Sickenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sickenberg
Koordinaten: 51° 16′ 47″ N, 10° 1′ 49″ O
Eingemeindung: 1. Juli 1950
Postleitzahl: 37318
Vorwahl: 036087
Sickenberg (Thüringen)
Sickenberg

Lage von Sickenberg in Thüringen

Sicht auf Sickenberg
Sicht auf Sickenberg

Sickenberg ist ein Ortsteil der Gemeinde Asbach-Sickenberg im Landkreis Eichsfeld in Thüringen. Es ist eins der wenigen Dörfer im Landkreis Eichsfeld, die nicht zum historischen Eichsfeld gehören.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sickenberg liegt an der südwestlichen Grenze des Landkreises zu Hessen. Der Ort liegt auf einem Buntsandsteinplateau oberhalb des Werratales am Fuße des 496 m hohen Steines

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sickenberg wurde 1284 erstmals Sigkenberg zusammen mit den benachbarten Ober- und Unterasbach urkundlich erwähnt. Im 15. Jahrhundert war der Ort verlassen, dann erhielten ihn die Herren von Bischoffshausen zu lehen und gehörte im 18. Jahrhundert zum hessischen Amt Allendorf.[1]

Das zuvor hessische Dorf Sickenberg wurde 1945 im Zuge von Grenzkorrekturen infolge des Wanfrieder Abkommens in die sowjetische Besatzungszone und somit nach Thüringen eingegliedert. Am 1. Juli 1950 wurde die einst selbständige Gemeinde Sickenberg in die neue Gemeinde Asbach/Sickenberg eingegliedert. Von 1952 bis 1990 war der Ort durch die nahe Innerdeutsche Grenze beeinträchtigt. Der nahe Schifflersgrund erinnert an die Grenze und Teilung Deutschlands. Am 1. Mai 1992 wurde der Name dieser Gemeinde in Asbach-Sickenberg geändert.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der denkmalgeschützte Hof Sickenberg – mit historischer Backstube. Im Hofcafé haben die Betreiber eine Ausstellung zur Geschichte des Ortes Sickenberg eingerichtet.[2]
  • Unmittelbar nach der Öffnung der innerdeutschen Grenze entstand das Grenzmuseum Schifflersgrund. Es liegt zwischen Bad Sooden-Allendorf und Sickenberg direkt an der ehemaligen innerdeutschen Grenze.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hrsg. Ulrich Harteisen et al.: Das Eichsfeld. Band 79 der Reihe Landschaften in Deutschland. Verlag Böhlau, Wien/ Köln/ Weimar 2018, S. 297
  2. Sickenberg – am Tag des offenen Denkmal. Auszug aus Höhberg-Echo. (Nicht mehr online verfügbar.) VG Uder, ehemals im Original; abgerufen am 10. Mai 2010.@1@2Vorlage:Toter Link/www.vg-uder.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)