Sibylle Weischenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sibylle Weischenberg (* 1. Juni 1954 in Schleswig) ist eine deutsche Journalistin und Autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sibylle Weischenberg stammt aus Schleswig, ist in Köln aufgewachsen, studierte Modedesign mit Diplom, anschließend Publizistik, Kunstgeschichte, Germanistik, Journalistik und Soziologie. Sie begann ihre journalistische Laufbahn als Redakteurin bei den Tageszeitungen Hamburger Abendblatt und Rheinische Post sowie als Korrespondentin der britischen Nachrichtenagentur Reuters. Vor der Bundestagswahl 1987 begleitete sie den SPD-Kanzlerkandidaten Johannes Rau auf einer Deutschlandreise als Pressereferentin. Danach arbeitete sie als verantwortliche Redakteurin beim Hamburger Nachrichtenmagazin Der Spiegel, als Hamburger Korrespondentin des Burda-Verlages, als Society-Kolumnistin und Unterhaltungs-Ressortleiterin beim Magazin Gala und als Society-Kolumnistin und Ressortleiterin der Illustrierten Bunte.

Im Fernsehen war sie zu sehen als Kommentatorin bei Live-Berichterstattungen des Senders RTL, wie der Beerdigung von Prinzessin Diana oder der Hochzeit des niederländischen Thronfolgers Willem-Alexander mit Máxima. Jeden Donnerstag trat Sibylle Weischenberg in der Rubrik W.I.P. (Weischenbergs Important People) im Sat.1-Frühstücksfernsehen auf. Als sogenannte „Society-Expertin“ ist sie gelegentlich in Fernsehmagazinen wie Brisant, Hallo deutschland oder Taff zu sehen. Nach über zehn Jahren verließ Weischenberg das Sat.1-Frühstücksfernsehen auf eigenen Wunsch zum 30. Juni 2013.[1] Ihre Nachfolgerin ist Vanessa Blumhagen.

2007 erschien ihr Buch Ich hasse den Sommer, im Herbst 2008 erschien die Fortsetzung, Meine 30 Lippenstifte und ich. Die Hörbuchfassungen sprach hat sie selbst.

Weischenberg lebt in München.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weischenberg verlässt das «Sat.1-Frühstücksfernsehen», Quotenmeter.de, 26. Juni 2013