sic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sic ist ein redaktioneller Hinweis in Zitaten, Druckvorlagen und anderen Textstellen. Es entstammt dem lateinischen sīc und bedeutet ‚so‘ bzw. ‚wirklich so‘ (vollständig: sīc erat scriptum: ‚so stand es geschrieben‘).

In Zitaten wird [sic] oft in eckigen Klammern geschrieben und weist es darauf hin, dass die vorangehende Stelle eines Zitats korrekt übernommen wurde. Das betrifft etwa Rechtschreibfehler – würden sie geändert, wäre die Textstelle falsch zitiert. Auch kann mit [sic] verdeutlicht werden, dass hier eine Besonderheit vorliegt, die dem Zitierenden bewusst ist. Damit kann er sich z. B. inhaltlich distanzieren oder auf offensichtlich falsche Informationen hinweisen.

In Druckvorlagen machen Schriftsetzer oder Maschinensetzer auf eine Besonderheit aufmerksam, um Fehlern vorzubeugen. In weiteren Textstellen, die keine Zitate sind, kann mit (sic) verhindert werden, dass etwas irrtümlich als Fehler interpretiert wird. Dabei will der Autor verdeutlichen, dass es bewusst genau so gemeint ist.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verwendung dieses Zusatzes „[sic]“ findet sich überwiegend in akademischen, insbesondere literaturwissenschaftlichen Texten. Die Kennzeichnung von heute unüblichen Schreibweisen im Originaltext gilt als Ausweis präziser Arbeit; sie kann aber, wo es sich um bloß veraltete Rechtschreibungen handelt, bei denen der Unterschied keinen Bezug zum eigentlichen Thema des Textes hat, die Lesbarkeit beeinträchtigen.

Man findet auch „[sic!]“ mit einem Ausrufezeichen oder statt „sic“ nur ein Ausrufezeichen: „[!]“.

Man schreibt „[sic?]“ oder deutsch „[so?]“ mit einem Fragezeichen, wenn man in einem Manuskript bei der Schreibweise (insbesondere eines Namens) unsicher ist und den Korrektor darauf hinweisen will.

Manchmal findet man exakte Zitate auch im schriftlichen Text als „O-Ton“ gekennzeichnet.

Gelegentlich wird der Einschub auch verwendet, um in Zitaten eine Distanzierung des Zitierenden von dem Zitat zu unterstreichen oder auf einen bestimmten Punkt besonders hinzuweisen.

In Computersprachen kann „sic“ innerhalb eines Kommentars verwendet werden. Hier ist der Hinweis allerdings explizit für Leser und Bearbeiter des Quelltexts bestimmt, da der Kommentar bei der Erzeugung des daraus resultierenden Kompilats, der Verarbeitung oder der Darstellung ignoriert wird.

Bei Quelltexten in der Hypertext Markup Language (HTML) oder von Wikis kann ein entsprechender Kommentar häufig, wie zum Beispiel auch in der Wikipedia, mit der Syntax <!--sic--> eingegeben werden, um den Hinweis nur bei der Bearbeitung anzuzeigen, ohne dass dieser in der Visualisierung des HTML-Renderers sichtbar ist.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Göthe [sic] gilt als der bedeutendste deutsche Dichter und herausragende Persönlichkeit der Weltliteratur.“ (Grund für sic: Die korrekte Schreibweise lautet „Goethe“)
  • „sehr weit weg ist er, aber aber [sic] das macht nichts.“[1] (Grund für sic: Das doppelte aber entstammt dem Original und ist kein Fehler des Journalisten.)
  • „Als erfolgreicher Schriftsteller verkaufte er regelmäßig über 100 [sic!] Bücher im Jahr.“ (Grund für sic: Kennzeichnung einer inhaltlichen Fehleinschätzung [die Zahlenangabe stimmt nicht] oder eine explizite Bestätigung der korrekten Wiedergabe [es ist weder 10 noch 1000 gemeint].)
  • Himmelspolizey [sic]“ (Grund für sic: von den Autoren des Begriffs bewusst gewählte Abweichung von „Himmelspolizei“)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lateinische Phrasen mit sic
  • nota bene, lateinisch für wohlgemerkt, hat eine ähnliche Bedeutung wie sic, wird aber als gewöhnlicher Satzbestandteil verwendet und selten in Klammern gesetzt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: sic – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ina Hartwig: Bücher frecher Frauen – Das Dunkle und der Spaß. Zitiert aus einem Brief von Gudrun Ensslin. In: Süddeutsche Zeitung. 19. März 2010, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 9. September 2018]).