Sibylla Rubens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sibylla Rubens (* 1970) ist eine deutsche Sängerin klassischer Musik in der Stimmlage Sopran.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sibylla Rubens studierte Konzert- und Operngesang an der Staatlichen Musikhochschule Trossingen und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Außerdem war sie Mitglied der Meisterklasse für Liedgestaltung von Irwin Gage und absolvierte weitere Meisterkurse bei Edith Mathis und Elsa Cavelti.[1]

Rubens arbeitete mit Dirigenten wie Helmuth Rilling, Michael Gielen, Rudolf Lutz und Philippe Herreweghe sowie den Berliner Philharmonikern, Münchner Philharmonikern, der Sächsischen Staatskapelle Dresden, der Gächinger Kantorei Stuttgart und dem Windsbacher Knabenchor zusammen und wirkte bei 80 Musikproduktionen mit.[2]

Im Jahr 2007 wurde Rubens in das Direktorium der Neuen Bachgesellschaft in Leipzig berufen. Des Weiteren gab sie Meisterkurse beim Oberstdorfer Musiksommer[3] sowie in der Thüringer Landesmusikakademie Sondershausen. Seit 2012 ist sie Jurorin beim Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb in Leipzig.[4]

Rubens wohnt in Tübingen.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DVD

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. KünstlerSekretariat am Gasteig, Biografie Sibylla Rubens
  2. Kurzbiografie auf der Website von Sibylla Rubens (Memento des Originals vom 14. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sibyllarubens.de
  3. Dozentin beim Oberstdorfer Musiksommer
  4. Online-Ausgabe des "Handbuchs der Kulturpreise", ARCult media GmbH.
  5. Produktinformationen auf der Website der J. S. Bach-Stiftung, abgerufen am 16. Mai 2016.
  6. Produktinformationen auf der Website der J. S. Bach-Stiftung, abgerufen am 16. Mai 2016.
  7. Booklet@1@2Vorlage:Toter Link/www.bach-streaming.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF-Datei) auf der Website der J. S. Bach-Stiftung, abgerufen am 17. Mai 2017.
  8. Booklet@1@2Vorlage:Toter Link/www.bach-streaming.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Website der J. S. Bach-Stiftung, abgerufen am 17. Mai 2017.