Sicherheits Certifikat Contraktoren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Sicherheits Certifikat Contraktoren (SCC) (von englisch: Safety Certificate Contractors) ist ein Regelwerk für ein zertifizierbares Managementsystem. Es wurde in der Petrochemie für Unternehmen entwickelt, die als Subunternehmer (Kontraktoren) tätig werden wollen und vereinigt Belange aus (Arbeits-)Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz (SGU). Es ist also ein kombiniertes Arbeits- und Umweltschutzmanagementsystem.

Die Zertifizierung erfolgt anhand eines Fragenkatalogs.

SCC* = eingeschränktes Zertifikat ist für kleine Unternehmen mit durchschnittlich ≤ 35 Beschäftigten pro Kalenderjahr (einschließlich Auszubildende, Praktikanten und überlassene Leiharbeitnehmer) im gesamten Unternehmen bestimmt, die keine Subunternehmen (Werkvertrag) für technische Dienstleistungen einsetzen. Für die Erteilung des Zertifikates müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: alle 27 Pflichtfragen (siehe Dokument 003) gekennzeichneten müssen zu 100 % erfüllt sein.

SCC** = uneingeschränktes Zertifikat, ist für Unternehmen mit durchschnittlich mehr als 35 Beschäftigten pro Kalenderjahr (einschließlich Auszubildende, Praktikanten und überlassene Leiharbeitnehmer) im gesamten Unternehmen bestimmt. Für die Erteilung des Zertifikates müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: alle 40 Pflichtfragen (siehe Dokument 003) müssen zu 100 % erfüllt sein. Neben den Pflichtfragen sind Ergänzungsfragen (gekennzeichnet mit ) zu beantworten, hier müssen mindestens 5 der möglichen 9 Ergänzungsfragen positiv beantwortet werden.

SCCP = uneingeschränktes Zertifikat für die Petrochemie. Neben den unter SCC** genannten Beurteilungskriterien wird hier zusätzlich die Erfüllung spezifischer Anforderungen in der petrochemischen Industrie und in Raffinerien erwartet. Alle 44 Pflichtfragen

(siehe Dokument 003) müssen zu 100 % erfüllt sein. Neben den Pflichtfragen sind Ergänzungsfragen (gekennzeichnet mit ) zu beantworten, hier müssen mindestens 3 der möglichen 5 Ergänzungsfragen positiv beantwortet werden.

Die SCP-Zertifizierung können ausschließlich Personaldienstleister erlangen, die ein SGU-Managementsystem implementiert haben.

Die Zertifizierung erfolgt durch akkreditierte Auditoren.

Der Fragenkatalog SCC ist in 12 Kapitel untergliedert:

  1. SGU-Politik und Organisation / SGU- Engagement des Managements
  2. SGU Gefährdungsermittlung und -bewertung
  3. SGU Schulung, -Information und Unterweisung
  4. SGU Bewusstsein
  5. SGU-Projektplan
  6. Umweltschutz
  7. Vorbereitung auf Notfallsituationen
  8. SGU-Inspektionen
  9. Betriebliches Gesundheitswesen
  10. Beschaffung und Prüfung von Maschinen, Geräten, Ausrüstungen und Arbeitsstoffen
  11. Beschaffung von Dienstleistungen
  12. Meldung, Registrierung und Analyse von Unfällen / Beinaheunfällen und unsicheren Situationen

Der Fragenkatalog SCP ist in 7 Kapitel untergliedert

  1. SGU-Politik und Organisation / SGU- Engagement des Managements
  2. SGU Gefährdungsermittlung und -bewertung
  3. SGU Schulung, -Information und Unterweisung
  4. SGU Bewusstsein
  5. SGU-Projektbetreuung
  6. Betriebliches Gesundheitswesen
  7. Meldung, Registrierung und Analyse von Unfällen / Beinaheunfällen und unsicheren Situationen

Für den Erhalt des Zertifikates müssen folgende Bedingungen erfüllt sein, alle Pflichtfragen in der SCP-Checkliste (siehe Dokument 023) gekennzeichneten 29 Pflichtfragen müssen zu 100 % erfüllt sein. Neben den Pflichtfragen sind Ergänzungsfragen (gekennzeichnet mit ) zu beantworten, hier müssen mindestens 3 der möglichen 6 Ergänzungsfragen positiv beantwortet werden.

Personenbezogene Zertifizierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum SCC-Regelwerk gehört auch eine personenbezogene Zertifizierung.

Die Personenzertifizierung ist mehrere Jahre gültig (aktuell 10 Jahre) und wird in einen persönlichen Sicherheitspass eingetragen, in dem auch Arbeitgeberwechsel vermerkt werden können.

In nach SCC zertifizierten Betrieben müssen 90 % der operativ (beim Kunden) tätigen Mitarbeiter einen gültigen Sicherheitspass haben.

Bei den Personenzertifikaten werden "Operative Mitarbeiter" (SCC 016 bzw. SCC 018) und "Operative Führungskräfte" (SCC 017) unterschieden.

Siehe SGU (Regelwerk)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]