princess-tragedy (Untersuchungsbericht) (englisch)
Tiefenreliefs der Sibuyan-See